Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erkrankungen der Psyche frühzeitig erkennen

26.04.2001


Psychische Erkrankungen sind noch immer schwer therapierbar. Frühzeitig erkannt und angemessen behandelt, lassen sich inzwischen aber auch in solchen Fällen Fortschritte erzielen, die noch vor einigen Jahren als aussichtslos galten. Eine Tagung auf dem Petersberg widmet sich am 19. Mai zwischen 9.30 und 15 Uhr dem brandaktuellen Thema Früherkennung und Prävention psychischer Störungen. Organisator ist das Psycho-Forum Nordrhein, dem auch die Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Bonn angehört.

Etwa 15% aller Erwachsenen erkranken im Laufe ihres Lebens an einer Depression; 9% der älteren Menschen sind von Alzheimer-Krankheit und anderen Demenzen betroffen; bei 7% der Erwachsenen treten irgendwann in ihrem Leben Alkoholismus bzw. Drogenabhängigkeit auf. All diese häufigen psychischen Erkrankungen können meist nicht dauerhaft geheilt werden, sondern zeigen auch unter Behandlung einen wiederkehrenden, manchmal auch chronischen Verlauf. Die Betroffenen leiden unter einer deutlich verminderten Lebensqualität und sind mit einer reduzierten Lebenserwartung konfrontiert.

Neuere Erkenntnisse belegen, dass nur der frühzeitige Beginn einer spezifischen Behandlung langfristig die seelische Gesundheit der Betroffenen günstig beeinflussen kann. Daher sind Früherkennung und Frühbehandlung bei psychischen Erkrankungen von zentraler Bedeutung, was insbesondere für Psychosen und Schizophrenie, die Alzheimerkrankheit und Suchterkrankungen gilt. Meist erfolgen aber Diagnose und Behandlungsbeginn erst spät. Entscheidende Veränderungen in der Praxis von Diagnose und Therapie sind daher dringend nötig. Die Tagung berichtet über Möglichkeiten der Früherkennung und Frühbehandlung und stellt entsprechende klinische Angebote vor.

Einen wichtigen Schritt in diese Richtung bedeuten auch die vom Bundesministerium für Forschung (BMBF) geförderten Kompetenznetzwerke für Schizophrenie, Depression/ Suizidalität und die Forschungsverbünde Sucht, in denen Modellprojekte für Früherkennung und Frühbehandlung gefördert werden. Auch in Bonn sind entsprechende Angebote aufgebaut worden. Ebenfalls in diesem Kontext steht die Tagung des Psycho-Forums Nordrhein: Unter dieser Bezeichnung haben sich Initiatoren aus den verschiedensten Versorgungsbereichen zusammengefunden, die zweimal im Jahr eintägige Symposien zu praktisch wichtigen, aber sonst wenig beachteten aktuellen Themen mit auswärtigen oder lokalen Referenten organisieren. Die geplanten Tagungen sollen sich zudem an den CME-Richtlinien (Continous Medical Education) für eine qualifizierte Mediziner-Fortbildung orientieren.


Weitere Informationen: Dr. Kai-Uwe Kühn, Dr. Barbara Hawellek, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Bonn, Tel.: 0228/287-5732; Anmeldungen per Fax unter 0228/287-4745 oder per E-Mail an Gabi Goedhart, ggoedhar@uni-bonn.de

Frank Luerweg |

Weitere Berichte zu: Frühbehandlung Früherkennung Psychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“
18.11.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Humanoide Roboter in Aktion erleben
18.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics