Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitäts-Sicherung der Mammographie: Stufe II gezündet

10.02.2008


Die Deutsche Röntgengesellschaft und der Berufsverband Deutscher Radiologen haben für die Röntgenuntersuchung der weiblichen Brust die Grundlagen für eine freiwillige, zentral überwachte Zertifizierung mammographierender Ärzte geschaffen. Unter Federführung einer Kommission werden zur Zeit die Prüfer und durch diese dann ab September 2001 Praxen und Institute akkreditiert, berichten die Gesellschaften auf dem Deutschen Röntgenkongress, der vom 23.-26. Mai in Wiesbaden stattfindet.


(Wiesbaden) Rund 45.000 Frauen erkranken jährlich an Brustkrebs. Etwa jede achte bis zehnte Frau muss damit rechnen, diesen Tumor zu entwickeln. Wichtig ist darum die Selbstuntersuchung der Brust, die jede Frau einmal im Monat, kurz nach der Regelblutung durchführen sollte. Die Mammographie ist darüber hinaus die sicherste Methode zur Brustkrebsdiagnostik. Mit ihr können selbst Tumoren entdeckt werden, die noch nicht tastbar sind. Auch für die Abklärung bereits tastbarer Veränderungen liefert diese Röntgenuntersuchung wichtige Informationen zur Charakterisierung und Therapieplanung. Über drei Millionen Frauen in Deutschland unterziehen sich darum pro Jahr dieser Untersuchung.

Die Mammographie braucht eine strengere Qualitätssicherung als vom Gesetzgeber vorgesehen. Darin sind sich die Deutsche Röntgengesellschaft (DRG) und der Berufsverband Deutscher Radiologen (BDR) einig. Darum bauen die Verbände gemeinsam die Qualitäts-Sicherung in der Mammographie auf freiwilliger Basis aus.


Auf Initiative des BDR wurde der "Qualitätsring Radiologie" als erste Stufe gegründet. Ihm haben sich zahlreiche Praxen freiwillig angeschlossen.
"Nach Etablierung dieser ersten Stufe haben wir nun die Stufe II gezündet", erklärt Professor Ulrich Mödder, Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft. Sie wird die Umsetzung der wichtigsten Forderungen der EU-Richtlinien garantieren, nicht nur für das Screening, sondern für alle Mammographien jener Ärzte, die sich freiwillig zertifizieren lassen. Ein im letzten Jahr entwickeltes Konzept wird nun Realität. Bis Juli diesen Jahres wird die Zertifizierung der Prüfer abgeschlossen sein, die dann ab September mit der Zertifizierung der Praxen beginnen.

Strenge Vorgaben und regelmäßige Überprüfung

Die Vorgaben der EU-Richtlinien betreffen einerseits Geräte, Röntgenfilme und Filmentwicklung: Es werden strenge Anforderungen an Auflösung und Bildqualität gestellt. Auch die Dosisgrenzwerte sind festgelegt. Hinzu kommen Vorgaben zur Untersuchungstechnik, also zur Positionierung und Kompression der Brust. "Damit werden alle Grundvoraussetzungen für Technik und Durchführung geschaffen, die Experten für eine optimale Befundung als notwendig erachten", erklärt Professor Sylvia Heywang-Köbrunner, Vorsitzende des Ausschusses "Mammadiagnostik" der Deutschen Röntgengesellschaft.

Nur wenn diese Anforderungen erfüllt sind, erhält der Radiologe - nach einer Überprüfung - das Qualitäts-Zertifikat der Stufe II. Dieses muss allerdings jedes Jahr neu beantragt werden. Erneuert wird es nur dann, wenn eine regelmäßige Überprüfung stattgefunden hat und die Geräte auf dem neuesten technischen Stand sind.

Sicherung der Befundungsqualität

Zusätzlich hat der Ausschuss "Mammadiagnostik" ein Konzept zur Sicherung der Befundungsqualität erarbeitet. "Es beinhaltet Fortbildung, Dokumentationspflicht und Minimalforderungen zur so genannten Doppelbefundung" erklärt Heywang-Köbrunner. Hier folgen die radiologischen Fachgesellschaften den zukünftigen Richtlinien der Kassenärztlichen Vereinigung, die ab Januar 2002 gelten. Durch eine unabhängige Prüfung wird das notwendige Grundwissen getestet. Außerdem muss der mammographierende Arzt regelmäßige Fortbildungen auf diesem Gebiet belegen.

Um die Beurteilungsqualität zu verbessern, plant die Deutsche Röntgengesellschaft darüber hinaus eine stichprobenartige Doppelbefundung bei mindestens zehn Prozent aller Aufnahmen sowie die Einführung einer Dokumentation von Diagnosen und Ergebnis. Vorgesehen für die Doppelbefundung durch einen externen, erfahrenen Radiologen sind - neben Stichproben - beispielsweise alle Aufnahmen, bei denen der Erstbeurteiler eine weitere Abklärung, etwa die Entnahme einer Gewebeprobe, für erforderlich hält. Auch jene Mammographien sollen doppelbefundet werden, die keine Veränderung zu zeigen scheinen, obwohl die betreffende Frau einen Knoten getastet hat.

Wie eine Doppelbefundung organisiert werden kann, erprobt der Berufsverband der Radiologen bereits in regionalen Modellprojekten. Da dies jedoch zusätzliche Kosten verursacht, muss mit den Krankenkassen noch verhandelt werden, ob diese bereit sind, die zusätzlichen Kosten zu übernehmen. "Auf diesem Gebiet haben wir aber bereits positive Signale erhalten", so Mödder.

Weitere Maßnahmen zur Qualitätssicherung, die Stufe III, befinden sich ebenfalls in der Planung. "In Zukunft werden wir auch die Randbedingungen verbessern müssen. Doch unser wichtigstes Ziel ist es zunächst, die Stufe II der Qualitätssicherung flächendeckend umzusetzen", kommentiert Mödder.

Ob dies den beiden Verbänden gelingt, können Frauen ab Ende des Jahres testen: Wenn sie sich einer Mammographie unterziehen müssen, sollten sie sich vorab erkundigen, ob der Arzt bei der freiwilligen Zertifizierung durch DRG und BDR mitmacht.

Pressekonferenz
Deutscher Röntgenkongress 2001
22. Mai 2001
11.00 Uhr, Saal 1a, Ebene I
Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden
Eingang über: "Atrium", Rheinstr. 20

Pressestelle: Barbara Ritzert; ProScientia GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97; E-Mail: ritzert@proscientia.de

Während der Tagung 23. - 26. Mai 2001:
Regine Schulte Strathaus, Rhein-Main-Hallen,
Büro Nr. 3, Ebene 1
Tel.: 0611/144-203; Fax: 144-403

Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Sylvia Heywang-Köbrunner
Leitende Oberärztin der Klinik für Diagnostische Radiologie
Magdeburger Straße 16; 06097 Halle
Tel.: 0345-557- 1799; Fax: 0345-557-1804
E-Mail: sylvia.heywang@medizin.uni-halle.de

Prof. Dr. med. Ulrich Mödder
Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft
Direktor des Instituts für Diagnostische Radiologie
der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Moorenstraße 5; 40225 Düsseldorf
Tel.: 0211-8117752 ; Fax: 0211-8116145
E-Mail: moedder@med.uni-duesseldorf.de


Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://drg.de/

Weitere Berichte zu: Mammographie Radiologie Röntgengesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“
08.07.2020 | Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.

nachricht Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin
07.07.2020 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics