Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Waldkonferenz: Neue Formen nachhaltiger Waldnutzung

13.09.2001


Methodische Ansätze zur Erfassung und Steuerung von Dauerwaldsystemen erarbeiten

Neue Formen einer nachhaltigen Waldnutzung, die Schaffung sogenannter Dauerwaldsysteme, sind Thema einer internationalen Konferenz, die vom 19. bis 21. September 2001 am Institut für Forsteinrichtung und Ertragskunde der Georg-August-Universität Göttingen stattfindet. Zu der Tagung "Continuous Cover Forestry Systems" (CCF) werden rund 180 Experten aus 26 Ländern der Erde erwartet.

 Auf Einladung von Prof. Dr. Klaus von Gadow, der das Göttinger Institut leitet und die Konferenz für den Internationalen Verband Forstlicher Forschungsanstalten (IUFRO) durchführt, wollen die Wissenschaftler auf der Basis bereits existierender "Insellösungen" grundlegende CCF-Kriterien und Vorschläge für die optimale Nutzung dieser Dauerwaldsysteme erarbeiten. So gehören die Waldzustandserfassung sowie die Definition und Bewertung von Handlungsalternativen zur Steuerung von Waldökosystemen zu den Schwerpunkten des Konferenzprogramms.

Wie der Konferenzleiter erläutert, gilt die Nachhaltigkeit seit mehr als 200 Jahren als wichtigstes Grundprinzip der Waldnutzung in Mitteleuropa. Der Wald - immerhin bedecken Wälder fast ein Drittel der festen Erdoberfläche - soll so bewirtschaftet werden, daß er "eine continuierliche, beständige und nachhaltige Nutzung gebe", wie der Kurfürstlich Sächsische Berghauptmann Carl von Carlowitz 1713 schrieb. Nach Angaben von Prof. von Gadow geschieht dies überwiegend im "schlagweisen Betrieb". Danach werden Waldbestände nach einer festgelegten Zeitspanne, der "Umtriebszeit", geerntet und danach zumeist durch Pflanzung wieder verjüngt. Der Göttinger Wissenschaftler: "Diese traditionelle Nutzung stößt wegen der regelmäßig wiederkehrenden Zerstörung der natürlichen Lebensräume und oftmals auch aus ökonomischen Gründen weltweit auf zunehmende Ablehnung."

Eine Alternative bieten nach Angaben von Prof. von Gadow in zahlreichen Regionen der Erde Dauerwaldsysteme: "Der Wald bleibt als Ganzes dauerhaft erhalten und ist durch die selektive Entnahme einzelner Bäume in einem ständigen Wandel begriffen." Dadurch entstehe mit der Zeit eine große Vielfalt von Waldstrukturen und Baumartenmischungen. "Die Erfassung und Steuerung solch komplexer Systeme sind anspruchsvolle Aufgaben und damit eine Herausforderung für die internationale Waldforschung." Mit der Konferenz in Göttingen soll, so der Wissenschaftler, eine neue Herangehensweise der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Thema CCF eingeleitet und ein Beitrag zur Versachlichung der Diskussion um die optimale Waldnutzung geleistet werden.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Klaus von Gadow
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
Institut für Forsteinrichtung und Ertragskunde
Büsgenweg 5, 37077 Göttingen
Tel. (0551) 39-3472, Fax (0551) 39-9787
E-Mail: uffe@uni-forst.gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-forst.gwdg.de/forst/fe/fe.html

Weitere Berichte zu: Dauerwaldsystem Steuerung Waldnutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover
22.10.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?
21.10.2019 | Wilhelm Löhe Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Herstellung des Materials Aluminiumscandiumnitrid per MOCVD

22.10.2019 | Physik Astronomie

Mit optimierten Logistikprozessen Energieeinsatz und CO2-Ausstoß reduzieren

22.10.2019 | Verfahrenstechnologie

Studien der frühen Wachstumsphase von Raps enthüllen neue Kandidatengene für die Züchtung

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics