Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech an der Universität Augsburg

27.03.2001


Am 31. März von 10 bis 16 Uhr Vorträge, Präsentationen, Besichtigungen -

Als Beitrag zum Bayern-weiten High-Tech-Tag präsentiert die Universität Augsburg am kommenden Samstag, dem 31. März, der Öffentlichkeit primär diejenigen Einrichtungen und Projekte, die im Zuge der "Offensive Zukunft Bayern" und der "High-Tech-Offensive Bayern" in den letzten Jahren initiiert oder weiterentwickelt wurden. Räumlicher Mittelpunkt dieses Tags der offenen Tür ist ein Informationszentrum im Physik-Hörsaalgebäude (Universitätsstraße 1). Hier informieren am Vormittag ab 10 Uhr Kurzvorträge über die einzelnen Einrichtungen und Projekte, außerdem werden ganztägig (bis 16.00 Uhr) weitere Informationen in Form einer Posterschau und diverser weiterer Präsentationen geboten. Von 12.30 bis 16.00 Uhr können sich die Besucher darüber hinaus in den beteiligten Instituten und Einrichtungen vor Ort Einblick in einzelne Themengebiete verschaffen.

Im Mittelpunkt stehen dabei die Bereiche Informatik/Kommunikation, Physik Materialforschung sowie Umweltforschung. Insbesondere hier hat die Universität Augsburg in den letzten Jahren einen rapiden Aufschwung erlebt. Die Anfang der 80er Jahre mit der Mathematik begonnene Entwicklung eines zweiten, naturwissenschaftlichen Standbeins für die 1970 mit einem rein geistes- und sozialwissenschaftlichen Spektrum gegründete Universität wurde seit Mitte der 90er Jahre im Rahmen der "Offensive Zukunft Bayern" und der "High-Tech-Offensive Bayern" gezielt aufgegriffen und erheblich forciert:

Mit Bundes- und Landesmitteln konnte das Institut für Physik um den Bereich "Elektronische Korrelationen und Magnetismus" (EKM) erweitert und damit in seiner Ausrichtung auf Materialforschung akzentuiert werden. Neben dem Physik-Diplomstudiengang wurde jüngst ein Bachelor/Master-Studiengang "Materialwissenschaft" eingerichtet.

In diesen Zusammenhang gehört auch das "Anwenderzentrum für Material- und Umweltforschung" (AMU), das - aus Mitteln der HTO Bayern anfinanziert - als Transfer- und Serviceeinrichtung an der Schnittstelle zwischen universitärer Forschung und industrieller Anwendung und Praxis angesiedelt ist.

Das AMU wiederum steht inhaltlich in enger Verbindung mit dem ebenfalls im Rahmen der HTO Bayern errichteten "Wissenschaftszentrum Umwelt". Dieses WZU bündelt und koordiniert gesamtuniversitär die von der Materialforschung über Umweltsimulation, Umweltinformatik, ECO-Effizienz/Materialflussmanagement, Umweltmanagement, Umweltökonomie, Umweltrecht bis hin zu Umweltethik und Umwelterziehung reichenden einschlägigen Disziplinen und bringt die entsprechenden Forschungs-, Bildungs- und Ausbildungskapazitäten in das "Kompetenzzentrum Umwelt Augsburg/Schwaben" ein.

Ebenfalls mit HTO-Mitteln wurde der Bereich Informatik/Angewandte Mathematik - neben der Physik/Materialforschung/Umweltforschung das zweite High-Tech-Standbein der Universität Augsburg - massiv ausgebaut und zum Angebot neuer Studiengänge - "Angewandte Informatik" (Diplom) und "Informatics and Electronic Commerce" bzw. "Informatics and Multimedia" (Bachelor/Master) - befähigt. Dieser Ausbau kam auch dem Wirtschaftsinformatik-Schwerpunkt an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät zugute, die ein Masterprogramm "Financial Management and Electronic Commerce" eingerichtet hat. Über einen Masterstudiengang "Medien und Kommunikation" werden darüber hinaus auch die Augsburger Geistes- und Sozialwissenschaften in den IuK-Schwerpunkt eingebunden.

In verschiedenem Umfang und in unterschiedlichen Formen sind alle genannten Einrichtungen und Projekte am Programm des High-Tech-Tags beteiligt.

Programmübersicht

10.00 - 16.00 Uhr

Info-Zentrum im Foyer des Physik-Hörsaalzentrums (Universitätsstraße 1) mit Poster- und Videopräsentationen zu den High-Tech-Einrichtungen und -Projekten o Angewandte Informatik o Wirtschaftsinformatik o Medien und Kommunikation o Institut für Physik o Physik-Schwerpunkt Elektronische Korrelationen und Magnetismus (EKM) o Anwenderzentrum für Material- und Umweltforschung (AMU) o Wissenschaftszentrum Umwelt (WZU) o Zentrum für Umweltsimulation o ECO-Effizienz o Technologietransfer/Gründer- und Patentberatung

10.00 - 11.30 Uhr

Kurzvorträge im Hörsaal 1002 des Physik-Hörsaalzentrums (Universitätsstraße 1) über o High-Tech an der Universität Augsburg (Überblick Prorektor Prof. Dr. Ulrich Eckern) o Die Angewandte Informatik (Prof. Dr. Wolfgang Reif) o Das Institut für Physik (Prof. Dr. Siegfried Horn) o (Elektronische Korrelationen und Magnetismus (Prof. Dr. Alois Loidl) o Anwenderzentrum für Material- und Umweltforschung (Prof. Dr. Bernd Stritzker) o Materialeffizienz. Das Konzept des Flussmanagements zur Senkung von Kosten und Umweltbelastungen (Prof. Dr. Bernd Wagner) o Wissenschaftszentrum Umwelt (Prof. Dr. Armin Reller)

12.30 - 16.00 Uhr

Präsentationen einzelner Einrichtungen und Projekte
o im Institut für Informatik, Universitätsstraße 14: HERON, COSIMA, Go!Card und KIV - Projekt-und Produktpräsentationen der Angewandten Informatik


o in den Lehrstuhl- und Laborgebäuden des Physik-Instituts, Universitätsstraße 1: Bei einer Schnitzeljagd durch die Labore, Werkstätten und Büros der Augsburger Physik, bei der sie alles über das AMU, das WZU und die Gründer- und Patentberatung erfahren, frischen Sie nebenbei Ihre naturwissenschaftlichen Kenntnisse auf und, wenn Sie wollen, können Sie den Diamanten in Ihrem Ring auf seine Echtheit prüfen lassen.
o im Videolabor, Universitätsstraße 10: Medien, Multimedia und Kommunikation - eine Einführung und Präsentationen zu den Themen Tele-Learning und Video-Konferenzen
o im Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer, Universitätsstraße 16: ECO-Effizienz oder Wie Sie in Ihrem Betrieb die Kosten senken und zugleich die Umwelt entlasten - Informations- und Beratungsgespräche.

Poster-Ausstellung läuft bis zum 27. April

Die Poster-Schau zu den High-Tech-Einrichtungen und -Projekten der Universität Augsburg bleibt im Foyer des Physik-Hörsaalzentrums über den 31. März hinaus bis zum 27. April (montags bis freitags 9.00 bis 18.00 Uhr) zugänglich.

Ausführlichere Informationen:

Ein kommentiertes Programm des Tags der offenen Tür sowie ausführlichere Informationen zu den einzelnen High-Tech-Einrichtungen der Universität Augsburg

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Klaus P. Prem | idw

Weitere Berichte zu: AMU Umweltforschung Universitätsstraße

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics