Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bereit für den Strom der Neugierigen

10.09.2001


Implanter im FBH


Höchstfeldlaser im MBI


Lange Nacht der Wissenschaften am 15./16. September 2001 in Berlin-Adlershof / Viel Interessantes und manchen Superlativ zum Thema Laser, Kristalle und Bauelemente bieten die Institute des Forschungsverbundes Berlin

Höhepunkt des Berliner Wissenschaftssommers 2001 ist die lange Nacht der Wissenschaften am 15./16. September von 18.00 Uhr bis weit nach Mitternacht. Dabei gehört das WISTA-Gelände in Berlin-Adlershof mit seinen Instituten links und rechts der Rudower Chaussee zu den Hauptanziehungspunkten in der Stadt.

Dass es unterhaltsam und spannend wird, verraten auch die Vorbereitungen in den Adlershofer Instituten des Forschungsverbundes Berlin. Ob kürzeste Lichtimpulse zu vielseitiger Diagnostik, Messfühler für Jet-Triebwerke oder Bauelemente der neusten Handygeneration - es ist verblüffend, was Laser, Kristalle und Halbleiter der Spitzenklasse technologisch bewirken.


Die schnellsten Kameras der Welt

... mehr zu:
»Bauelement

Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie
Max-Born-Straße 2A

"Licht und Laser" präsentiert das Max-Born-Institut in einer Ausstellung mit Videos, Expertengesprächen und der Möglichkeit zu eigenen Experimenten. Aufregende Fragen harren der (vielleicht selbst !) zu findenden Antwort:
Was ist eigentlich Licht? Warum wird Licht von einem Spiegel zum größten Teil reflektiert, in einer Anordnung aus zwei Spiegeln aber durchgelassen? Wie funktioniert ein Laser? Was macht er gerade in einem CD-Spieler? Woran dreht ein Laserphysiker? Wie schwer ist es, einen Laserstrahl durch zwei Löcher zu fädeln (zu justieren)? Was soll eine Laser-Plasma-Lampe, die in einem winzigen Moment soviel Licht erzeugt, wie die Sonne zur Erde strahlt, im Labor? Wie arbeiten die schnellsten Kameras der Welt, wenn sie selbst die unvorstellbar schnellen Bewegungsphasen eines Moleküls "filmen" können?


(Treffpunkt: Max-Born-Saal, Zugang über Rudower Chaussee/ Ecke Max-Born-Straße)


Einen Kristall wachsen sehen
Institut für Kristallzüchtung (IKZ)
Max-Born-Straße 2

Kristalle - früher Schmuck- und Kultstücke - werden heute künstlich gezüchtet. Sie sind das Herzstück in Handys und Computern, Satelliten und Solaranlagen. Ihre zweckgerichtete Herstellung verlangt trotz modernster Labortechnik viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl.
Aber wie wächst ein Kristall? Im Tiegel? Ohne Tiegel? Wie züchtet man einen Siliciumkristall reiner als ihn die Natur hervorbringt? Und warum "verunreinigt" der Züchter Kristalle wieder?
Führungen durch die Züchtungslabors mit Life-Übertragungen vom wachsenden Kristall, machen den Prozess lebendig - vom Rohling bis zum perfekten Gitteraufbau. Computersimulationen zeigen Kristallbildung im kochenden Tiegel oder gefrierend in stark unterkühlten Flüssigkeiten (Schnee- flocken zum Beispiel).
Zur Abrundung werden geboten:
Kristalle aus dem IKZ (Verkauf von polierten Silicium-Wafern); Mineralien des Berliner Mineralien-Zentrums Lenz (mit Mineralienverkauf); eine Verkaufsausstellung der Edelsteinbearbeitung Grabow und eine Vernissage "Silicium-Variationen" von Birgit Lux.
(Treffpunkt: Glaspassage im IKZ: Zugang über Rudower Chaussee/ Ecke Max-Born-Straße. Führungen durch Züchtungslabors und die Kristallbearbeitung zu jeder vollen Stunde oder nach Bedarf)


"Mondanzüge" Pflicht
Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH)
Albert-Einstein-Straße 11

Je kleiner das elektronische Bauelement, desto komplexer die Maschinerie zu seiner Herstellung. Und um so "cleaner" die Räume, in denen die Technologie funktionieren muss. In einigen Laboren herrscht Staubklasse 100 (weniger als 100 Staubpartikel auf 1 Kubikfuß). Schon ein Niesen würde das entstehende Bauelement schwer schädigen. Doch für ihren Einsatz in der Kommunikations-, Verkehrs- und Medizintechnik oder in der Sensorik und Materialbearbeitung müssen die maßgeschneiderten Halbleiterbauelemente absolut funktionssicher sein. Nicht zuletzt deshalb tragen die Mitarbeiter des FBH in ihren Reinsträumen an "Mondanzüge" erinnernde Arbeitskleidung. Auch Besucher, die in der Langen Nacht den Weißraumbereich betreten, werden diese Reinraumschutz-Anzüge anlegen. Zu jeder vollen Stunde stehen für Besucher zu einem geführten Rundgang zehn dieser Monturen zur Verfügung.
Doch vorher können sie sich im Foyer des Instituts in einer Ausstellung über Laserdioden, Hochleistungs-Schottkydioden und Mikrowellenschaltkreise informieren. Anschaulich wird die Herstellung der Bauelemente vom Aufbringen der Halbleiterschichtstruktur über die Lithographie- und Ätzprozedur bis hin zur Montage in das Gehäuse erläutert.
(Treffpunkt: Foyer des FBH, Albert-Einsteinstraße 11; Zugang über Rudower Chaussee/ Ecke Leibnizstraße)

Rückfragen:
FBH, Herr Volker Bentlage, Tel.: 030/6392 2610 und bentlage@fbh-berlin.de
IKZ, Herr Dr. Günter Wagner, Tel. 030/6392 2846 und wagner@ikz-berlin.de
MBI, Frau Daniela Stozno, Tel. 030/6392 1508 und stozno@mbi-berlin.de

Joachim Moerke | idw

Weitere Berichte zu: Bauelement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“
08.07.2020 | Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.

nachricht Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin
07.07.2020 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics