Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie 2008 in Berlin

27.08.2008
"Gemeinsam die Zukunft gestalten" ist das Leitthema des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie vom 22. bis 25. Oktober 2008 in Berlin.

Veranstalter sind die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (DGOOC), die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und der Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU).

Im Mittelpunkt stehen aktuelle Erkenntnisse für Klinik und Praxis des gemeinsamen orthopädisch-unfallchirurgischen Fachgebietes, sowie berufspolitische und strukturelle Entwicklungen. Die Veranstalter erwarten

über 8 000 Teilnehmer.

Die optimale Versorgung von Patienten mit Erkrankungen oder Verletzungen der Knochen, Gelenke, Muskeln, Sehnen und Bänder ist das zentrale Thema des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie. In wissenschaftlichen Vorträgen informieren Experten beispielsweise über Behandlungsmöglichkeiten von Erkrankungen wie die häufig auftretende Arthrose: Chronische Schmerzen der Gelenke oder Wirbelsäule, die durch Abnutzung oder Verletzungen hervorgerufen werden, können in jedem Lebensalter auftreten.

In Deutschland leiden 15 Millionen Menschen unter behandlungsbedürftigen Arthrosen, wobei besonders über 60-Jährige betroffen sind. 2007 wurden in Deutschland 355 000 künstliche Hüft- und Kniegelenke implantiert - die meisten mit der Diagnose Arthrose. Hinzu kommen ambulante konservative und operative Behandlungen in Praxen und Kliniken, deren Anzahl um ein Vielfaches höher liegt.

Themen der Vorträge sind neben Erkrankungen auch aktuelle Erkenntnisse zu Operationstechniken. Die Fortbildungssitzungen sind dem interdisziplinären Aspekt des Wirbelsäulenschmerzes gewidmet. In berufspolitischen Sitzungen können sich Teilnehmer über zukunftsorientierte Versorgungsstrukturen in Klinik und Praxis informieren oder erhalten betriebswirtschaftliche Kenntnisse zur Führung einer eigenen Arztpraxis. "Wir möchten Nützliches und Interessantes auf hohem Niveau bieten", erläutern die Präsidenten Professor Dr. med. Dr. h. c. Joachim Grifka, DGOOC, Professor Dr. med. h. c. Axel Ekkernkamp, DGU, und Dr. med. Siegfried Götte, BVOU, im Vorfeld des Kongresses.

Die Veranstalter informieren in einer der Sitzungen auch über das neue Lehrcurriculum Orthopädie/Unfallchirurgie: Es soll den ärztlichen Nachwuchs in der Weiterbildung zum gemeinsamen Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie wesentlich unterstützen. Die interdisziplinäre Ausbildung verbindet die beiden Fachbereiche und wird zukünftig die Patienten-Versorgung optimieren. Die beiden Fachgesellschaften DGOOC und DGU haben außerdem vor kurzem eine weitere Basis für ihre Zusammenarbeit geschaffen: Sie gründeten am 8. Juli 2008

in Berlin die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU).

Eine Industrieausstellung und Fortbildungsangebote für Physiotherapeuten sowie Fachkräfte aus den OP- und Pflegebereichen, Seminare zur Technischen Orthopädie wie auch zu arbeitsmedizinischen Themen ergänzen das Informationsangebot des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie. Für Mitglieder der DGU, DGOOC und BVOU ist die Kongress-Teilnahme kostenlos. Nicht-Mitglieder zahlen für die Dauerkarte 270 Euro. Weiterbildungsassistenten, Physiotherapeuten, OP-Pflegepersonal und Studenten erhalten Ermäßigungen. Tageskarten sind erhältlich.

Kontakt für Anmeldungen:
Intercongress GmbH,
Wilhelmstraße 7, 65185 Wiesbaden,
Tel. 0611 97716-0, Fax 0611 97716-16,
info@intercongress.de,oder online auf der Kongress-Internetseite http://www.orthopaedie-unfallchirurgie.de.

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.orthopaedie-unfallchirurgie.de

Weitere Berichte zu: Arthrose Hüftgelenke Kniegelenke Wirbelsäulenschmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics