Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesumweltminister Jürgen Trittin begrüßt "Tag der erneuerbaren Energien"

27.04.2001


Morgen, am Samstag, den 28. April 2001, findet zum sechsten Mal in Folge der bundesweite Tag der erneuerbaren Energien statt. Initiiert wurde dieser Aktionstag 1996 von der Stadt Oederan im Erzgebirge (Sachsen) anlässlich des 10. Jahrestages der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl. Jeden letzten Samstag im April laden seitdem Betreiber von Anlagen zur regenerativen Energieerzeugung in zahlreichen Städten und Gemeinden zu einem Tag der offenen Tür ein.  "An einem solchen Tag können die Bürgerinnen und Buerger vor Ort erfahren, wie vielfältig Sonne, Wind, Biomasse und andere erneuerbare Energieformen genutzt werden können", begrüßte Bundesumweltminister Jürgen Trittin die bundesweite Aktion.


Dieses Jahr stellen Betreiber und Nutzer unter dem Motto "SoWiWas (Sonne, Wind, Wasser) plus Biomasse und es bleibt mehr in eurer Kasse" ihre Anlagen der Öffentlichkeit vor und zeigen, wie sich durch den Einsatz erneuerbarer Energien Betriebskosten einsparen lassen. Am "Tag der erneuerbaren Energien" beteiligen sich in diesem Jahr Kommunen und Initiativen aus 15 Bundesländern mit regionalen Angeboten.

Erneuerbare Energien spielen neben verstärkter Energiesparung und verbesserter Energieeffizienz die entscheidende Rolle für eine klimaschonende und zukunftsfähige Energieversorgung. "Ziel der von der Bundesregierung eingeleiteten Energiewende ist, bis zum Jahr 2010 den Anteil erneuerbarer Energien an der Energieversorgung zu verdoppeln", betonte Bundesumweltminister Trittin. Dies ist ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutzziel der Bundesregierung. Die CO2-Einsparung durch erneuerbare Energien soll von 25 Millionen Tonnen im Jahr 2000 auf 50 Millionen Tonnen im Jahr 2010 verdoppelt werden.


Durch Maßnahmen wie das Erneuerbare-Energien-Gesetz und Foerderinstrumente wie etwa das 100.000-Daecher-Solarstromprogramm und das Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien wurden in den vergangenen beiden Jahren verlässliche Rahmenbedingungen für Investoren geschaffen. Seither boomt die Nutzung erneuerbarer Energien. So liegt Deutschland mit knapp 9.600 Windkraftanlagen und einer installierten Leistung von etwa 6.400 Megawatt weltweit an der Spitze der Nutzung von Windkraft. Mehr als die Hälfte des Windstroms in Europa und mehr als ein Drittel der Weltproduktion dieser Energieform werden in Deutschland erzeugt. Windenergie trägt mittlerweile mit 2,5 Prozent zur Stromerzeugung in Deutschland bei und hat rund 30.000 Arbeitsplätze geschaffen. Insgesamt arbeiten hierzulande bereits  über 70.000 Menschen im Bereich erneuerbarer Energien. Von den heute in Deutschland durch Solarzellen erzeugten 100 Megawatt Strom wurde allein die Hälfte im Jahr 2000 installiert - das ist ein Viertel der weltweiten Produktion.

Neben Wasserkraft und Erdwärme spielt die Nutzung der Biomasse eine wichtige Rolle bei der eingeleiteten Energiewende. Der Energie aus Biomasse wird in Deutschland ein ähnlich hohes Potenzial wie der Windkraft zugerechnet, allerdings mit etwa zehnjähriger Verzögerung. Die Biomasseverordnung, in der die Nutzung der Biomasse zur Stromerzeugung geregelt ist, soll nach der Verabschiedung in Bundesrat und Bundestag noch in diesem Sommer in Kraft treten.

Eine aktuelle  Übersicht  über die Foerderprogramme zur stärkeren Nutzung erneuerbaren Energien und  über das Klimaschutzprogramm der Bundesregierung findet sich im Internet unter www.bmu.de, weitere Informationen zum Tag der erneuerbaren Energien unter www.energietag.de.

BMU-Pressereferat |

Weitere Berichte zu: Biomasse Bundesumweltminister Windkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“
18.11.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Humanoide Roboter in Aktion erleben
18.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics