Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Deutsch-russische Beziehungen in der Medizin und in den Naturwissenschaften des 18. und 19. Jahrhundert

03.07.2001


Karl Ernst von Baer, Mediziner und Naturforscher, Mitglied der Akademie der Wissenschaften St. Petersburg


Carl Gustav Carus, Arzt, Naturforscher und Maler der Romantik


Vom 5. bis 7. Juli 2001 wird am Karl Sudhoff-Institut für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften ein wissenschaftliches Symposium zum Thema "Deutsch-russische Beziehungen in Medizin und Naturwissenschaften des 18. und 19. Jahrhunderts" durchgeführt. Das ist die nunmehr vierte wissenschaftliche Tagung im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Bonn) seit 1999 geförderten Projektes.

 Dank der Unterstützung durch die DFG und durch das Sächsische Ministerium für Wissenschaft und Kunst konnten auch wieder Referenten aus Russland, der Ukraine und dem Baltikum eingeladen werden. Weitere Anmeldungen liegen aus Kanada und Großbritannien vor.

Das Symposium ist Prof. Dr. Erik Amburger, dem Nestor der Forschungen über Deutsche in Russland, gewidmet. Sein in jahrzehntelanger Arbeit zusammengetragenes Material wird am Osteuropa-Institut München als "Datenbank Erik Amburger" der Forschung zugänglich gemacht.

Das Spektrum an Vortragsthemen ist weit. Einige dürften selbst dem historisch interessierten Laien zusagen, z. B. die Rolle deutscher Gelehrter, Ärzte und Wissenschaftler in Russland. Deutsche Gelehrte an der Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg, deutsche Apotheker in Moskau und Deutsche an der Medizinischen Hochschule Odessa oder an der Moskauer Universität sind zentrale Themen einiger Vorträge osteuropäischer Teilnehmer am Symposium. Auch die Ausführungen "Über die Anfänge der psychiatrischen Ausbildung für Ärztinnen in Russland gegen Ende des 19. Jahrhunderts" oder über "Homöopathische Krankenhäuser in St. Petersburg" im Vergleich mit der deutschen und der internationalen Entwicklung könnten durchaus auch über den Kreis der Tagungsteilnehmer hinaus Resonanz finden.

Die Themen gruppieren sich insgesamt um die folgenden Schwerpunkte: Bedeutende Wissenschaftler, die in Deutschland und Russland wirkten (Justus Christian Loder, Alexander Nicolaus Scherer, Johann Friedrich v. Erdmann, Karl Ernst v. Baer, Carl Schmidt; Deutsche an der Moskauer und der Odessaer Universität); Beziehungen deutscher Wissenschaftler und Ärzte zu Russland (Carl Gustav Carus, Deutsche als Mitglieder der Kaiserlichen Russischen Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg); Institutionalisierung spezieller Fachgebiete in Russland (Physiologie, physiologische Chemie, pathologische Anatomie und allgemeine Pathologie, Kinderheilkunde, Psychiatrie, Balneologie); wechselseitige Beziehungen auf dem Gebiet der Pharmazie bzw. des Apothekenwesens (Apotheken und deutsche Apotheker in St. Petersburg und Moskau, Pharmazeutische Gesellschaft zu Riga).

Das Symposium will einen Beitrag leisten zur Erweiterung der Kenntnisse auf dem Forschungsgebiet, zugleich aber auch Wege zu weiterer Zusammenarbeit mit den Wissenschaftshistorikern in Russland, der Ukraine und dem Baltikum eröffnen. Zum Abschluss des Symposiums, am Sonnabend, den 7. Juli 2001, wird der Dr.-Margarete-Blank-Preis an Frau Dr. med. Kristin Zieger verliehen. Dieser Preis wurde gestiftet zum Andenken an die von den Nationalsozialisten hingerichtete Ärztin Dr. Margarete Blank. Frau Dr. Zieger erhält diesen Preis für ihre am Sudhoff-Institut durch Frau Prof. Ingrid Kästner betreute und mit "magna cum laude" bewertete Dissertation zum Thema "Die Bedeutung der deutschen Ärztevereine für das wissenschaftliche Leben, die medizinische Versorgung und soziale Belange der Stadt St. Petersburg".

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~ksi/
http://www.uni-leipzig.de/~ksi/ksi8.htm#Wissenschaftliche

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft Sudhoff-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“
08.07.2020 | Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.

nachricht Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin
07.07.2020 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Löchrige Graphenbänder mit Stickstoff für Elektronik und Quantencomputing

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Graphen: Auf den Belag kommt es an

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Enzyme als Doppelagenten: Neuer Mechanismus bei der Proteinmodifikation entdeckt

08.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics