Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitäts-Sicherung soll Zahl der Röntgenuntersuchungen reduzieren

10.02.2008


Eine konsequente Qualitätssicherung, strengere Indikationsstellungen sowie der Einsatz moderner Technik kann die Zahl der Röntgenuntersuchungen in Deutschland reduzieren. Dies betonen Experten auf dem Deutschen Röntgenkongress, der vom 23.-26. Mai in Wiesbaden stattfindet.


(Wiesbaden) In Deutschland steht zur Zeit die Novellierung der Röntgenverordnung an. "Ein Grund dafür", so Professor Ulrich Mödder, Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft, "ist die im europäischen Vergleich deutlich höhere Zahl von Röntgenuntersuchungen." Während hier zu Lande Mitte der 90er Jahre 1,24 Röntgenuntersuchungen pro Kopf der Bevölkerung registriert wurden, kamen beispielsweise Schweden, Dänen, Niederländer oder Briten mit weniger als der Hälfte aus.

Im Jahr 1994 lag die Gesamtzahl der jährlichen ambulanten Röntgenuntersuchungen, die mit den gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet wurden, in Deutschland bei 83,15 Millionen, im Jahr 1997 bei 83,4 Millionen. Dies belegt eine Untersuchung des Instituts für Strahlenhygiene des Bundesamtes für Strahlenschutz, die auf dem Röntgenkongress präsentiert wird.


Allerdings nehmen Radiologen nur 21 Prozent der Untersuchungen vor, so genannte Teilgebiets-Radiologen, etwa Orthopäden, Internisten und Chirurgen, hingegen 79 Prozent. Dies belegen andere Erhebungen. Der Grund für dieses Ungleichgewicht ist die "Selbstüberweisung". Während der Radiologe nur dann tätig wird, wenn ein anderer Arzt die Untersuchung anordnet und ihm den Patienten dazu überweist, ordnen Teilgebiets-Radiologen die Untersuchung nicht nur an, sondern führen sie auch durch - und rechnen entsprechend ab.

"Durch konsequente Qualitätssicherungsmaßnahmen", formuliert Mödder die Position der Deutschen Röntgengesellschaft, "könnte die Zahl der Röntgenuntersuchungen deutlich reduziert werden." So sank in den USA nach Einführung von Leitlinien zur Qualitätssicherung die Zahl der von Radiologen erbrachten Untersuchungen um sechs Prozent und die der Teilradiologen sogar um 63 Prozent. "In Deutschland ließen sich durch solche Maßnahmen und eine strengere Indikationsstellung ähnliche Verbesserungen erzielen", vermutet Mödder.

Durch Gründung und Ausbau der Akademie für radiologische Fort- und Weiterbildung, die bei anderen Facharzt-Gruppen sowie im europäischen Ausland inzwischen starke Beachtung findet, ist die Deutsche Röntgengesellschaft inzwischen für solche Aktivitäten bestens gerüstet.

Auch eine möglichst rasche Einführung digitaler Bildsysteme sowie der elektronische Austausch von Bilddaten dürfte nach Meinung der Deutschen Röntgengesellschaft die Strahlenbelastung und Zahl der Untersuchungen weiter vermindern.

Wenig verspricht sich Mödder hingegen von einer Ausweitung anderer bildgebender Verfahren, die keine ionisierenden Strahlen benötigen: Schon jetzt liegt die Bundesrepublik bei den Ultraschall-Untersuchungen international an der Spitze. Die Kosten dafür belaufen sich jährlich auf fünf Milliarden Mark. "Eine weitere Steigerung", so Mödder, "ist ökonomisch nicht mehr zu verantworten und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht von Nutzen für die Patienten." Auch ein Ersatz der Computer-Tomographie durch die Magnetresonanz-Tomographie, die einige Arztgruppen anstreben, würde nach Meinung des DRG-Präsidenten wohl eher zu einer unkalkulierbaren Mengenausweitung der Leistungen als zu einer gezielten Reduktion der Strahlenexposition genutzt.

Pressekonferenz
Deutscher Röntgenkongress 2001
22. Mai 2001
11.00 Uhr, Saal 1a, Ebene I
Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden
Eingang über: "Atrium", Rheinstr. 20


Pressestelle: Barbara Ritzert; ProScientia GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97; E-Mail: ritzert@proscientia.de

Während der Tagung 23. - 26. Mai 2001:
Regine Schulte Strathaus, Rhein-Main-Hallen,
Büro Nr. 3, Ebene 1
Tel.: 0611/144-203; Fax: 144-403


Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Ulrich Mödder
Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft
Direktor des Instituts für Diagnostische Radiologie
der Heinrich-Heine-Universität
Moorenstraße 5
40225 Düsseldorf
Tel.: 0211-8117752; Fax: 0211-8116145
E-Mail: moedder@med.uni-duesseldorf.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Radiologie Röntgengesellschaft Röntgenuntersuchung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“
08.07.2020 | Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.

nachricht Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin
07.07.2020 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics