Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

StartUp verleiht Deutschen Gründerpreis für vorbildlich geplante und umgesetzte Unternehmensgründungen

05.09.2001

Die Sparkassen-Finanzgruppe, das Magazin stern und McKinsey & Company bauen ihr gemeinsames Engagement in der StartUp-Initiative weiter aus. Im Juni 2002 wird erstmals der Deutsche Gründerpreis verliehen, der beispielhafte Leistungen beim Aufbau neuer Unternehmen auszeichnet. Als Partner konnte hierfür das ZDF gewonnen werden.

StartUp hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Gütesiegel für Gründungs-Know-how entwickelt. Um das Thema Existenzgründung in Deutschland weiter voranzutreiben, rufen die StartUp-Partner nun den Deutschen Gründerpreis ins Leben, in dem der bisherige StartUp-Bundeswettbewerb aufgeht. Die StartUp-Werkstatt bleibt daneben weiterhin Teil der StartUp-Initiative. Schirmherr von StartUp ist Bundespräsident Johannes Rau.

"Der Deutsche Gründerpreis ist als höchste Auszeichnung für außerordentlich erfolgversprechende bzw. schon heute erfolgreiche Unternehmensgründungen gedacht", so Thomas Mang, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). Ausgezeichnet werden Persönlichkeiten aus der Gründer- und Wirtschaftsszene Deutschlands - in unterschiedlichen Phasen ihres erfolgreichen Unternehmertums.

Der Deutsche Gründerpreis wird in fünf Kategorien vergeben: Konzept, Aufsteiger, Unternehmer, Lebenswerk und Visionär. Potenzielle Kandidaten werden über ein bundesweites Expertennetzwerk vorgeschlagen. Anschließend entscheidet eine hochkarätige Jury aus Wirtschaft und Politik über die Prämierung. Die Auszeichnung findet erstmals im Juni 2002 in Berlin statt. Als vierter Partner des Deutschen Gründerpreises wird sich in Zukunft das ZDF engagieren. "Das ZDF als nationaler Fernsehsender freut sich über die Medienpartnerschaft, da es die Möglichkeit bietet, innovative Anstöße aus vielen unternehmerischen Bereichen den Zuschauern in ganz Deutschland vorstellen zu können", so Dr. Helmut Reitze, stellvertretender Chefredakteur des ZDF.

Der Deutsche Gründerpreis ist die konsequente Weiterentwicklung des StartUp-Wettbewerbes zur verstärkten Förderung erfolgreicher Unternehmensgründungen in Deutschland. Er schafft unternehmerische Vorbilder für Gründer und sorgt dafür, dass sowohl das Thema Existenzgründung als auch Beispiele für langjährige erfolgreiche unternehmerische Leistung in den Jahren nach der Gründung verstärkt im Bewusstsein der Öffentlichkeit etabliert werden.

"Ausschlaggebend für den Ausbau des Wettbewerbes zum Deutschen Gründerpreis war der Wille, herausragende unternehmerische Leistungen von Start-ups nicht nur in der ersten Gründungsphase, sondern auch über einen längeren Zeitraum hinweg zu würdigen, so Dr. Lothar Stein, Director McKinsey&Company. Aus diesem Grund orientieren sich die Prämierungskategorien am Lebenszyklus eines Start-ups.

Die Kategorien

Konzept: In der Kategorie "Konzept" werden Start-ups für ihre Geschäftsidee ausgezeichnet. Der Gründer, die Gründerin oder das Team muss einen Erfolg versprechenden, realisierbaren Geschäftsplan vorweisen können. Der Preisträger geht aus dem StartUp-Wettbewerb hervor, der nun in den Stufen Basic und Classic ausgetragen wird. Hierzu sei auf die gesonderte Presseerklärung zum StartUp-Wettbewerb im Rahmen des Deutschen Gründerpreises verwiesen.

Aufsteiger: In der Kategorie "Aufsteiger" werden Gründer ausgezeichnet, deren Unternehmen außerordentliches Wachstum vorweisen kann und das Potenzial zur Marktführerschaft hat. Zusätzliche Voraussetzung ist ein vollständiges Management-Team.

Unternehmer: Wer als "Unternehmer" nominiert wird, muss bereits Gewinn erzielen. Außerdem muss sich das junge Unternehmen durch regionale Expansion und Angebotsverbreiterung neue Wachstumsoptionen erschlossen haben. Weitere Auswahlkriterien sind herausragende wirtschaftliche Erfolge sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Lebenswerk: Die Kategorie "Lebenswerk" setzt voraus, dass der für diese Kategorie nominierte Unternehmer mindestens ein erfolgreiches Unternehmen in Deutschland gegründet hat. Relevante Aspekte sind außerdem eine herausragende Unternehmenskultur und eine vorbildliche Unternehmerpersönlichkeit.

Visionär: Der Sonderpreis in der Kategorie "Visionär" geht an einen Gründer, der ein aktuelles Thema, zum Beispiel aus den Bereichen Umwelt, Gesundheit, Hightech oder soziale Sicherheit unternehmerisch erschlossen hat.

Nominierungsverlauf

Mit Ausnahme der Kategorie Konzept, die als Wettbewerb ausgetragen wird, gehen die Preisträger aus einem Nominierungsverfahren hervor. Ein bundesweites Expertennetzwerk meldet die potenziellen Auszeichnungsträger des Deutschen Gründerpreises. Die rund 150 StartUp-Experten stammen aus Sparkassen und Kapitalbeteiligungsgesellschaften, Hochschulen, Technologietransferstellen, Ministerien und Kammern oder Verbänden.

Eine aus Vertretern der vier Partner zusammengesetzte Vorjury nimmt pro Kategorie drei Nominierungen vor. Über den Preisträger entscheidet eine aus StartUp-Förderern und den StartUp-Partnern besetzte Endjury.

"Unser Ziel ist es, in jedem Jahr eine neue Gründungswelle anzustoßen", so Thomas Osterkorn, Chefredakteur stern. Bislang mit großem Erfolg, denn StartUp hat seit 1997 über 6.000 Gründungsteams in die Selbstständigkeit begleitet.

Silke Meyer | ots

Weitere Berichte zu: StartUp Unternehmensgründung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Konfektionierte M12-Power-Verkabelung in M-Kodierung

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Robotik für den Menschen

25.09.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics