Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERGEO 2008: Küste, Hänge, Meer - Kongress fokussiert Umweltthemen

22.08.2008
Mit der Übernahme der Schirmherrschaft für die INTERGEO 2008 in Bremen möchte Sigmar Gabriel, Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, die enge Verbindung zwischen Geoinformation, Umwelt- und Klimaschutz deutlich machen und für eine verstärkte interdisziplinäre Zusammenarbeit werben.

In den Schwerpunktthemen des Kongresses auf der INTERGEO, der weltweit führenden Kongressmesse für Geodäsie, Landmanagement und Geoinformation vom 30. September bis 2. Oktober, widmen sich die rund 1.500 erwarteten internationalen Experten relevanten Gesichtspunkten, die nicht zuletzt der besonderen Lage Bremens Rechnung tragen.

"Geodaten - Geoinformationen sind und werden noch mehr Grundlagen für strategische und politische Entscheidungen, wenn wir Umweltschutz und Umweltpolitik, Klimawandel und Klimaschutz ernst nehmen", sagt Hagen Graeff, Präsident des Deutschen Vereins für Vermessungswesen e. V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement (DVW). Das vielfältige Exkursionsprogramm besticht durch hochinteressante Highlights.

Mehr als 60 hochkarätige Referenten: Der Kongress

Küstenschutz und Hochwasserrisikomanagement nehmen ebenso breiten Raum ein wie maritime Themen und Polarforschung, die am Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven intensiv betrieben wird. Der Eröffnungstag mit dem Festvortrag von Prof. Dr. Heinz-Otto Peitgen, Mathematiker und Wissenschaftler des Jahres 2005, steht im Zeichen der Umweltbeobachtung und der Strategien für alternative Energien. Die INSPIRE-Richtlinie, die Geodateninfrastruktur in Deutschland, Geomarketing, die Immobilienwertermittlung, Stadtentwicklung und Bodenpolitik oder 3D-Stadtmodelle und Laserscanning runden die Fokussierung der Kongressteilnehmer bei der 14. INTERGEO-Auflage ab.

Über 60 hochkarätige Referenten und Moderatoren aus Wirtschaft und Wissenschaft werden an den drei Tagen erwartet. "Das Kongressprogramm in der Messe Bremen betont die Tätigkeitsfelder der Geoinformation, die ins Umweltressort reichen. Gleichfalls greift es weitere aktuelle Themen auf, so dass einmal mehr ein geodätisches Highlight zu erwarten ist", sagt Hagen Graeff, Präsident des Deutschen Vereins für Vermessungswesen e. V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement (DVW).

Die Folgen einer möglichen Klimaänderung beschäftigt die Geodäsie, Geoinformatik und das Landmanagement in gesteigertem Maße, muss ihr doch im Krisenfalle oder allgemein bei Veränderungen der Umwelt mit geeigneten Maßnahmen entsprochen werden. Aufschlüsse sind deshalb von den Experten des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt Oberpfaffenhofen wie auch des GeoForschungsZentrums Potsdam in Sachen Umweltbeobachtung zu erwarten.

Am ersten und zweiten Kongresstag bereichern Fachleute aus dem Umweltressorts Bremens das Kongressgeschehen der INTERGEO, indem sie das Hochwasserschutzkonzept der Hansestadt vorstellen oder auf „Handlungsebenen für den Klimaschutz eingehen. Die regionalen Besonderheiten am diesjährigen INTERGEO-Standort kommen ferner zum Tragen, wenn es um die Stadtentwicklung oder um 3D-Stadtmodelle geht.

24 hochinteressante Exkursionen: Das Begleitprogramm

Die Besichtigung des Mercedes-Benz-Montagewerkes oder der EADS-Bremenhalle, der Besuch des 120 Meter hohen Fallturms auf dem Gelände der Bremer Universität oder die Führung durch das Künstlerdorf Worpswede - das diesjährige Exkursionsprogramm der INTERGEO ist ebenso vielfältig wie interessant.

Das vollständige Kongressprogramm sowie die Möglichkeit, sich online zur Teilnahme an den Vorträgen oder auch am vielfältigen Exkursionsprogramm anzumelden, finden Interessenten unter www.intergeo.de

Steigende internationale Bedeutung: Die Messe

Ebenso wie der Kongress als wichtiger Impulsgeber geriert sich die Leitmesse als internationaler Branchenmotor. Aktuell werden alle Messehallen mit insgesamt 12.000 Quadratmetern Netto-Ausstellungsfläche gebucht. Der Auslandsanteil an der gebuchten Fläche macht nahezu 50 Prozent aus und spiegelt die zunehmende internationale Bedeutung der INTERGEO wider. Von Australien, Großbritannien und Japan über Kanada, Russland oder Taiwan bis hin zu Südafrika, USA und Volksrepublik China reichen die Herkunftsländer der Unternehmen, welche die INTERGEO als Plattform nutzen.

Per Flugzeug, Bahn oder PKW bestens erreichbar: Die Messestadt Bremen

International wie national ist Bremen per Flugzeug, Bahn oder mit dem Auto einfach, schnell und mit dem INTERGEO-Special der Deutschen Bahn AG auch äußerst günstig erreichbar. Der Ticketpreis für die Hin- und Rückfahrt nach Bremen beträgt, gleich von welchem Bahnhof die Fahrt angetreten wird, 99 Euro (1. Klasse: 159 Euro). Ab Köln macht dies eine Ersparnis von 17, ab Stuttgart sogar von 129 Euro. Die INTERGEO-Tickets gelten vom 28. September bis zum 4. Oktober. Das Bahn-Special ist online (www.intergeo.de ) oder auch über die Hotline 01805 - 311153 unter dem Kennwort INTERGEO buchbar.

Die INTERGEO 2008 findet vom 30. September bis 2. Oktober 2008 in Bremen statt. Weitere Informationen unter www.intergeo.de. Veranstalter der INTERGEO ist der DVW e. V.

Hannah Steffen | HINTE Marketing & Media GmbH
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics