Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erklärung zum AIDS-Kongress: mehr Frauen gefährdet

02.07.2001


Frauenspezifische Forschung, aber auch AIDS und Schwangerschaft, sind zwei der wichtigsten Themen der Arbeitsgruppe "All Around Women Special" auf dem Deutschen AIDS-Kongress in Berlin.

Mehr und mehr Frauen gefährdet
Auch Heterosexuelle zunehmend betroffen
Prof. Brockmeyers Erklärung zum beginnenden AIDS-Kongress


Weltweit leben über 36 Millionen Menschen, die das HI-Virus in sich tragen. " Gern übersehen wir dabei, dass mehr als die Hälfte Frauen sind", darauf weist Professor Dr. Norbert Brockmeyer (Dermatologische Klinik im St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum) im Vorfeld des am Mittwoch beginnenden AIDS-Kongresses in Berlin (4.-7. Juli 2001) hin. Wie der Vorsitzende der Deutschen AIDS-Gesellschaft (DAIG) erklärt, habe die DAIG die Arbeitsgruppe "All Around Women Special" gegründet. Frauenspezifische Forschung, aber auch AIDS und Schwangerschaft, sind zwei der wichtigsten Themen der Arbeitsgruppe auf dem Deutschen AIDS-Kongress in Berlin.

20 Prozent der Aids-Infizierten sind Frauen

In Deutschland seien rund 20 Prozent aller mit dem Aids-Virus Infizierten Frauen, so Prof. Brockmeyer. Die Epidemie habe damit auch in Europa ein Stadium erreicht, in dem die Krankheit alle angehe: Rund ein Fünftel der Betroffenen seien Heterosexuelle. In Osteuropa liege der Anteil der Frauen inzwischen schon bei 25 Prozent: "Auch der Anteil der Heterosexuellen steigt dort weiter, er liegt bei fast 40 Prozent", sagte Prof. Brockmeyer. Ein Trend, der auch in Deutschland ungebrochen ist. Im Jahr 2000 waren 25 Prozent der Neuinfizierten Frauen.

Frauen haben mehr "Viruslast" und weniger Helferzellen

"Dies bedeutet für die gesamte Gesellschaft eine Herausforderung", mahnt Prof. Brockmeyer. Gleichzeitig sei aber auch die Aidsforschung gefordert: "Frauenspezifische Aspekte sind auch international häufig unterrepräsentiert." So wurde zum Beispiel bei HIV-infizierten Frauen eine höhere "Viruslast" und niedrigere Zahl so genannter "Helferzellen" (CD4-Zellen) nachgewiesen. Beides sind wichtige Indikatoren: "Viruslast" bezeichnet die Anzahl der vorhandenen Viruspartikel. Diese Zahl kann gemessen werden. Ihre Höhe gibt Aufschluss darüber, ob die HI-Viren ausreichend von der körpereigenen Abwehr bzw. dem für Aids typischen individuellen Medikamenten-Cocktail unterdrückt werden. Weiterer Indikator ist die Zahl der CD4-Zellen. Dies sind vor allem Lymphozyten, eine Untergruppe der weißen Blutkörperchen, die auch Helferzellen genannt werden. Das HI-Virus zielt insbesondere auf diese Zellen und kann sie offenbar auch direkt töten. Je geringer die Zahl der Helferzellen, desto stärker ist das menschliche Immunsystem geschwächt.

Andere Therapieformen notwendig

Da bei Frauen beide Werte deutlich von denen der Männer abweichen, könne man sich ausrechnen, dass dies auch Folgen für den Fortschritt der Krankheit habe, und dass sich daraus ebenso andere Therapieentscheidungen ergeben sollten. Systematische Untersuchungen, die hierüber Aufschluss geben, liegen aber nicht vor. Ebenso unklar sind die Neben- und Wechselwirkungen der aktuellen antiretroviralen Therapien, obwohl internationale klinische Studien Hinweise darauf geben, dass bestimmte Medikamente bei Frauen andere Nebenwirkungen hervorrufen als bei Männern. Mit zunehmender Dauer der Behandlung werden sogar toxische Nebenwirkungen der Therapien immer häufiger zum Thema. "Dies lässt nur einen Schluss zu: Es besteht dringender Forschungsbedarf.", so Prof. Brockmeyer.

Frauenarbeitsgruppe schaut genau hin

Die in Bochum gegründete Arbeitsgruppe "All Around Women Special" mit der Diplom-Psychologin Ulrike Sonnenberg-Schwan, München, als Vorsitzender, Prof. Dr. med. Gabriele Arendt, Düsseldorf, als Stellvertreterin und Dr. med. Heidemarie Kremer, Herdecke, als wissenschaftliche Beirätin hat aus diesen Gründen eine so genannte multizentrische frauenspezifische Kohortenstudie begonnen, mit der der Krankheitsverlauf bei Aids-Patientinnen genauer beobachtet wird.

Erfolg: Geringeres Risiko für ungeborene Kinder

Ein wesentlicher Erfolg im Kampf gegen Aids gelang bei der Behandlung von Schwangeren Aids-Patientinnen: "In Deutschland wird Aids in der Schwangerschaft bei früher Anbindung der Schwangeren an ein spezialisiertes HIV-Zentrum quasi nicht mehr auf das ungeborene Kind übertragen", sagt Prof. Brockmeyer. Die Deutsche Aids-Gesellschaft hat ihre Erfahrungen gemeinsam mit der Österreichischen Aids-Gesellschaft (ÖAG) zu Therapieempfehlungen ausgearbeitet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sie in ihre Behandlungsempfehlungen aufgenommen (Prevention of Mother-to-Child Transmission of HIV)

Mehr Mittel für die Aids-Forschung angemahnt

Eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg dieser "Transmissions-Prophylaxe" ist ein individuell auf die Mutter abgestimmtes, interdisziplinär erarbeitetes Vorsorgekonzept. Allerdings erfordert die Vorsorge eine intensive Zusammenarbeit mit den Ärzten und unter Umständen auch einigen finanziellen Aufwand. "Das Konzept lässt sich deshalb nicht einfach zum Beispiel auf Afrika übertragen", sagt Professor Brockmeyer. Dabei wäre dies dringend notwendig: "In einigen Ländern Afrikas sind beinahe die Hälfte der Schwangeren HIV infiziert. Wenn Aids erfolgreich bekämpft werden soll, benötigen wir dringend Forschungsgelder, um an Verbesserungen und Vereinfachungen weiterarbeiten zu können", mahnte Professor Brockmeyer.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Norbert Brockmeyer, Dermatologische Klinik im St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, 44799 Bochum, Tel. 0234/5090; E-Mail: n.brockmeyer@derma.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.daignet.de/diskorda.htm
http://www.who.int/
http://www.daignet.de/Schwangeren.htm

Weitere Berichte zu: AIDS-Kongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Analyse internationaler Finanzmärkte
10.12.2019 | Universität Heidelberg

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovatives Leichtbaukonzept im Fahrzeugbau für weniger Emissonen

13.12.2019 | Automotive

Stoffwechselanpassung sichert Darmkrebszellen das Überleben

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wege zur Post-Petrochemie - Elektroreduktion von Kohlenmonoxid zur hochselektiven Herstellung von Ethylen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics