Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschul-Industrie-Treffen 2001: Wie muss die Pharmazie-Ausbildung der Zukunft aussehen?

01.02.2001


1. und 2. Februar 2001
Uni-Campus Saarbrücken


Gebäude 46 (Max-Planck-Institut für Informatik), Saal 19

Die Ausbildung der pharmazeutischen Nachwuchswissenschaftler steht im Mittelpunkt des diesjährigen Hochschul-Industrie-Treffens, zu dem Prof. Claus-Michael Lehr, Lehrstuhlinhaber für Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie, am 1. und 2. Februar auf den Saarbrücker Uni-Campus einlädt. Etwa hundert Wissenschaftler aus Industrie und Hochschule werden nach vorherigen Treffen in Mainz (1999) und Basel (2000) zu diesem dritten Austausch von Wissenschaft und Wirtschaft zusammenkommen, der von der Arbeitsgemeinschaft für Pharmazeutische Verfahrenstechnik (APV) und der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG) veranstaltet wird. Der regelmäßige Dialog wurde initiiert, um ein Forum für gemeinsame Themen aus Forschung und Entwicklung bis hin zur Ausbildung zu schaffen. Auf diese Weise soll der Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft verbessert werden.
Als dritter Partner hat sich in diesem Jahr die Deutsche Sektion der Controlled Release Society angeschlossen: Am 2. Februar findet ihr Jahrestreffen statt, bei dem der Arzneitransport von Biotech-Molekülen über die Lunge den Schwerpunkt des wissenschaftlichen Programmes bilden wird:
Ein Gebiet, auf dem auch Prof. Lehr und seine Saarbrücker Arbeitsgruppe forschen - Ihnen ist es erstmals gelungen, ein Testsystem für inhalative Arzneimittel auf der Basis menschlicher Lungenzellen zu schaffen.

Um die Pharmazeuten der Zukunft sowohl für die Erfordernisse der Industrie als auch für die der Forschung optimal und auf hohem Niveau gezielt vorzubereiten, soll am ersten Tag der Konferenz erörtert werden, wie die universitäre Lehre modernisiert und internationalisiert werden kann.


Verschiedene bereits laufende oder geplante Modelle zur Post-Graduierten-Ausbildung werden in Podiumsdiskussionen dargestellt und diskutiert.
Die erste Diskussionsrunde wird sich vor allem mit neuen Modellen im deutschsprachigen Bereich, die zweite Runde mit europäischen bzw. globalen Konzepten beschäftigen.
Auch alternative Karrieremöglichkeiten für junge Pharmazeuten außerhalb der "klassischen" pharmazeutischen Industrie - man denke nur an Stichworte wie Biotechnologie, Kosmetik, Consumer Products, Drug Delivery, Unternehmensberatung ... - werden erörtert werden.


Programm
Donnerstag, 1. Februar 2001: Hochschul-Industrie-Treffen
13:00 Eröffnung und Begrüßung
13:15 Initiativen und Konzepte zur Graduiertenausbildung in den Pharmazeutischen
Wissenschaften (Moderation: Günther Hanke)
· Erfahrungen mit dem Pharmazie-Diplom, Halle
· Aufbaustudium "Drug Regulatory Affairs", Bonn
· Diplomstudiengang "Industrielle Pharmazie", Würzburg
· Studiengang "Biopharmazeutische Wissenschaften", NL-Leiden/Amsterdam
· Kompetenzzentrum "Pharmazeutische Wissenschaften" CH-Basel/Zürich
· Aufbaustudium "Molekulare Biotechnologie" Heidelberg
15.45 Postgraduate Training and Education - European and Global Perspectives
Moderation: Claus-Michael Lehr)
· The "ULLA" Model (Fridrun Podczeck, UK-London)
· Global Pharmaceutical Education Network "GPEN" (Elke Walter, CH-Zürich)
· GALENOS Network and European Masters Program (Claus-Michael Lehr, Saarbrücken)
· EUFEPS Virtual School of Excellence in Pharmaceutical Sciences, (Bernd Clement, Kiel)
· "New Safe Medicines Faster" - A proposal for the 6th EU-Framework Program (Ole Bjerrum, DK- Copenhagen)
18.15 Fireside Chats: "Controlled Release beyond Pharmaceutics" -
Alternative Carreer Opportunities for Drug Delivery Scientists

Freitag, 2. Februar 2001: Annual Meeting CRS Local Chapter Germany
FORMULATION AND DELIVERY OF BIOTECH MOLECULES VIA THE RESPIRATORY TRACT, mit
· Anthony Hickey, University of North Carolina, USA-Chapel Hill: Pharmaceutical spects of aersol formulations
· Gerhard Scheuch, InaMed GmbH, D-Gemünden; Deposition Mechanisms of inhaled therapeutic aerosols
· Martin Kohlhäufel, D-Gauting: Clinical aspects of systemic aerosol therapie

Kurzvorträge und Postersession; Mitgliederversammlung
ca. 16.00 Ende der Veranstaltung


Sie haben Fragen? Dann setzen sie sich bitte in Verbindung mit Professor Claus-Michael Lehr:
Tel: 0681/302-3039
E-Mail: lehr@mx.uni-saarland.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Claudia Brettar | idw

Weitere Berichte zu: Hochschul-Industrie-Treffen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie sieht das Essen der Zukunft aus?
25.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur
17.04.2019 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics