Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lymphknoten entfernen nur im Bedarfsfall

02.01.2001


Mehr Klarheit in einem seit Jahren währenden Medizinerstreit verspricht Ärzten ein Kurs zur Sentinel-Lymphknoten-Biopsie, den die Dermatologische Klinik der RUB (Dr. Klaus Hoffmann, Prof. Dr. Peter Altmeyer) am 27. Januar 2001 und ein zweites Mal am 21. April 2001 im St. Josef Hospital (Gudrunstraße 56, 44791 Bochum) veranstaltet. Das Verfahren erlaubt es den Ärzten, im Falle einer Krebserkrankung minimal-invasiv festzustellen, ob Lymphknoten befallen sind und entfernt werden müssen oder nicht. Dies kann dem Patienten aufwändige Operationen und unnötiges Leiden ersparen.

Nebenwirkungen quälen Patienten

Bei fortgeschrittenen Krebserkrankungen sind häufig auch Lymphknoten befallen. Ob dies tatsächlich bereits der Fall ist, kann man aber meist nicht mit Sicherheit sagen, daher lautete die Grundempfehlung an Ärzte bei Krebs in fortgeschrittenen Stadien bisher: Vorsichtshalber alle Lymphknoten in der Umgebung des Tumors entfernen. Besonders intensiv war die Diskussion in den letzten Jahren bei Brust- und schwarzem Hautkrebs. Entfernt man z. B. bei fortgeschrittenem Brustkrebs sämtliche Lymphknoten in den Achselhöhlen, kommt es zu dauerhaften Lymphabflussstörungen und in der Folge zu Ödemen (Wasserablagerungen) in den Armen. Um solches Leid zu vermeiden, wurde das so genannte SLND-Verfahren (Sentinel-Lymphnode-Dissection) entwickelt. Mit seiner Hilfe lässt sich im Vorhinein feststellen, ob die Entfernung der Lymphknoten wirklich unumgänglich ist.

Erster Knoten gibt Aufschluss über alle anderen

Ein Beispiel verdeutlicht die Vorgehensweise: Angenommen, ein bösartiger Hautkrebstumor befindet sich auf dem Bauch eines Patienten in der Verbindungslinie zwischen Leiste und Bauchnabel und ist tiefer als einen Millimeter in die Haut eingewachsen, so dass ein erhöhtes Metastasierungsrisiko besteht. In diesem Fall ist es wichtig zu wissen, ob die drainierende Station tatsächlich wie zu erwarten die nahliegende Leiste oder womöglich sogar die auf der anderen Seite ist. Um dies herauszufinden umspritzt der Arzt den Tumor vor der Entfernung mit Technetium 99, einer radioaktiven Substanz. Die Strahlenbelastung dabei ist geringer als bei einer Röntgenaufnahme und somit zu vernachlässigen. Das Radionuklid wird nun in Richtung des ersten drainierenden Lymphknotens ausgeschwemmt, so dass dieser - ein einziger unter den unzähligen Knoten in der Leistengegend - radioaktiv markiert ist. Mithilfe eines Spezialdetektors, der einem Griffel ähnelt, gelingt es, den Lymphknoten zu finden, der als erster eine Drainagefunktion für das befallene Hautareal übernimmt. Falls überhaupt eine Metastasierung in den Knoten hinein passiert, wird dieser Knoten zuerst befallen sein. Ist der betreffende Knoten entdeckt, nimmt der Arzt ihn heraus und lässt ihn mikroskopisch untersuchen. Stellt sich dabei ein Befall des Knotens heraus, ist davon auszugehen, dass auch andere Knoten befallen sein könnten. In diesem Fall wird der Patient aufwändigere und mit Nebenwirkungen behaftete Operationen über sich ergehen lassen müssen. Ist der Lymphknoten jedoch nicht befallen, hat der Patient nichts als eine knopflochgroße Wunde in der Haut, die schnell wieder verheilt ist.

Sinnvolles Verfahren besser bekannt machen

Das SLND-Verfahren wurde vor etwa zehn Jahren erstmals in den USA eingesetzt. Absichernde Studien folgten weltweit, mittlerweile sind schon einige 10.000 Patienten damit operiert worden. Besonders bei von außen zugänglichen Tumoren eignet sich die Methode sehr gut. Durch die schnelle und sichere Prognose werden nicht nur dem Patienten Leiden erspart; auch die Kosten für das Gesundheitssystem sinken. Trotz seiner zahlreichen Vorteile ist das Verfahren noch nicht zureichend bekannt. Hier soll der Kurs abhelfen.

Weitere Informationen

Dr. Klaus Hoffmann, Prof. Dr. Peter Altmeyer, Dermatologische Klinik der Ruhr-Universität Bochum im St. Josef Hospital, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-3440, Fax: 0234/509-3445, E-Mail: k.hoffmann@derma.de


Programm

9.00 Uhr: Einleitung - Allgemeines zur Sentinel-Lymphknoten-Methode - Altmeyer, Bochum

9.10-9.30 Uhr: Theorie, Geschichte, Literaturübersicht zur Sentinel-Lymphknoten-Methode, allgemein - Bachter, Augsburg

9.30-9.50 Uhr: Anatomie der Lymphabflusswege - Blum, Tübingen

9.50-10.10 Uhr: Bildgebende Methoden zur Lymphknotendarstellung - Schmid-Wendtner, München

10.10-10.30 Uhr: Pathologie der Lymphknoten - Stücker, Bochum

10.30-10.50 Uhr: Nuklearmedizin und Sentinel-Lymphknotentechnik - Schmid, Pennekamp, Bochum

11.10-11.30 Uhr: Operationstechniken - Malignes Melanom - Hoffmann, Bochum

11.30-11.50 Uhr: Technik und Ergebnisse bei Mamma-Karzinom - Ostertag, Kiel

11.50-13.00 Uhr: Round-Table-Diskussion - Altmeyer, Bochum und alle Referenten

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Lymphknoten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics