Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ingenieure für die Herausforderungen der Zukunft rüsten

29.08.2001


Internationale Konferenz an der TU Berlin berät weltweite Veränderungen der Ausbildung/Vorankündigung/Pressegespräch

Die Anerkennung von Studiengängen und Abschlüssen aus anderen Ländern ist keine Selbstverständlichkeit, weder in Deutschland noch in anderen europäischen Ländern oder den USA. Das ist ein großes Hemmnis angesichts der Globalisierung des Dienstleistungsmarktes. In den Ingenieurwissenschaften soll das in Zukunft anders werden. Den Anstoß zu verstärkter Kooperation wollen rund 300 Fachexperten und Vertreter namhafter amerikanischer und europäischer Universitäten sowie der Industrie auf der Konferenz "Global Changes in Engineering Education" liefern. Die Konferenz wird vom 16. bis zum 18. September 2001 von der Technischen Universität Berlin in Kooperation mit der Amerikanischen Gesellschaft für Ingenieurausbildung (ASEE) und der Europäischen Gesellschaft für Ingenieurausbildung (SEFI) in Berlin veranstaltet. Die Schirmherrschaft hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung übernommen.

Im Rahmen der Konferenz treffen sich auch erstmals Akkreditierungsagenturen von Ingenieurstudiengängen aus den USA, Japan und verschiedenen europäischen Ländern. Sie wollen unter anderem die unterschiedlichen Qualitätsstandards und die Möglichkeiten einer weltweiten gegenseitigen Anerkennung akkreditierter Programme diskutieren.

Auf der Konferenz wird es nicht nur um die Akkreditierung und weltweite Anerkennung von Ingenieurstudiengängen und -abschlüssen gehen. Es gilt darüber hinaus, Konzepte zu entwickeln, wie sich Studierende und junge Absolventen der Ingenieurwissenschaften besser für unternehmerische Tätigkeiten qualifizieren können. Wie unternehmerisches Denken und Handeln gefördert und Absolventen an die Gründung von Unternehmen herangeführt werden können, zeigen u. a. Universitäten wie Stanford und Georgia Tech aus den USA sowie die TU Darmstadt und die TU Berlin aus Deutschland. Auch Industrievertreter werden dazu referieren.

Ebenfalls eine wichtige Rolle in der zukünftigen Ingenieurausbildung spielen die neuen Medien. Eine Vielzahl von computer- und webgestützten Lehrangebotskonzepten soll dies veranschaulichen. Die britische Open University sowie die jüngst gegründeten University Massachusetts online und die ETH Zürich World werden zeigen, was virtuelle Universitäten zur Erstausbildung und Weiterbildung von Ingenieuren beitragen können.

Viele weitere Projekte sind am 18. September 2001 in einer Posterausstellung und in Multimedia-Präsentationen im Lichthof des Hauptgebäudes der TU Berlin zu sehen. Den Abschlussvortrag hält dann der Präsident der Akademie der Ingenieurwissenschaften der USA, William Wulf, zum Thema: "Options for Engineering Education Enabled by Information Technology".

Wir möchten Sie schon jetzt auf ein Pressegespräch hinweisen und Sie herzlich dazu einladen:

Zeit: am Dienstag, dem 18. September 2001, um 10.30 Uhr
Ort: TU Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, Raum H 1036, 10623 Berlin

Eine detaillierte Einladung wird Ihnen noch zugehen. Interessierten Pressevertretern kann auf Anfrage auch der Zugang zu einzelnen Veranstaltungen der Konferenz gewährt werden, die am 16. und 17. September 2001 im Hyatt Hotel am Potsdamer Platz, am 18. September 2001 im Hauptgebäude der TU Berlin stattfindet. (Anmeldung: Presse- und Informationsreferat der TU Berlin, Ramona Ehret, Tel.: 030/314-22919, Fax: -23909, E-Mail: ehret@tu-berlin.de )

Weitere Informationen erteilt Ihnen ab 3. September 2001 gern Günter Heitmann, Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre der TU Berlin, Tel.: 030/314-24745, E-Mail: heitmidd@sp.zrz.tu-berlin.de. Informationen zum Programm in englischer Sprache sind unter http://www.asee.org/conferences/international/default.cfm abzurufen.

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.asee.org/conferences/international/default.cfm

Weitere Berichte zu: Ingenieurstudiengang Ingenieurwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics