Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tötung auf Verlangen

19.01.2001


Das Beispiel Niederlande - Konsequenzen für Deutschland?
Einladung zum Symposium am 26. Januar 2001

Ende November vorigen Jahres verabschiedete das niederländische Parlament ein Gesetz, das es Ärzten erlaubt, unheilbar Schwerstkranken aktive Sterbehilfe zu leisten. Diese Neuregelung hat die Diskussion um aktive Sterbehilfe auch in Deutschland wieder entfacht. Vor diesem Hintergrund greift das Berliner Zentrum Public Health, das zu 50 % von der TU Berlin mitgetragen wird, dieses Thema gemeinsam mit der Ärztekammer Berlin und dem Zentrum für Human- und Gesundheitswissenschaften der Berliner Hochschulmedizin in einem Symposium auf. Wir möchten Sie hiermit herzlich zu dem Symposium einladen.

Zeit: am Freitag, dem 26. Januar 2001, 16.00 bis 20.00 Uhr

Ort: Charité, Campus Mitte, Großer Hörsaal der Abteilung für Innere Medizin, Südflügel, Schumannstr. 20, 10117 Berlin

Der Umgang mit Sterbenden und dem Sterben allgemein findet in der Öffentlichkeit großes Interesse. Dies ist nicht etwa eine Erscheinung unserer Zeit mit den Möglichkeiten moderner intensivmedizinischer Behandlung. Bereits seit der Antike machen sich Menschen Gedanken über den Umgang mit dem nahenden Tod. Seither schwören Ärzte im hippokratischen Eid: "Ich werde niemand ein tödliches Mittel geben, auch wenn er mich darum bittet". Der niederländischen, bislang weltweit einmaligen Regelung, ging eine über mehr als drei Jahrzehnte andauernde Diskussion voraus, die der ehemalige Leiter der niederländischen Sachverständigenkommission, Pieter V. Admiraal, über lange Zeit begleitete. Er vertritt den Standpunkt, dass jeder Mensch ein Recht auf Selbstbestimmung habe, und damit das Recht, über das eigene Leben zu verfügen. Allerdings habe auch jeder Arzt das Recht, eine erbetene Sterbehilfe zu verweigern. Für Admiraal ist die aktive Sterbehilfe eine ärztliche Aufgabe und "der letzte würdige Akt in der Phase der Sterbebegleitung". Achtzig Prozent der Niederländer teilen seiner Einschätzung nach diese Haltung.

In Deutschland ist aktive Sterbehilfe, also Tötung auf Verlangen, verboten und mit einer Haftstrafe von bis zu fünf Jahren belegt (§ 216 StGB). Die Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung schreiben vor, dass Ärzte Todkranken so helfen müssen, dass sie in Würde zu sterben vermögen. Maßnahmen zur Verlängerung des Lebens dürfen in Übereinstimmung mit dem Willen des Patienten unterlassen oder beendet werden, wenn sie nur den Todeseintritt verzögern, aber den Verlauf der Krankheit nicht aufhalten können.

Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) fordert eine Veränderung des geltenden Rechts und plädiert für eine Regelung der Sterbehilfe im Strafgesetzbuch: Das von ihr geforderte Selbstbestimmungsrecht bis zur letzten Lebensminute schließt auch die Möglichkeit aktiver Sterbehilfe ein. Christof Müller-Busch, Leiter der Palliativstation im Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, sieht das anders: Palliativmedizinische Bemühungen könnten der Restlebenszeit mehr Sinn und Qualität schenken und damit die Forderung nach einer Tötung auf Verlangen überflüssig machen. Gerade weil eine Tötung auf Verlangen oder ein ärztlich assistierter Suizid eine gezielte und endgültige Zerstörung von Autonomie darstellten, seien sie für ihn mit medizinisch-ethischen Prinzipien nur schwer vereinbar.

Die öffentliche Diskussion über das Thema Tötung auf Verlangen ist längst überfällig. Immer mehr Menschen wollen durch Verfügungen festlegen, dass bei ihnen im Fall einer schweren Erkrankung ohne Aussicht auf Heilung auf lebensverlängernde Maßnahmen verzichtet wird. Solche Patienten-Testamente sind jedoch rechtlich noch nicht verbindlich. Daher fordert die Vorsitzende der Ethikkommission der Ärztekammer Berlin, Ruth Mattheis, Rechtssicherheit: "Durch gesetzliche Regelung sollte klar gestellt werden, unter welchen Voraussetzungen Patientenverfügungen für den Arzt verbindlich sind."

Mit dem Symposium "Tötung auf Verlangen: Das Beispiel Niederlande - Konsequenzen für Deutschland?" bietet das Berliner Zentrum Public Health Wissenschaftlern und Öffentlichkeit, Ärzten und Angehörigen Betroffener eine Plattform für die Diskussion der unterschiedlichen Auffassungen und ethischen Gegensätze.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne Dr. Monika Huber vom Berliner Zentrum Public Health


der TU Berlin, Tel.: 030/314-24876, Fax: 030/314-21578, E-Mail: bzph@tu-berlin.de,
WWW: http://www.tu-berlin.de/bzph

Diese Medieninformation finden Sie auch im WWW unter http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2001/pi14.htm


Programm des Symposiums


Das Beispiel Niederlande - Konsequenzen für Deutschland?
26. Januar 2001, 16.00 bis 20.00 Uhr
Charité, Campus Mitte, Großer Hörsaal der Abteilung für Innere Medizin, Südflügel,
Schumannstr. 20, 10117 Berlin

Dr. Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin
Begrüßung

Prof. Dr. Dr. Rolf Winau, Berliner Zentrum Public Health und Zentrum für Human- und Gesundheitswissenschaften der Berliner Hochschulmedizin, Berlin
Einführung

Dr. Volker Grigutsch, Bundesministerium für Gesundheit
Tötung auf Verlangen: Die Haltung der Bundesregierung

Dr. P.V. Admiraal, Anästhesist i. R., Rijswikk, Niederlande
Warum Tötung auf Verlangen durch Ärzte?

Prof. Dr. Dr. Jochen Vollmann, Freie Universität Berlin, Arbeitsgruppe Ethik in der Medizin Ärztliche Lebensbeendigung und Patientenselbstbestimmung: Eine kritische medizinethische Stellungnahme

Prof. Dr. Ruth Mattheis, Vorsitzende der Ethikkommission der Ärztekammer Berlin
Sind gesetzliche Regelungen zur Wahrung des Selbstbestimmungsrechts am Lebensende
wünschenswert?

Prof. Dr. Christof Müller-Busch, Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, Palliativstation, Berlin
Autonomie, Palliativmedizin und Sterbehilfe

Dr. Imke Strohscheer, Humboldt-Universität zu Berlin, Universitätsklinikum Charité,
Hämatologisch-onkologische Palliativstation
Palliativmedizin - Wunsch nach aktiver Sterbehilfe

Karlheinz Wichmann, Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben, Präsident, Augsburg
Selbstbestimmung und Selbstverantwortung am Lebensende

Prof. Dr. Hans Peter Rosemeier, Freie Universität Berlin, Institut für Medizinische Psychologie
Emotionen und letzte Bedürfnisse Sterbender

Wissenschaftliche Leitung und Moderation: Prof. Dr. Dr. Rolf Winau
Organisatorische Leitung: Dr. Monika Huber, Berliner Zentrum Public Health

Ramona Ehret | idw

Weitere Berichte zu: Gesundheitswissenschaft Sterbehilfe Ärztekammer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovationen ermöglichen fast vollständige Dekarbonisierung des Industriesektors

25.03.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Hepatitis C-Viren erfolgreich ausschalten

25.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Feuerwehrmaske mit Datenbrille ermöglicht Navigation in verrauchten Räumen

25.03.2019 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics