Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Jenaer Geburtshilfesymposium : Neue Strategien gegen die Frühgeburt

09.05.2001


Die Frühgeburtlichkeit ist nach wie vor ein Hauptproblem in der Geburtshilfe. Trotz aller medizinischen Fortschritte kommen immer noch sechs bis sieben Prozent aller Kinder zwischen der 24. und der 37. Schwangerschaftswoche - und damit bis zu 14 Wochen vor dem normalen Termin - zur Welt. Deshalb widmet sich das 3. Jenaer Geburtshilfesymposium am 12. Mai diesem wichtigen Thema.

Jena (09.05.01) "Eine Frühgeburt ist ein Ereignis, das von vielen Faktoren verursacht wird. Deswegen ist es schwierig, eine pauschal wirksame Strategie dagegen zu entwickeln", sagt Dr. Ekkehard Schleußner von der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Friedrich-Schiller-Universität, der Organisator des Expertentreffens. "Unsere Therapieansätze beseitigen nicht die Ursachen, sondern richten sich gegen die Symptome der Frühgeburt, also eine vorzeitige Öffnung des Muttermundes und regelmäßige Wehentätigkeit."

Als erfolgreich hat sich dabei die Behandlung mit Nitroglycerinpflastern erwiesen, die Schleußner erstmals im vergangenen Jahr auf dem Geburtshilfesymposium vorgestellt hatte. Inzwischen sind 85 Schwangere in die Studie zur wehenhemmenden Wirkung dieses Stoffes einbezogen worden. "Die Behandlung mit Nitroglycerinpflastern zeigt sich jetzt in ihrer Wirkung der bisherigen Infusionstherapie überlegen und bringt dabei weniger Nebenwirkungen mit sich", fasst Ekkehard Schleußner seine Ergebnisse zusammen.

Die Ursachen für eine Frühgeburt sind vielfältig. Eine ungesunde Lebensweise oder Infektionen während der Schwangerschaft seien dafür ebenso verantwortlich wie starke psychische Belastung und Stress im Job oder das ansteigende Lebensalter der werdenden Mütter. Regelmäßige Untersuchungen und eine gute Vorsorge seien deshalb wichtige Beiträge zur Vermeidung einer zu frühen Geburt, wie eindrucksvoll durch die neuesten Ergebnisse des Erfurter Frühgeburtenvermeidungsprogramm belegt werden könne, so Schleußner.

Während die Sterblichkeit der Frühchen in den vergangenen Jahren enorm gesunken sei, bleibt die Zahl der Frühgeburten nach Angaben Schleußners annähernd konstant. Es sei sogar eine eher steigende Tendenz festzustellen. Die aktuellen Zahlen zur Epidemiologie der Frühgeburtlichkeit werden auf dem Jenaer Geburtshilfesymposium präsentiert.

Außerdem werden verschiedene medikamentöse Ansätze zur Vermeidung der Frühgeburt vorgestellt. So wird Dr. Hanns Helmer, Oberarzt am Wiener Universitätsklinikum für Frauenheilkunde, seine Erfahrungen mit einem neuen Therapieprinzip vortragen, bei dem durch das Medikament Atosiban die Wirkung des wehenauslösenden Hormons geblockt wird und das sich durch gute Wirksamkeit und Verträglichkeit auszeichnet.

Ansprechpartner:
Dr. Ekkehard Schleußner


Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Tel: 03641/ 933 230
Fax: 933 3986

E-Mail: ekkehard.schleussner@med.uni-jena.de

Susanne Liedtke
Friedrich Schiller Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel: 03641/ 93 10 40
Fax: 03641/ 93 10 42
E-Mail: Susanne.Liedtke@uni-jena.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Susanne Liedtke |

Weitere Berichte zu: Frauenheilkunde Geburtshilfesymposium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics