Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medien, Informationstechnologie und psychologische Entwicklung

24.08.2001


Mehr als 500 Teilnehmer werden zur 15. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie vom 2. bis 5. September an der Universität Potsdam erwartet. Die Tagung mit Vorträgen, Überblicksreferaten und Symposien soll ein Diskussionsforum für aktuelle Forschungsfragen in der Entwicklungspsychologie, für den Austausch zwischen Forschung und Praxis, für die Kontakte zwischen Forschung und Politik sowie für aktuelle Fragen der akademischen Lehre sein. Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Diskussionen stehen mögliche Wirkungen der neuen Medien und Informationstechnologien auf die kognitive, emotionale und soziale Entwicklung von Kindern, Jugendlichen und auch älteren Menschen.
Zeit der Tagung: 2. bis 5. September 2001, Eröffnung: 2. September um 14.00 Uhr
Ort der Tagung: Universitätskomplex Am Neuen Palais, Haus 8, Auditorium maximum

Im Rhythmus von zwei Jahren treffen sich Psychologen von Universitäten und Forschungseinrichtungen des deutschsprachigen Raumes, um über aktuelle Forschungsfragen zu diskutieren, Ideen auszutauschen und Anregungen von Kollegen zu erhalten. In diesem Jahr findet die 15. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie vom 2. bis 5. September an der Universität Potsdam statt. Erwartet werden etwa 500 Teilnehmer.
Das wissenschaftliche Programm enthält 30 Symposien und Arbeitsgruppen zu Themen wie das Weltbild des Säuglings, Probleme der Schreikinder, Gedächtnisentwicklung über die Lebensspanne, erfolgreiches Altern. Es gibt des Weiteren Überblicksvorträge, Forschungsvorträge und Poster. Das wissenschaftliche Rahmenprogramm umfasst zwei Schwerpunkte. So geht es um den Stand der deutschsprachigen entwicklungspsychologischen Forschung in Rück- und Vorschau. Weiterhin beschäftigen sich die Konferenzteilnehmer mit der Frage, wie Medien und Informationstechnologie die psychische Entwicklung verändern.
Natürlich wird es auf dem Tagung viele Themen geben, die nur unter Fachleuten Aufmerk-samkeit erregen. Doch im Programm finden sich auch allgemein interessierende Themen, die wir hier für Ihre journalistische Berichterstattung in einer "Knüller"-Liste zusammengestellt haben:

Vortrag:
Prof. Dr. Patricia Greenfield, University of California at Los Angeles
Thema: " The cultural evolution of IQ: The role of new media"

Patricia Greenfields Forschung widmet sich vor allem der kognitiven und sprachlichen Entwicklung und dabei besonders dem Einfluss der Medien auf die kognitive Entwicklung und die Lernprozesse der Kinder. Diese Einflüsse verfolgt sie im Vergleich verschiedener Kulturen, die durch die Ausbreitung der neuen Technologien dramatische Veränderungen erfahren. Patricia Greenfield lehrt an der University of California at Los Angeles (UCLA). Ihren Doktortitel erwarb sie an der Harvard University. In vielen Veröffentlichungen setzt sie sich mit der Rolle von Computern und Video-Spielen in der Entwicklung der Kinder auseinander.
Zeit: Sonntag, den 2. September 2001, 16.45 Uhr
Ort: Universitätskomplex Am Neuen Palais, Haus 8, Auditorium maximum


Hauptvortrag:
Prof. Dr. Markus Hasselhorn, Universität Göttingen
Thema: "Vorschul- und Schulalter"

Zeit: Sonntag, den 2. September 2001, 17.45 Uhr
Ort: Universitätskomplex Am Neuen Palais, Haus 8, Auditorium maximum


Vortrag:
Prof. Dr. Sandra L. Calvert, Georgetown University, Washington DC
Thema: "Children’s Digital Media Centers: The Role of Interactivity and Identity in Children’s Learning"

Sandra Calvert untersucht die Auswirkungen der elektronischen Medien auf die kognitive und soziale Entwicklung der Kinder. In kritischer Weise setzt sie sich in ihren jüngsten Veröffentlichungen "Children’s Journeys through the Information Age" (McGraw Hill 1999) und "Children in the Digital Age" (Themenheft von Journal of Applied Developmental Psychology, zusammen mit Amy B. Jordan, im Druck) damit auseinander, wie die Informationstechnologie zunehmend unsere Kultur durchtränkt. Sie verfolgt die Hypothese, dass sich durch Fernsehen, Computer, Internet und die durch elektronische Medien erzeugte virtuelle Realität die Vorstellungen der Kinder davon ändert, was eine Information ist, und folglich auch, was sie im Umgang mit diesen Medien lernen. Besonders interessieren sie die impliziten Botschaften über ethnische, rassische und Geschlechtsstereotype, die von diesen Medien verbreitet werden.
Sandra L. Calvert lehrt an der Georgetown University. Sie promovierte in Entwicklungspsychologie an der University of Kansas. Sie hat zahlreiche Bücher und Aufsätze verfasst. Neben ihrer Forschungstätigkeit beteiligt sie sich an der Arbeit von Gremien, die die Entwicklung von Medien für Kinder wissenschaftlich begleiten.
Zeit: Montag, den 3. September 2001, 11.00 Uhr
Ort: Universitätskomplex Am Neuen Palais, Haus 8, Auditorium maximum


Hauptvortrag:
Prof. Dr. Scania de Schonen, CRNS, Université de Paris
Thema: "Frühe Kindheit"
Zeit: Montag, den 3. September 2001, 12.00 Uhr
Ort: Universitätskomplex Am Neuen Palais, Haus 8, Auditorium maximum


Symposium und Roundtable:
Thema: "50 Jahre Entwicklungspsychologie im deutschsprachigen Raum - Rückschau und Blick in die Zukunft. Episodisches und Semantisches aus persönlicher Sicht"
Organisation: Prof. Dr. Rolf Oerter, Ludwig-Maximilians-Universität München

Zeit: Montag, den 3. September 2001, 16.30 - 18.30 Uhr
Ort: Universitätskomplex Am Neuen Palais, Haus 8, Auditorium maximum


Vortrag:
Prof. Dr. Gavriel Salomon, University of Haifa
Thema: "New media - same children but new challenges"

Gavriel Salomon verfolgt mit großem Interesse, wie durch die Verbindung von Lernkonzepten und konstruktivistischen Ansätzen neue Vorstellungen von Lehren und Lernen entstehen, zu deren Verwirklichung die neuen Technologien beitragen sollen. Auf diese Weise entstehen komplexe "Lernumwelten", in denen kooperativ, interdisziplinär und mit vielfältiger medialer Unterstützung gearbeitet wird. Salomon wertet Erfahrungen aus, um diese Entwicklungen von modischen Zügen zu befreien und ihre Stärken und Schwächen offen zu legen. Ihm liegt es daran zu verdeutlichen, dass nicht nur wirksame Formen des Lernens neu entstehen können, sondern auch die eingesetzten Technologien sich so wandeln müssen, dass sie diese Prozesse optimal unterstützen können.
Gavriel Salomon ist Professor für Pädagogische Psychologie und Direktor des Center of Advanced Studies an der University of Haifa. Er promovierte in Pädagogischer Psychologie und Kommunikationswissenschaften an der Stanford University. Seine Bücher und Aufsätze umspannen viele Themen, aber ganz besonders auch die Auswirkungen der Medien und ihrer Symbolsysteme auf die kognitive Entwicklung.
Zeit: Dienstag, den 4. September 2001, 11.00 Uhr
Ort: Universitätskomplex Am Neuen Palais, Haus 8, Auditorium maximum


Hauptvortrag:
Prof. Dr. Rainer K. Silbereisen, Universität Jena
Thema: "Jugendalter"
Zeit: Dienstag, den 4. September 2001, 12.00 Uhr
Ort: Universitätskomplex Am Neuen Palais, Haus 8, Auditorium maximum


Symposium:
Thema: "Die Rolle der neuen Medien für eine Entwicklungspsychologie der Lebensspanne"

Organisation: Prof. Dr. Heinz Mandl, Ludwig-Maximilians-Universität München
Diskutanten: Prof. Dr. Sandra Calvert, Georgetown University, Washington DC; Prof. Dr. Patricia Greenfield, University of California at Los Angeles; Prof. Dr. Gavriel Salomon, University of Haifa
Zeit: Dienstag, den 4. September 2001, 14.00 - 16.00 Uhr
Ort: Universitätskomplex Am Neuen Palais, Haus 8, Auditorium maximum


Roundtable-Diskussion:
Thema: "Mobbing unter Schülern:
Stand der Forschung und viele offene Fragen"
Organisation: Dr. Mechthild Schäfer, Stefan Korn, Ludwig-Maximilians-Universität München
Bullying/Mobbing unter Schülern oder Schikanieren gab und gibt es früher wie heute. Das bestätigen Untersuchungen im In- und Ausland übereinstimmend. Erst kürzlich benannten in Südbayern in 112 Klassen an 86 Schulen die Mitschüler in allen Klassen Mobbing-Täter und Opfer. Allerdings scheint erhebliche Ratlosigkeit angesagt, wenn plötzlich Kinder von Mobbing betroffen sind und man als Erwachsener kompetente Unterstützung geben oder finden muss. Nicht zu unterschätzen ist dabei, dass jeder falsche Schritt die Situation für das betroffene Kind oft exponentiell verschlimmert. Die Praxis in Schulen zeigt, dass es nicht ausreicht, Opfer und Täter zu charakterisieren, die Opfer-Täter Beziehung zu beschreiben oder mögliche Konsequenzen von Mobbing durch Mitschüler darzustellen. Bullying ist nämlich ein Gruppen-Problem von Schulklassen. Denn, wenn sich Mobbing ereignet, ist das fast nie das ausschließliche Problem von Opfer und Täter. Vielmehr ist fast immer die Mehrzahl der Mitschüler (ca. 85 Prozent der Klasse) in das Mobbing-Geschehen verwickelt. Sie sind beteiligt, indem sie sich mit dem Täter oder den Tätern solidarisieren, indem sie das Mobbing aktiv ignorieren ("Das geht mich nichts an") oder, in dem sie das Opfer unterstützen. Ebenso wird die Rolle der Täter neu diskutiert: Sind sie tatsächlich eher sozial inkompetent oder im Gegenteil besonders begabt, um eine ganze Klasse zu manipulieren? Gibt es wirklich Ursachen für Bullying, oder genügen bestimmte Risikofaktoren den Tätern als Hinweis, wen man erfolgreich als Opfer wählen kann?
Zeit: Mittwoch, den 5. September 2001, 8.30 - 10.30 Uhr
Ort: Universitätskomplex Am Neuen Palais, Haus 8, Auditorium maximum


Hauptvortrag:
Prof. Dr. Andreas Kruse, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Thema: "Alter"
Zeit: Mittwoch, den 5. September 2001, 12.00 Uhr
Ort: Universitätskomplex Am Neuen Palais, Haus 8, Auditorium maximum


Weitere Informationen:
Achtung Pressekonferenz:
Montag, dem 3. September 2001, 10.00 Uhr, Universitätskomplex Am Neuen Palais, Haus 8, Nebenraum der Cafeteria

Für weitere Informationen stehen Ihnen Prof. Dr. Hellgard Rauh aus dem Institut für Psychologie der Universität Potsdam, telefonisch unter 0331/977-2213 (Handy 0172/3118090) und Johannes Haack, telefonisch unter 0331/977-2855, E-Mail: haack@rz.uni-potsdam.de zur Verfügung.

Janny Glaesmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de/u/epsy2001

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun
26.04.2019 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Wie sieht das Essen der Zukunft aus?
25.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

Physikern der Universität Basel ist es erstmals gelungen, die magnetischen Eigenschaften von atomar dünnen Van-der-Waals-Materialien auf der Nanometerskala zu messen. Mittels Diamant-Quantensensoren konnten sie die Stärke von Magnetfeldern an einzelnen Atomlagen aus Chromtriiodid ermitteln. Zudem haben sie eine Erklärung für die ungewöhnlichen magnetischen Eigenschaften des Materials gefunden. Die Zeitschrift «Science» hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Der Einsatz von zweidimensionalen Van-der-Waals-Materialien verspricht Innovationen in zahlreichen Bereichen. Wissenschaftler weltweit untersuchen immer neue...

Im Focus: Unprecedented insight into two-dimensional magnets using diamond quantum sensors

For the first time, physicists at the University of Basel have succeeded in measuring the magnetic properties of atomically thin van der Waals materials on the nanoscale. They used diamond quantum sensors to determine the strength of the magnetization of individual atomic layers of the material chromium triiodide. In addition, they found a long-sought explanation for the unusual magnetic properties of the material. The journal Science has published the findings.

The use of atomically thin, two-dimensional van der Waals materials promises innovations in numerous fields in science and technology. Scientists around the...

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

26.04.2019 | Physik Astronomie

Multitasking in Perfektion: Nervenzelle arbeitet wie 1400 einzelne Zellen

26.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics