Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Heidelberg: Internationale Tagung über kosmischen Staub

12.07.2001


Im Mittelpunkt der Tagung stehen Staubuntersuchungen mit den Raumsonden Galileo, Ulysses, Cassini und Stardust (GUCS) - 60 Forscher aus Europa, den USA, Japan und Neuseeland vom 17. bis 20. Juli 2001 im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg

Neue Forschungsergebnisse über den kosmischen Staub werden auf einer internationalen Tagung vom 17. bis 20. Juli in der Universität Heidelberg diskutiert. Veranstalter ist Prof. Dr. Eberhard Grün, der am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik eine Forschungsgruppe über kosmischen Staub leitet. Zu dem Symposium "GUCS2001" werden 60 Wissenschaftler aus Europa, den USA, Japan und Neuseeland erwartet.

Das Sonnensystem entstand nach heutiger Erkenntnis vor 4,6 Milliarden Jahren aus einer kosmischen Gas- und Staubwolke. Die Sonne, Planeten und schließlich auch der Mensch sind aus solchem kosmischen Staub hervorgegangen. Unveränderte Reste dieses ursprünglichsten Baumaterials unseres Sonnensystems sind auch heute noch in Form von Kometen, Meteoriten oder als Staub im Raum zwischen den Planeten vorhanden. Seine Untersuchung erlaubt Rückschlüsse auf den Anfangszustand unseres Sonnensystems.

Im Mittelpunkt der Tagung in Heidelberg stehen Staubuntersuchungen mit den Raumsonden Galileo, Ulysses, Cassini und Stardust (GUCS). An Bord aller vier Sonden befinden sich Instrumente zur Staubanalyse, die im Heidelberger Max-Planck-Institut entwickelt wurden. Alle Raumsonden führen vor Ort Messungen durch und übertragen die gewonnenen Daten zur Erde. Die Staubpartikel sind winzig, vergleichbar mit den Teilchen im Rauch einer Zigarette. Sie sind im Durchmesser kleiner als ein Hundertstel Millimeter und wiegen nur Bruchteile eines Millionstel Gramm. Die Wissenschaftler interessieren besonders Dynamik, Größenverteilung und Zusammensetzung der Staubkörnchen.

Staubteilchen ganz unterschiedlicher Herkunft

Die Staub-Instrumente an Bord der Raumsonden untersuchen Staubteilchen ganz unterschiedlicher Herkunft. Die Sonde Galileo umkreist seit 1995 den Riesenplaneten Jupiter und untersucht dort unter anderem Ströme von winzigen Ascheteilchen, die von den Vulkanen von Jupiters Mond Io ausgeschleudert werden.

Die Cassini-Sonde ist seit 1997 auf dem Weg zum Ringplaneten Saturn und wird ihn nach sieben Jahren Flugzeit erreichen. Beim Vorbeiflug von Cassini am Jupiter im Dezember 2000 konnten die Staubforscher zum ersten Mal mit zwei Raumfahrzeugen - Galileo und Cassini - die Geschwindigkeit der vulkanischen Ascheteilchen im Raum direkt messen.

Ulysses fliegt auf einer Bahn um die Sonne, die nahezu senkrecht zur Ekliptik liegt, jener Ebene, in der die Planeten um die Sonne laufen. Mit Ulysses wurden erstmalig interstellare Staubteilchen nachgewiesen, die, von außen kommend, nahezu ungestört durch unser Sonnensystem hindurchfliegen. Stardust wird 2004 den Kometen Wild 2 erreichen und Kometenstaub sowie interstellare Staubpartikel einsammeln und zur Labor-Analyse zur Erde bringen.

Zukünftige Planungen der Staubforscher gehen bereits dahin, eine eigenständige Weltraummission zur Untersuchung von kosmischen Staubteilchen zu realisieren. Diese soll unter anderem eine gezielte chemische Analyse der Körnchen vor Ort ermöglichen und so weitere Aufschlüsse über ihren Ursprung liefern. Die europäische Weltraumagentur ESA untersucht zur Zeit in einer Studie die Durchführbarkeit einer solchen Mission.

Rückfragen bitte an:
Harald Krüger
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
Tel. 06221 516563, Fax 516324 
Harald.Krueger@mpi-hd.mpg.de

Prof. Dr. Eberhard Grün
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
Tel. 06221 516478, Fax 516324 
Eberhard.Gruen@mpi-hd.mpg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317 
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

 

Tagungsort: Internationales Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg, Hauptstr. 242.

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de/dustgroup/
http://www.mpi-hd.mpg.de/dustgroup/gucs2001/

Weitere Berichte zu: Galileo Sonnensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Analyse internationaler Finanzmärkte
10.12.2019 | Universität Heidelberg

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics