Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie bei Netzhautdegeneration

29.08.2001


Degenerative Erkrankungen der Netzhaut, die eine Erblindung oder schwere Sehbehinderung zur Folge haben, sind in ihrem klinischen Bild schon seit mehr als 100 Jahren bekannt. Bis in die jüngste Gegenwart hinein konnten solche Erkrankungen jedoch nicht behandelt werden. Innerhalb weniger Jahre hat sich diese Situation nun grundlegend geändert. Über die Entwicklung hoffnungsvoller Therapieansätze bei Netzhauterkrankungen informiert am 8. September 2001 ein Symposium in Münster. Über 400 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet werden zu dieser von der Augenklinik des Universitätsklinikums Münster (UKM) und der Selbsthilfeorganisation Pro Retina Deutschland e.V. ausgerichteten Tagung im Schloss zu Münster erwartet.

Ziel des Symposiums zum Thema "Von der Grundlagenforschung zur Therapie von Netzhautdegenerationen - Perspektive 2001" ist es, die aufgrund medizinischer, zellbiologischer und technologischer Fortschritte ermöglichten neuen Behandlungsstrategien vorzustellen und über erste klinische Erfahrungen zu berichten. Im Gegensatz zu sonstigen wissenschaftlichen Tagungen richtet sich die Veranstaltung in Münster bewusst nicht nur an Ärzte, sondern gleichermaßen an Betroffene und informierten Laien.

Nach einem Übersichtsreferat von Prof. Dr. Andreas Gal aus Hamburg über bekannte Gendefekte, deren diagnostische Nutzbarkeit sowie die gegenwärtige und zukünftige Entwicklung von gentherapeutischen Verfahren zur Behandlung von Netzhauterkrankungen wird sich als Schwerpunkt des Programms eine Reihe von Vorträgen mit der Entwicklung mikroelektronischer Netzhautimplantate beschäftigen. Mit Hilfe solcher Implantate sollen Patienten mit einer irreversiblen Degeneration der Netzhaut eine Sehorientierung wiedererlangen. Ansatzpunkt dieser Entwicklung ist die Möglichkeit, visuelle Information auf überlebende Nervenzellen der Netzhaut zu übertragen, die aufgrund des Untergangs von Photorezeptoren keine Bildinformation mehr vermittelt bekommen. Neben anderen Referenten wird der Begründer der deutschen Retina Implant-Forschung, Prof. Dr.-Ing. R. Eckmiller aus Bonn, über technologische Aspekte dieser Entwicklung berichten. Wichtige biomedizinische Aspekte dieser Entwicklung beleuchtet Prof. Dr. Heinrich Gerding von der Augenklinik des UKM.

Ein weiteres Thema wird die Therapie der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) mit der Photodynamischen Therapie (PDT) sein. Prof. Dr. Ursula Schmidt-Erfurt von der Universitäts-Augenklinik Lübeck wird über die Möglichkeiten und Grenzen dieser innovativen Therapie, die in Deutschland seit dem 1. August 2001 bei der Behandlung spezieller Formen der feuchten AMD von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet wird, referieren.

Über aktuelle Entwicklungen und erste klinische Erfahrung der Transplantation von Netzhautzellen wird Prof. Dr. Gisbert Richard aus Hamburg berichten. Das Referat von Prof. Dr. Katrin Engelmann aus Hamburg wird die derzeit vielbeachteten Entwicklungen der Stammzellforschung und deren mögliche Anwendung in der klinischen Netzhautforschung zum Gegenstand haben. Verfügbare neuentwickelte technische Sehhilfen, die schon jetzt einen wertvollen Beitrag zur Rehabilitation und Lebenshilfe Sehbehinderter und Erblindeter leisten können, werden von Prof. Dr. Hans-Kunibert Krause von der Augenklinik des UKM und Prof. Dr. Klaus Rohrschneider aus Heidelberg vorgestellt.

Aufgrund der großen Nachfrage ist das Symposium bereits ausgebucht. Die Pro Retina Deutschland und die Universitäts-Augenklinik Münster planen bereits die Durchführung eines weiteren Symposiums dieser Art. Inhaltliche Zusammenfassungen des Programms werden in einem Bericht in "Retina-aktuell" nach dem Symposium durch die Pro Retina Deutschland verfügbar gemacht werden.

Nähere Informationen bei:

Prof. Dr. Heinrich Gerding
Universitätsklinikum Münster
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Domagkstr. 15
48129 Münster
Tel.: 0251-835 6010
FAX: 0251-835 6003
E-Mail: gerdinh@uni-muenster.de

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/augenheilkunde/klinik/veranstaltungen/nhdeg.html

Weitere Berichte zu: Netzhaut Netzhautdegeneration Netzhauterkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern
18.03.2019 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

nachricht Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!
15.03.2019 | Robert Koch-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Im Focus: Revealing the secret of the vacuum for the first time

New research group at the University of Jena combines theory and experiment to demonstrate for the first time certain physical processes in a quantum vacuum

For most people, a vacuum is an empty space. Quantum physics, on the other hand, assumes that even in this lowest-energy state, particles and antiparticles...

Im Focus: Test der Symmetrie der Raumzeit mit Atomuhren

Der Vergleich zweier optischer Atomuhren bestätigt ihre hohe Genauigkeit und eine Grundannahme der Relativitätstheorie - Nature-Veröffentlichung

Einstein formulierte in seiner Speziellen Relativitätstheorie die These, die Lichtgeschwindigkeit sei immer und unter allen Bedingungen gleich. Doch diese...

Im Focus: Energieeffizientes Supraleiterkabel für Zukunftstechnologien

Ob für die Anbindung von Windparks, für die Gleichstromversorgung auf Schiffen oder sogar für leichte und kompakte Hochstromleitungen in künftigen vollelektrischen Flugzeugen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein vielseitiges Supraleiterkabel entwickelt, das auf einfache Weise industriell gefertigt werden kann. Bei moderater Kühlung transportiert es elektrische Energie nahezu verlustfrei.

Supraleiter übertragen elektrischen Strom bei tiefen Temperaturen nahezu verlustfrei – das macht sie für eine ganze Reihe energiesparender Technologien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

18. Fachtagung zu Rapid Prototyping

13.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der virtuelle Graue Star

18.03.2019 | Informationstechnologie

Objekt­erkennung für innovative Logistiksysteme

18.03.2019 | Verkehr Logistik

Forscher entwickeln Roboterarme biegsam wie Elefantenrüssel: für große Greifer und kleine Endoskope

18.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics