Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heute viel mehr als "nur" Diagnose - MRT

19.01.2001


Die Magnetresonanztomographie (MRT) macht durch ihre rasante Entwicklung von sich reden - "From Form to Function" ist deshalb auch das Motto des 9. Internationalen MRT-Symposiums, das vom 24. bis 27. Januar 2001 im Kongresszentrum Garmisch-Partenkirchen stattfindet.

Prof. Dr. Maximilian Reiser, Direktor der Klinischen Radiologie am Klinikum der Universität München, erwartet 1000 Teilnehmer aus Europa, Japan und USA zu diesem Expertenmeeting, das alle 2 Jahre stattfindet.

DAS VERFAHREN
Die MRT ist ein bildgebendes Verfahren, das unter dem Einfluss eines Magnetfeldes kurzfristig den Zustand von Atomkernen ändert. Am praktischen Beispiel einer Darstellung von Gefäßen: Bei der MR-Angiographie wird ein nicht-jodhaltiges Kontrastmittel in die Armvene eingespritzt, welches durch seine Zusammensetzung sogenannte paramagnetische Eigenschaften besitzt. Mittels eines Magnetfeldes erhält man deutlich messbare elektrische Signale, aus denen in einem aufwendigen Verfahren am Computer ein dreidimensionaler "Gefäßatlas" errechnet wird. Anhand der gewonnen Daten können beliebige Gefäßabschnitte aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden.

DIE VORTEILE FÜR DEN PATIENTEN

... mehr zu:
»MRT »Magnetfeld

Diese Untersuchung kommt ohne ionisierende Strahlen aus; nicht nur die fehlende Strahlenbelastung zeichnet die MRT aus, sie ist für den Patienten schonend und weniger belastend. So kann den Patienten häufig eine Kathederuntersuchung erspart werden. Neuerdings kann mit MRT auch der Dickdarm untersucht werden (sog. virtuelle Koloskopie), ohne dass in den Enddarm ein fingerdicker Schlauch eingeführt werden muss. Zudem können gleichzeitig bei einem Tumor des Dickdarms die oft begleitenden Metastasen von Lymphdrüsen und Leber diagnostiziert werden.

FROM FORM TO FUNCTION - KENNTNISSE ÜBER KÖRPERFUNKTIONEN
Neben der Diagnostik greift die MRT rasant und in einer bemerkenswerten Bandbreite in die Therapie ein. Nach der Frühdiagnose mit MRT lässt sich ein zu einem Schlaganfall führendes Blutgerinnsel wieder auflösen, ohne dass bleibende Schäden für den Patienten zurückbleiben. Durch die MRT lassen sich noch wenig erforschte physiologische Zusammenhänge darstellen. So wird z.B. im Rahmen des Kongresses simultan aufgezeigt, welche unterschiedlichen Hirnbereiche für komplexe Bewegungen, für Sprache und für Arbeiten, die das Gedächtnis beanspruchen, verantwortlich sind.

WOMEN’S IMAGING - DIAGNOSE UND THERAPIE VON FRAUENSPEZIFISCHEN ERKRANKUNGEN
Ein Schwerpunkt des Kongresses sind Fortschritte in der Diagnose und Therapie von frauenspezifischen Erkrankungen. Die Diagnose des Brustkrebses wird durch gezielte Biopsie verbessert, die den Patientinnen eine operative Freilegung des verdächtigen Brustgewebes erspart. Millimetergenau werden jene Teile für den Chirurgen markiert, die entfernt werden müssen, aber durch die exakte Bestimmung eine größtmögliche Erhaltung der Brust erlauben. Mit der funktionellen MRT des Beckenbodens gelingt es, die Ursachen für Senkungsbeschwerden, eine weibliche Tabuerkrankung, zu identifizieren. Häufig stehen die Patientinnen durch Harn- oder Stuhlinkontinenz unter hohem Leidensdruck und können so einer spezifischen Therapie zugeführt werden.


Ansprechpartner:
PD Dr. Jürgen Scheidler
Tel.: 089-7095-3250
Kongresstelefon (Di., 22.1. - Fr. 26.1.; 8.00-19.00) 08821-180 812, Fax: 08821

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

S. Nicole Bongard | idw

Weitere Berichte zu: MRT Magnetfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können
23.07.2018 | Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics