Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kennen Sie Ihr Risiko? Jeder sollte seine Blutfett-Werte kennen

25.06.2008
27. Juni 2008 "Tag des Cholesterins"
Nur wenige wissen um ihre Cholesterinwerte - Große Veranstaltungen in Dresden und Göttingen

Ein erhöhter Cholesterin-Wert im Blut zählt neben Rauchen, Diabetes, Bluthochdruck und Übergewicht zu den wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Arteriosklerose.

In Deutschland haben im Alter zwischen 30 und 39 Jahren bereits 25 Prozent der Männer und 15 Prozent der Frauen Cholesterinwerte über 250 Milligramm pro 100 Milliliter Plasma. "Vielen jedoch ist es überhaupt nicht bekannt, dass zuviel Cholesterin in ihrem Blut ist, und sie damit ein hohes Risiko tragen, z.B. einen Herzinfarkt oder eine andere Folgeerkrankung zu erleiden," sagt Prof. Dr. Günther Wolfram von der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V. (DGEM).

Um Interessierte und Betroffene zu informieren und besonders um die Vorbeugung in den Mittelpunkt zu stellen, gibt es am 27. Juni 2008 den bundesweiten "Tag des Cholesterins". Er wird bereits zum sechsten Mal von der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga e.V.) veranstaltet. Mit zwei großen Veranstaltungen in Dresden (27. und 28. Juni) und Göttingen (28. Juni vor dem Alten Rathaus) wird auf die Gefahr des hohen Cholesterinwertes und die Möglichkeiten der Prävention hingewiesen. Weitere Informationen auch unter www.lipid-liga.de und unter www.blutdruck-goe.de.

Cholesterin ist ein lebenswichtiger Stoff, der zu der Gruppe der Fette (Lipide) gehört. Er wird vom Körper selbst hergestellt (etwa zu 60 Prozent) und über die Nahrung (z.B. Fleisch) aufgenommen (etwa 40 Prozent). Im Blut können diese Fette, da sie nicht wasserlöslich sind, nur von Trägerverbindungen, den Lipoproteinen, transportiert werden. Die Lipoproteine unterscheidet man in sogenannte "gute", high density lipoprotein mit hoher Dichte (HDL) und "schlechte", low density lipoprotein mit niedriger Dichte (LDL).

Befinden sich im Blut zu viele LDL, so lagert sich das Cholesterin beim Transport von der Leber über die Blutgefäße in die einzelnen Organe an den Gefäßwänden ab und führt dort zur Arterienverkalkung (Arteriosklerose). Das HDL hingegen sorgt dafür, dass bereits abgelagertes Cholesterin wieder von den Gefäßwänden abgelöst und zurück zur Leber transportiert wird. Also je mehr HDL-Cholesterin, desto besser.

In Deutschland haben etwa 40 Prozent der Männer und 25 Prozent der Frauen zwischen 40 und 49 Jahren einen erhöhten Cholesterinwert. Im Alter ändert sich dann das Verhältnis: bei den 70-jährigen Männern sind etwa 45 Prozent betroffen, bei den Frauen zwischen 70 und 79 Jahren etwa 56 Prozent.

"Es ist daher wichtig, seine eigenen Cholesterinwerte zu kennen," sagt Prof. Wolfram. Sind sie zu hoch, so besteht die erhöhte Gefahr von Folgeerkrankungen. Ab einem Wert von mehr als 200 Milligramm Gesamtcholesterin in 100 Milliliter Plasma sollte eine differenzierte Bestimmung des Cholesterins in den Lipoproteinfraktionen des Plasmas erfolgen. Dabei sollte der Wert des HDL-Cholesterins mindestens 45 Milligramm und der des LDL-Cholesterins höchstens 160 Milligramm in 100 ml Plasma betragen.

Ist der LDL-Cholesterin-Wert erhöht und der HDL-Cholesterin-Wert niedrig, so steigt das Risiko für eine koronare Herzkrankheit deutlich an. Übergewicht verursacht einen Anstieg des LDL-Cholesterin-Wertes und ein Absinken des HDL-Cholesterin-Wertes. Hochrisikopatienten, wie zum Beispiel Menschen nach einem Herzinfarkt oder mit einer koronaren Herzkrankheit, sollten nicht mehr als 100 Milligramm LDL-Cholesterin in 100 Milliliter Plasma aufweisen. Stellt man bei sich durch einen einfachen Test einen riskanten Wert fest, so sollte man gezielt gegensteuern, zum Beispiel mit einer Ernährungsumstellung, viel Bewegung und Verzicht auf Zigaretten.

Wichtig ist vor allem eine Ernährung mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren wie sie zum Beispiel in Gemüse und frischem Seefisch vorhanden sind. Langkettige, gesättigte Fettsäuren, wie zum Beispiel in fetter Wurst und fettem Käse, erhöhen dagegen die Konzentration von LDL-Cholesterin doppelt so stark wie mehrfach ungesättigte Fettsäuren sie senken. Cholesterin in der Nahrung hat eine vergleichsweise geringe anhebende Wirkung auf das LDL-Cholesterin.

Die Zusammenhänge zwischen Fettmenge und Fettsäurenqualität in der Nahrung und den Konzentrationen von LDL- und HDL-Cholesterin im Plasma wurden in einer Leitlinie "Fettkonsum und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten" von einer Arbeitsgruppe der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) umfassend dargestellt (www.dge.de/leitlinie).

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Günther Wolfram
Department Lebensmittel und Ernährung
Technische Universität München
Alte Akademie 16
85350 Freising
e-mail gwolfram@wzw.tum.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgem.de
http://www.blutdruck-goe.de
http://www.lipid-liga.de

Weitere Berichte zu: Cholesterin Cholesterinwert Fettsäure Plasma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics