Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Second International Convention of Asia Scholars - ICAS 2

07.08.2001


vom 9. bis 12. August an der Freien Universität Berlin

Über 800 Asienwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus aller Welt nehmen vom 9. bis 12. August 2001 an der Second International Convention of Asia Scholars (ICAS 2) an der Freien Universität Berlin teil. Die Idee zu diesem Weltkongress, der erstmals 1998 in Leiden/Niederlande stattfand, beruht auf der Einsicht, dass die Beschäftigung mit Asien immer stärker global vernetzt wird und dass es gerade zwischen den großen regionalen Wissenschaftsorganisationen in den Vereinigten Staaten, Europa und Asien einer stärkeren Abstimmung bedarf.

Zu diesem Zweck hat die Arbeitsstelle Politik Chinas und Ostasiens an der Freien Universität Berlin in rund dreijähriger Vorarbeit einen Weltkongress der Asienwissenschaften organisiert, der sich mit allen Großregionen Asiens und mit der gesamten Bandbreite asienwissenschaftlicher Disziplinen befaßt. In 148 Panels werden Schwerpunktthemen von der Literaturwissenschaft bis zur gegenwartsbezogenen Sozialwissenschaft, von der Archäologie bis zur Internetnutzung in Asien diskutiert. ICAS 2 bietet die einmalige Gelegenheit, das Spektrum, aber auch den aktuellen Forschungsstand asienwissenschaftlicher Debatten auf internationalem Niveau zu diskutieren.

Die wissenschaftspolitische Bedeutung dieses Kongresses beruht darin, dass er von allen relevanten asienwissenschaftlichen Gesellschaften aus den Vereinigten Staaten, Europa und zum Teil auch aus Asien mitorganisiert wird: Somit ist auf diesem Kongress innerhalb eines internationalen Forums ein direkter Diskurs möglich. Nach der ersten ICAS-Veranstaltung 1998 in Leiden und ihrer diesjährigen Fortsetzung in Berlin wird der dritte Weltkongress dieser Art voraussichtlich im Jahre 2004 in Singapur stattfinden.


Einladung zu einer Pressekonferenz am Freitag, dem 10.8. von 9.30 - 10.30 Uhr

Als Gesprächs- und Interviewpartner stehen für Sie am Freitag folgende Wissenschaftler zur Verfügung:

  • Prof. Dr. Eberhard Sandschneider, Leiter der Arbeitsstelle Politik Chinas und Ostasiens der Freien Universität Berlin als verantwortlicher Organisator,
  • Prof. Dr. Wang Gungwu, National University of Singapore und Key Note Speaker von ICAS 2,
  • Prof. Dr. Wim Stokhof, Direktor des International Institute for Asian-Studies in Leiden,
  • Prof. Dr. Charles F. Keyes , Präsident der Association of Asian-Studies.

Wir möchten Sie zu dieser Pressekonferenz hiermit herzlich einladen und stehen Ihnen selbstverständlich auch gerne zu allen Fragen im vorab zur Verfügung.


Informationen: Prof. Dr. Eberhard Sandschneider, Arbeitsbereich Politik Chinas und Ostasiens im Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften, Tel.: 030/838-56486, Fax 838-55049, Mobil: 0171/461 2738,  E-Mail: sandschn@zedat.fu-berlin

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de/icas2

Weitere Berichte zu: ICAS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Im Focus: Kleiner, schneller, energieeffizienter – leistungsstarke Bauelemente für den digitalen Wandel

Hocheffiziente Leistungshalbleiter sollen die Voraussetzungen für vielfältige neue Anwendungen schaffen – von der Elektromobilität bis hin zur künstlichen Intelligenz. Darauf zielt das kürzlich gestartete Verbundprojekt „Leistungstransistoren auf Basis von AlN (ForMikro-LeitBAN)“, das vom Ferdinand-Braun-Institut koordiniert wird.

Smarte Energieversorgung, Elektromobilität, breitbandige Kommunikationssysteme und Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) – die Anzahl miteinander...

Im Focus: KATRIN-Experiment begrenzt die Masse von Neutrinos auf unter 1 Elektronenvolt

Neutrinos spielen durch ihre kleine, aber von Null verschiedene Masse eine Schlüsselrolle in Kosmologie und Teilchenphysik. Seit 2018 soll mit dem KArlsruher TRitium Neutrino Experiment (KATRIN) die Masse von Neutrinos bestimmt werden. Schon nach einer ersten kurzen Neutrino-Messphase konnten die Forscherinnen und Forscher die Masse des Neutrinos auf kleiner als 1 Elektronenvolt (eV) begrenzen, was doppelt so genau ist wie alle bisher durchgeführten teils mehrjährigen Laborexperimente. Das Ergebnis ist diese Woche als Titelgeschichte des renommierten Fachjournals „Physical Review Letters“ veröffentlicht worden. Am Experiment beteiligt ist auch ein Team der Bergischen Universität Wuppertal.

Neben den Photonen, den masselosen elementaren Quanten des Lichts, sind Neutrinos die häufigsten Teilchen im Universum. Neutrinos werden „Geisterteilchen“...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„Sachen machen mit KI“: Automatisches Kassensystem für Kantinen

04.12.2019 | Informationstechnologie

Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

04.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics