Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winzigste biologische Spuren überführen den Täter

27.08.2001


Winzigste Hautpartikelchen unter dem Fingernagel eines Mordopfers, Blutspritzer, Haare oder Spermaspuren auf der Kleidung und selbst Speichelreste an einer am Tatort gefundenen Bierflasche bringen heute oft den entscheidenden Hinweis bei der Aufklärung von Gewaltverbrechen. Mit Hilfe der modernen Methoden der Molekulargenetik nehmen Rechtsmediziner anhand solcher Spuren sozusagen den genetischen Fingerabdruck des Täters. Neueste Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der DNA-Analytik und dadurch eröffnete Perspektiven für die Rechtsmedizin werden vom 28. August bis 1. September 2001 beim 19. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Forensische Genetik (ISFG) in Münster diskutiert. Kongresspräsident ist der Direktor des Instituts für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Münster, Prof. Dr. Dr. h.c. Bernd Brinkmann, der zugleich amtierender Präsident der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin und Vorstandstandsmitglied der ISFG ist.

Die Technik des genetischen Fingerabdrucks wurde 1985 in England entwickelt und wurde zunächst vor allem bei Vaterschaftsnachweisen angewandt. Ende der 80-er Jahre konnten Prof. Brinkmann und sein Team in Münster erstmals in der Bundesrepublik ein Kapitalverbrechen - es handelte sich damals um einen Sexualmord - mit dieser Methode aufklären und den Täter überführen. Das rechtsmedizinische Verfahren beruht auf der Tatsache, dass alle Körperzellen mit einem Zellkern Chromosomen enthalten, in denen sich wiederum jeweils die den genetischen Bauplan des Menschen darstellende Erbsubstanz DNA befindet. Auf dieser rund zwei Meter langen DNA-Kette sind vier bestimmte Moleküle in millionenfacher Zahl in individuell ganz unterschiedlicher Anordnung verteilt. Das Verteilungsmuster dieser Bausteine wiederholt sich auf der DNA-Kette in zahlreichen Sequenzen.

Ziel des genetischen Fingerabdrucks ist es, eine solche Sequenz sichtbar zu machen. Zeigen die Sequenzen aus zwei Proben eine identische Anordnung der chemischen Bausteine, so ist davon auszugehen, dass sie von ein und derselben Person stammen. Einen großen Durchbruch erfuhren diese Untersuchungen durch die 1984 in den USA entdeckte Methode der Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR). Bei diesem molekulargenetischen Verfahren wird der zu
untersuchenden Probe ein Enzym (Polymerase) hinzugefügt, dass dafür sorgt, dass bestimmte Abschnitte der DNA spezifisch vermehrt werden, so dass sie sichtbar gemacht werden können. Kleinste Mengen an DNA können auf diese Weise untersucht werden und die Ergebnisse am Computerbildschirm dargestellt und mit den entsprechenden DNA-Merkmalen der Tatverdächtigen verglichen werden.

Der Einsatz der PCR-basierten Untersuchungen hat in der rechtsmedizinischen Spurenkunde zu einem erheblichen Anstieg des Untersuchungserfolges geführt. Gegenüber früher genügen heute winzigste Mengen biologischen Materials, wie Haare, Blut, Sperma oder Speichel, um das jeweilige Erbmaterial genau zu analysieren und verdächtigen Personen zuzuordnen. Neben Zellkern-DNA, die von beiden Eltern auf die Nachkommen vererbt wird, kann heute auch die DNA aus Mitochondrien, das heißt aus den für die Energieversorgung der Zelle verantwortlichen Zellbestandteilen, untersucht werden. Mitochondriale DNA wird in mütterlicher Linie an die Nachkommen weitergegeben. Eine Analyse der mitochondrialen DNA bietet sich zum Beispiel in solchen Fällen an, in denen Leichen oder Skelette schon zu lange liegen und die Zellkern-DNA daher schon weitgehend zerfallen ist. Wegen der hohen Konzentration von mitochondrialer DNA in einer einzigen Zelle ist hier ein Nachweis auch nach langer Liegezeit unter ungünstigen Lagerungsbedingungen noch möglich.

Ein Schwerpunkt des Kongresses der ISFG, zu dem rund 400 Experten aus aller Welt in der Halle Münsterland in Münster erwartet werden, ist die Diskussion über neue Technologien in der DNA-Analytik. Dabei geht es unter anderem um eine Automatisierung der Verfahren, wodurch die Zeit der Untersuchung als auch die Kosten reduziert und die Effektivität erhöht werden kann. Darüber hinaus werden Fallbeispiele vorgestellt, die neue Anwendungsmöglichkeiten der DNA-Analytik deutlich machen. So wird etwa über die Analyse von DNA aus kleinsten Restpartikeln eines Latexhandschuhs berichtet, die zur Identifizierung des Handschuhträgers geführt haben. Welche Perspektiven die modernen molekularbiologischen Analyseverfahren eröffnen, wird unter anderem auch am Beispiel der Spezieszuordnung von Tierhaaren deutlich werden. So ist es heute bereits möglich, mit dieser Methode Hunderassen zu unterscheiden, was für Versicherungen von großem Vorteil sein kann.

Ein weiterer Schwerpunkt wird die geographische Zuordnung einer biologischen Spur sein. Durch die Analyse speziell der in mütterlicher oder aber in väterlicher Linie weitergegebenen Erbmerkmale besteht im Vergleich mit großen Datenbanken die Möglichkeit, Rückschlüsse auf die geographische Herkunft eines Täters zu schließen. Vierter Themenschwerpunkt wird die Genanalyse aus archäologischem Knochenmaterial sein. Auf diesem Gebiet arbeiten Rechtsmediziner eng mit Anthropologen und Archäologen zusammen. Mit Spannung erwarten die Veranstalter darüber hinaus eine möglicherweise kontroverse Diskussion zum Thema "Vom Genotyp (Erbbild) zum Phänotyp (Erscheinungsbild)" .

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/remed/

Weitere Berichte zu: DNA Fingerabdruck Rechtsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics