Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitäts-Sicherung der Mammographie: Stufe II gezündet

10.02.2008


Die Deutsche Röntgengesellschaft und der Berufsverband Deutscher Radiologen haben für die Röntgenuntersuchung der weiblichen Brust die Grundlagen für eine freiwillige, zentral überwachte Zertifizierung mammographierender Ärzte geschaffen. Unter Federführung einer Kommission werden zur Zeit die Prüfer und durch diese dann ab September 2001 Praxen und Institute akkreditiert, berichten die Gesellschaften auf dem Deutschen Röntgenkongress, der vom 23.-26. Mai in Wiesbaden stattfindet.


(Wiesbaden) Rund 45.000 Frauen erkranken jährlich an Brustkrebs. Etwa jede achte bis zehnte Frau muss damit rechnen, diesen Tumor zu entwickeln. Wichtig ist darum die Selbstuntersuchung der Brust, die jede Frau einmal im Monat, kurz nach der Regelblutung durchführen sollte. Die Mammographie ist darüber hinaus die sicherste Methode zur Brustkrebsdiagnostik. Mit ihr können selbst Tumoren entdeckt werden, die noch nicht tastbar sind. Auch für die Abklärung bereits tastbarer Veränderungen liefert diese Röntgenuntersuchung wichtige Informationen zur Charakterisierung und Therapieplanung. Über drei Millionen Frauen in Deutschland unterziehen sich darum pro Jahr dieser Untersuchung.

Die Mammographie braucht eine strengere Qualitätssicherung als vom Gesetzgeber vorgesehen. Darin sind sich die Deutsche Röntgengesellschaft (DRG) und der Berufsverband Deutscher Radiologen (BDR) einig. Darum bauen die Verbände gemeinsam die Qualitäts-Sicherung in der Mammographie auf freiwilliger Basis aus.


Auf Initiative des BDR wurde der "Qualitätsring Radiologie" als erste Stufe gegründet. Ihm haben sich zahlreiche Praxen freiwillig angeschlossen.
"Nach Etablierung dieser ersten Stufe haben wir nun die Stufe II gezündet", erklärt Professor Ulrich Mödder, Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft. Sie wird die Umsetzung der wichtigsten Forderungen der EU-Richtlinien garantieren, nicht nur für das Screening, sondern für alle Mammographien jener Ärzte, die sich freiwillig zertifizieren lassen. Ein im letzten Jahr entwickeltes Konzept wird nun Realität. Bis Juli diesen Jahres wird die Zertifizierung der Prüfer abgeschlossen sein, die dann ab September mit der Zertifizierung der Praxen beginnen.

Strenge Vorgaben und regelmäßige Überprüfung

Die Vorgaben der EU-Richtlinien betreffen einerseits Geräte, Röntgenfilme und Filmentwicklung: Es werden strenge Anforderungen an Auflösung und Bildqualität gestellt. Auch die Dosisgrenzwerte sind festgelegt. Hinzu kommen Vorgaben zur Untersuchungstechnik, also zur Positionierung und Kompression der Brust. "Damit werden alle Grundvoraussetzungen für Technik und Durchführung geschaffen, die Experten für eine optimale Befundung als notwendig erachten", erklärt Professor Sylvia Heywang-Köbrunner, Vorsitzende des Ausschusses "Mammadiagnostik" der Deutschen Röntgengesellschaft.

Nur wenn diese Anforderungen erfüllt sind, erhält der Radiologe - nach einer Überprüfung - das Qualitäts-Zertifikat der Stufe II. Dieses muss allerdings jedes Jahr neu beantragt werden. Erneuert wird es nur dann, wenn eine regelmäßige Überprüfung stattgefunden hat und die Geräte auf dem neuesten technischen Stand sind.

Sicherung der Befundungsqualität

Zusätzlich hat der Ausschuss "Mammadiagnostik" ein Konzept zur Sicherung der Befundungsqualität erarbeitet. "Es beinhaltet Fortbildung, Dokumentationspflicht und Minimalforderungen zur so genannten Doppelbefundung" erklärt Heywang-Köbrunner. Hier folgen die radiologischen Fachgesellschaften den zukünftigen Richtlinien der Kassenärztlichen Vereinigung, die ab Januar 2002 gelten. Durch eine unabhängige Prüfung wird das notwendige Grundwissen getestet. Außerdem muss der mammographierende Arzt regelmäßige Fortbildungen auf diesem Gebiet belegen.

Um die Beurteilungsqualität zu verbessern, plant die Deutsche Röntgengesellschaft darüber hinaus eine stichprobenartige Doppelbefundung bei mindestens zehn Prozent aller Aufnahmen sowie die Einführung einer Dokumentation von Diagnosen und Ergebnis. Vorgesehen für die Doppelbefundung durch einen externen, erfahrenen Radiologen sind - neben Stichproben - beispielsweise alle Aufnahmen, bei denen der Erstbeurteiler eine weitere Abklärung, etwa die Entnahme einer Gewebeprobe, für erforderlich hält. Auch jene Mammographien sollen doppelbefundet werden, die keine Veränderung zu zeigen scheinen, obwohl die betreffende Frau einen Knoten getastet hat.

Wie eine Doppelbefundung organisiert werden kann, erprobt der Berufsverband der Radiologen bereits in regionalen Modellprojekten. Da dies jedoch zusätzliche Kosten verursacht, muss mit den Krankenkassen noch verhandelt werden, ob diese bereit sind, die zusätzlichen Kosten zu übernehmen. "Auf diesem Gebiet haben wir aber bereits positive Signale erhalten", so Mödder.

Weitere Maßnahmen zur Qualitätssicherung, die Stufe III, befinden sich ebenfalls in der Planung. "In Zukunft werden wir auch die Randbedingungen verbessern müssen. Doch unser wichtigstes Ziel ist es zunächst, die Stufe II der Qualitätssicherung flächendeckend umzusetzen", kommentiert Mödder.

Ob dies den beiden Verbänden gelingt, können Frauen ab Ende des Jahres testen: Wenn sie sich einer Mammographie unterziehen müssen, sollten sie sich vorab erkundigen, ob der Arzt bei der freiwilligen Zertifizierung durch DRG und BDR mitmacht.

Pressekonferenz
Deutscher Röntgenkongress 2001
22. Mai 2001
11.00 Uhr, Saal 1a, Ebene I
Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden
Eingang über: "Atrium", Rheinstr. 20

Pressestelle: Barbara Ritzert; ProScientia GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97; E-Mail: ritzert@proscientia.de

Während der Tagung 23. - 26. Mai 2001:
Regine Schulte Strathaus, Rhein-Main-Hallen,
Büro Nr. 3, Ebene 1
Tel.: 0611/144-203; Fax: 144-403

Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Sylvia Heywang-Köbrunner
Leitende Oberärztin der Klinik für Diagnostische Radiologie
Magdeburger Straße 16; 06097 Halle
Tel.: 0345-557- 1799; Fax: 0345-557-1804
E-Mail: sylvia.heywang@medizin.uni-halle.de

Prof. Dr. med. Ulrich Mödder
Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft
Direktor des Instituts für Diagnostische Radiologie
der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Moorenstraße 5; 40225 Düsseldorf
Tel.: 0211-8117752 ; Fax: 0211-8116145
E-Mail: moedder@med.uni-duesseldorf.de


Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://drg.de/

Weitere Berichte zu: Mammographie Radiologie Röntgengesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume
19.02.2019 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt
18.02.2019 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Salzprinz“ CC1 hat wichtige Funktion in Pflanzen, auch für die Alzheimer Forschung interessant?

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wasser ist homogener als gedacht

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Von mobilen Reinräumen und personalisierten Strandschuhen

20.02.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics