Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vegetation und Ökosystemfunktionen

26.07.2001


Internationale Tagung im Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Von 29. Juli bis 4. August 2001 findet das 44. Symposium der International Association of Vegetation Science (IAVS) in Freising-Weihenstephan statt. Die wissenschaftliche Leitung der Tagung, die erstmals seit rund 20 Jahren wieder in Deutschland abgehalten wird, obliegt dem Lehrstuhl für Vegetationsökologie (Prof. Jörg Pfadenhauer) und dem Lehrgebiet Geobotanik (Prof. Anton Fischer) des Wissenschaftszentrums Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt der TU München. Erwartet werden rund 450 Teilnehmer aus über 50 Ländern.

Vegetationswissenschaft (Vegetation Science) ist eine biologisch/ökologische Teildisziplin, die sich der Erforschung der Pflanzendecke von der Arktis bzw. Antarktis bis zu den tropischen Regenwäldern widmet. Fragestellungen sind die Abhängigkeit der Pflanzendecke von Standort und Landnutzung oder Interaktionen zwischen Arten und Populationen innerhalb und zwischen Lebensgemeinschaften (z.B. Konkurrenz, Koexistenz, biologische Invasionen). Anwendungsgebiete sind Landschafts- und Landnutzungsplanung, Arten- und Biotopschutz und Umweltindikation (z.B. ökologische Beweissicherung).

Die 44. IAVS-Tagung in Freising-Weihenstephan steht unter dem Thema Vegetation und Ökosystemfunktionen und befasst sich mit Fragen nach der Bedeutung der Pflanzendecke für das Funktionieren eines Ökosystems. Das Symposium ist in fünf Sektionen mit folgenden Schwerpunktthemen gegliedert:

- Habitatfunktion: Vegetation als Lebensraum für Organismen (z.B. für Tiere, gefährdete und seltene Pflanzenarten); Invasion fremder Arten; Managementverfahren einschließlich Renaturierung ge- bzw. zerstörter Ökosysteme (hier werden auch Beispiele aus dem Lehrstuhl für Vegetationsökologie vorgestellt: Heiden im Münchner Norden, Moore im Chiemseegebiet, Donaumoos)

- Regulationsfunktion: Effekte der Pflanzendecke auf ökosystemare Prozesse (Biodiversität als Regulationsmechanismus, Art und Ausmaß der Beeinflussung von Nährstoff-, Wasser- und Kohlenstoffhaushalt durch die Vegetation)

- Produktionsfunktion: Rolle der Vegetation in der Produktionsökologie (u.a. Interaktionen zwischen Arten mit gegenseitiger Förderung oder Hemmung)

- Informationsfunktion: Die Pflanzendecke als Indikator für globale und regionale Umweltfunktionen (z.B. Vegetation als Indikator für Art und Ausmaß menschlicher Eingriffe in Landschaften und Ökosysteme, Prognosen zukünftiger Entwicklungen)

- Trägerfunktion: Vegetation als Basis für die Umweltplanung auf regionaler und globaler Ebene

Zu den Schwerpunktthemen referieren in 11 Plenarvorträgen renommierte Wissenschaftler von Universitäten aus aller Welt. Außerdem werden 186 Kurzvorträge gehalten und 203 Poster präsentiert. Konferenzsprache ist Englisch. Das Tagungsprogramm finden Sie im Internet unter: http://www.weihenstephan.de/iavs. Ort der Veranstaltung ist das Zentrale Hörsaalgebäude des Wissenschaftszentrums Weihenstephan (Vöttinger Str., 85354 Freising).

Kontakt:
Prof. Dr. Jörg Pfadenhauer


Lehrstuhl für Vegetationsökologie
Tel. 08161-71 3498; Fax 08161-71 4143
E-Mail: pfadenha@wzw.tum.de

Dieter Heinrichsen M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.weihenstephan.de/iavs

Weitere Berichte zu: Wissenschaftszentrum Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“
12.02.2020 | Technische Universität Chemnitz

nachricht 4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart
10.02.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics