Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Forensiker nehmen Strafrecht unter die Lupe

02.07.2008
Fachtagung unternimmt länderübergreifende Vergleiche

Am 4. und 5. Juli 2008 findet in Rostock ein internationales Symposium für Experten der Kinder- und Erwachsenenforensik statt. Thema der von deutschen und polnischen Medizinern organisierten Konferenz sind "Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Jugend- und Erwachsenenforensik in Europa".

Ziel ist eine Bestandsaufnahme und Vergleich der gesetzlichen Grundlagen im Umgang mit jungen und erwachsenen Straftätern in den verschiedenen europäischen Ländern. Dabei wollen die Mediziner auch konkrete Kritik am Justizsystem ihrer jeweiligen Länder üben. Die Rostocker Kinder- und Jugendpsychiater kritisieren in diesem Zusammenhang die gerade in Deutschland diskutierte Absenkung des Strafmündigkeitsalters sowie die bereits beschlossene nachträgliche Sicherungsverwahrung für jugendliche Straftäter. Zu der Tagung, die von Forensikern aus Rostock und Polen ausgerichtet wird, werden ca. 90 Teilnehmer aus ganz Europa erwartet.

Die unlängst beschlossenen Änderungen der Gesetzeslage bezogen auf jugendliche Straftäter werden nach Ansicht des Rostocker Kinder- und Jugendpsychiaters Professor Dr. Frank Häßler nicht die erhoffte Wirkung haben. "Weder die derzeit diskutierte Absenkung des Strafmündigkeitsalters noch die beschlossene Möglichkeit der nachträglichen Sicherheitsverwahrung werden größeren Einfluss auf die Kriminalität haben", prophezeit Professor Dr. Häßler. Eine solche nachträgliche Sicherungsverwahrung betreffe Jugendliche, die zu mindestens sieben Jahre Freiheitsstrafe verurteilt wurden und deren Gefährlichkeit nach wie vor zu Tage tritt.

Professor Häßler kritisiert an dieser Regelung die Annahme einer statischen und unveränderlichen Persönlichkeit, der die Sicherungsverwahrung Rechnung trägt. "Das geht an jeder Entwicklungstheorie vorbei, zumal Delinquenz vielfältigste Ursachen hat", so der Kinderpsychiater. Anstelle nachträglicher Sicherungsverwahrung sollte lieber Geld für effektive Präventivprogramme ausgegeben werden. Glücklicherweise ist die Zahl der in Frage kommenden jugendlichen Straftäter extrem gering, so dass kaum ein konkreter Fall für die nachträgliche Sicherungsverwahrung in Frage käme.

Vom internationalen Vergleich erhofft sich Professor Häßler auch neue Erkenntnisse über den Umgang mit dem Strafrecht in der Bundesrepublik Deutschland. "Wir wollen im Austausch mit unseren Kollegen erfahren, wie mit unseren aktuellen Problemen in anderen Ländern umgegangen wird. Es geht um eine Bestandsaufnahme und eine kritische Überprüfung der nationalen Regelungen", so Professor Häßler. Tatsache sei, dass das deutsche Maßregelvollzugssystem teuer und wenig ausdifferenziert sei und daher oft am tatsächlichen Bedarf vorbei gehe. Zu der Rostocker Tagung werden rund 90Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet. Zu den Referenten gehören die renommiertesten Forensiker Europas, darunter Professor Reinhard Haller aus Innsbruck und Professor Norbert Nedopil aus München.

4. und 5. Juli 2008, 14. Hanseatisches Symposium, V. Polnisch-Deutsche Konferenz
4. Juli, Beginn 9.00 Uhr
5. Juli, Beginn 9.00 Uhr
Ort: Penta Hotel Rostock, Schwaansche Str. 6, 18055 Rostock
Kontakt
Professor Dr. Frank Häßler
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendneuropsychiatrie/Psychotherapie
Zentrum für Nervenheilkunde
Universitätsklinikum Rostock
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/4944600
http://www-kjpp.med.uni-rostock.de
Professor Dr. med. Emil C. Reisinger
Dekan der Medizinischen Fakultät
Universität Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945001

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de
http://www-kjpp.med.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Sicherungsverwahrung Straftäter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics