Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Fortschritte in der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

05.05.2001


Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems stellen nach wie vor die häufigste Todesursache in Deutschland dar. Deshalb läuft die Forschung auf diesem Gebiet auf Hochtouren und bringt Jahr für Jahr einen enormen Wissenszuwachs hervor.

Jena (05.05.01) Um diese Informationen an niedergelassene Mediziner und Klinikärzte weiterzugeben, veranstaltet der Jenaer Kardiologe Prof. Dr. Hans-Reiner Figulla zusammen mit seinen Kollegen Prof. Dr. Harald-Horst Tillmanns von Universitätsklinikum Gießen und Prof. Dr. Karl Werdan vom Klinikum der Universität Halle Wittenberg zur Zeit zum zweiten Mal die "Herzaktion Weimar". 400 Teilnehmer sind zu dem dreitätigen Treffen in die Stadt "im Herzen Deutschlands" angereist.

Als großen Fortschritt sieht Figulla die Tatsache an, dass die Herz-Kreislauf-Erkrankungen erst in immer höheren Alter zum Tode führen. Dazu tragen nach Aussage des Direktors der Klinik für Innere Medizin III der Friedrich-Schiller-Universität neue Medikament bei, die die Blutplättchen derart beeinflussen, dass es nach Gefäßerweiterungen seltener zu Wiederverschlüssen der Adern kommt, und die der Behandlung von Blutgerinnseln in den Herz-Kranz-Gefäßen dienen.

"Auch in der Therapie der Herzschwäche sind wir ein großes Stück weitergekommen", so Figulla, "das verdanken wir neuen Medikamenten, aber auch anderen Verfahren wie zum Beispiel dem Zwei-Kammer-Schrittmacher."

Die "Herzaktion Weimar 2001" bietet für Spezialisten Fortbildungsveranstaltungen, so zum Beispiel in modernen bildgebenden Verfahren wie der Magnetresonanztomografie des Herzens und der angrenzenden Gefäße und in einem neuen Verfahren zur Behandlung des drohenden Schlaganfalls, der so genannten Carotisangioplastie.

Neben Kardiologen und Allgemeinmedizinern sollen durch die Veranstaltung aber auch Patienten und medizinisches Assistenzpersonal angesprochen werden. Im Rahmen eines parallel stattfindenden Patientenseminars der Deutschen Herzstiftung geht es um Herzinfarkt und Herzrhythmusstörungen. Prof. Figulla, der im Wissenschaftlichen Beirat der Stiftung ist, wird über Vorbeugung und Notfallmaßnahmen bei Herzinfarkt sprechen, außerdem gibt es eine Demonstration von Herz-Lungen-Wiederbelebung für Angehörige.

Doch die Mediziner wollen sich nicht nur auf ihr eigenes Spezialgebiet beschränken. "Wir haben mit Jens Reich einen Festredner am Eröffnungsabend gewonnen, der mit seinem Vortrag zu den Auswirkungen der Aufklärung des menschlichen Genoms auf die zukünftige Medizin sicher der geistigen Tradition des Tagungsortes Weimar gerecht wird und als Molekularbiologe und Philosoph uns die Gelegenheit gibt, die Welt einmal außerhalb des medizinischen Tellerrandes zu betrachten", so Hans-Reiner Figulla.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hans-Reiner Figulla


Direktor der Klinik für Innere Medizin III
Tel.: 03641/ 9 39 138, Fax: 9 39-363
E-Mail: ingrid.nebe@med.uni-jena.de

Susanne Liedtke


Friedrich Schiller Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel: 03641/ 93 10 40
Fax: 03641/ 93 10 42
E-Mail: Susanne.Liedtke@uni-jena.de

Susanne Liedtke |

Weitere Berichte zu: Herz-Kreislauf-Erkrankung Herzinfarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren
19.03.2019 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern
18.03.2019 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics