Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regionalkonferenz Brandenburg zur Zukunft des Waldes

16.07.2008
Mittwoch, 3. September 2008 in der Fachhochschule Eberswalde

Wie soll der Brandenburger Wald in Zukunft aussehen? Und was können wir jetzt dafür tun? Diese Fragen will das Forscherteam des Verbundprojektes "Zukünfte und Visionen Wald 2100" am 3. September mit Brandenburger Akteuren auf einer Regionalkonferenz in Eberswalde diskutieren. Die Veranstaltung richtet sich an Interessierte aus der Holz- und der Forstwirtschaft, aus Politik und Verwaltung sowie aus Nichtregierungsorganisationen.

Seit März 2007 untersucht ein interdisziplinäres Forscherteam zentrale Faktoren, die zukünftig Einfluss auf die Entwicklung des Waldes haben werden. Auf dieser Basis entwickelte das Team Szenarien für die Zeithorizonte 2020, 2050 und 2100. Diese Szenarien und die daraus abgeleiteten Handlungsoptionen werden auf der Regionalkonferenz vorgestellt und dienen als Ausgangspunkt für eine gemeinsame Auseinandersetzung mit dem Thema. Ziel der Konferenz ist die Überprüfung der bislang erarbeiteten Projektergebnisse im Hinblick auf ihre Aussagekraft und Nutzbarkeit für die Region.

Neben dem Schwarzwald wurde Brandenburg als eine Beispielregion für das Verbundprojekt "Zukünfte und Visionen Wald 2100" ausgewählt. Brandenburg zeichne sich aus durch eine hohe Bedeutung der Holzwirtschaft, innovative Formen der Forst- und Landwirtschaftsnutzungen und hohe Expertise in der holz- und waldbezogenen Forschung. Zugleich stehe die Region aber auch vor strukturpolitischen und soziodemographischen Herausforderungen sowie vor einem wachsenden Anpassungsdruck an den Klimawandel, so die Begründung der Wissenschaftler.

... mehr zu:
»IÖW

"Weichenstellungen und Entscheidungen, die heute getroffen werden, haben große Bedeutung für die Zukunft der Wald- und Landnutzung, dessen müssen wir uns bewusst sein. Gemeinsam mit den Teilnehmern möchten wir daher eine Debatte anstoßen und Handlungsspielräume ausleuchten", formuliert Dr. Jesko Hirschfeld, Wissenschaftler am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und verantwortlich für die Regionalkonferenz, die Ziele der Veranstaltung.

Als Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind alle zukunftsinteressierten Personen aus der Region willkommen, die in ihrem Alltag mit dem Wald und seiner Nutzung verbunden sind, wie Waldbesitzer, Förster, Tourismusmanager, Jäger, Forstwissenschaftler, Landwirte, Handwerker, Biomassenutzer, Naturschützer oder Vertreter der Holzindustrie und der Forstverwaltung.

Die Regionalkonferenz Brandenburg findet am Mittwoch, den 3. September 2008 in Eberswalde statt. Der erste Teil der Konferenz wird im neuen Hörsaalgebäude der Fachhochschule Eberswalde auf dem Waldcampus stattfinden. Am Nachmittag wird die Konferenz im Waldsolarheim Eberswalde fortgesetzt. Das Waldsolarheim befindet sich nur wenige Gehminuten entfernt vom FH Campus. Eine Teilnahmegebühr von 20 Euro ist vor Ort zu entrichten.

Die Anmeldung ist per Mail an kommunikation@ioew.de oder über die Projekthomepage http://www.waldzukuenfte.de möglich. Hier stehen auch weitere Informationen zum Projekt sowie das Tagungsprogramm zur Verfügung.

Das Projekt "Zukünfte und Visionen Wald 2100" ist ein Querschnittsvorhaben im Rahmen des Förderschwerpunktes "Nachhaltige Waldwirtschaft" des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Bis August 2008 erforschen sieben Partner-Institutionen mit Wissenschaftler/innen aus unterschiedlichsten Disziplinen gemeinsam die Zukunft unseres Waldes.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Homepage: http://www.waldzukuenfte.de

Ihre Ansprechpartner

Pressekontakt und organisatorische Fragen
Claudia Nikschtat
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
Potsdamer Straße 105
10785 Berlin
Tel.: 030/884 59 416
claudia.nikschtat@ioew.de
Inhaltliche Fragen
Dr. Jesko Hirschfeld
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
Potsdamer Straße 105
10785 Berlin
Tel.: 030/884 594 0
jesko.hirschfeld@ioew.de

Claudia Nikschtat | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioew.de
http://www.waldzukuenfte.de

Weitere Berichte zu: IÖW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter

23.07.2018 | Medizin Gesundheit

467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

23.07.2018 | Verkehr Logistik

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics