Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Organ zum Organismus: Experten beurteilen Erkrankungen mit bildgebenden Verfahren ganzheitlich

17.06.2008
Symposium über Fortschritte bei Bildgebungsverfahren in Mannheim

Das erste internationale Symposium über Fortschritte der modernen Schnittbildgebung "Advances in Cross-Sectional Imaging" (ACSI) wird am 20. und 21. Juni 2008 im Mannheimer Rosengarten unter Federführung von Professor Dr. Stefan Schönberg, Direktor des Instituts für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin (IKRN) des Universitätsklinikums Mannheim und Lehrstuhlinhaber der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, stattfinden.

Sein Partner ist Professor Dr. Michael Knopp, Direktor des Department of Radiology der Ohio State University, USA. Beide Wissenschaftler verbindet eine gemeinsame Forschungstätigkeit am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Highlights des Kongresses sind Übersichtsvorträge über neueste Entwicklungen zur verbesserten Detailerkennbarkeit von Tumoren und Gefäßerkrankungen sowie deren schonende, minimal-invasive Therapie. Daneben werden in Kurzvorträgen aktuelle Erkenntnisse zu diesen bildgebenden Verfahren vorgestellt. Es werden rund 70 international renommierte Referenten aus insgesamt fünf Ländern erwartet.

Anlass für das Symposiums (www.mr-pet-ct.com), das im jährlichen Wechsel in Mannheim beziehungsweise Ohio stattfinden wird, ist die rasante Weiterentwicklung von radiologischen Bildgebungsverfahren wie Magnetresonanz-Tomographie (MRT), Computertomographie (CT) und Positronenemissionstomographie (PET). Mit ihrer Hilfe können heute neben Gewebestrukturen eine Vielzahl weiterer Parameter bestimmt werden, darunter die Durchblutung und Sauerstoffversorgung von bösartigen Tumoren sowie die Geschwindigkeit der Zellteilung. Moderne Bildgebungsverfahren erlauben mittlerweile eine Abtastung des gesamten Körpers, um zum Beispiel Krebsmetastasen in Lymphknoten oder entfernter liegenden Organen zu erkennen. "Der Blickwinkel des Radiologen hat sich in den letzten Jahren grundlegend gewandelt", unterstreicht Stefan Schönberg die Entwicklung. "Früher haben wir uns vor allem mit der bildlichen Darstellung einzelner Organe beschäftigt. Heute steht die umfassende Beurteilung der Erkrankung im Mittelpunkt unserer Tätigkeit."

Dieser ganzheitliche Ansatz erfordert jedoch neben einem Höchstmaß an technischer Entwicklung im Bereich von Aufnahme- und Rechengeschwindigkeit der Tomographen auch neue Softwareverfahren für die Nachverarbeitung der anfallenden Datenmengen. Gleichzeitig sind die Ansprüche an die ärztliche Ausbildung sowie die Weiterqualifizierung der Radiologen stark gestiegen. Darüber hinaus müssen die innovativen diagnostischen Verfahren finanzierbar sein. ACSI ist daher nicht nur ein Symposium für die Vermittlung neuer technischer Fortschritte. Vielmehr beschäftigen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch mit ökonomischen Aspekten, darunter der Frage, wie trotz begrenzter Budgets Verfahrensabläufe verbessert und in der Qualität gesteigert, Kosten eingespart und gleichzeitig die Genauigkeit der Diagnostik verbessert werden kann.

"Innovationen wie die bildgebenden Verfahren erhöhen nicht automatisch die Kosten", erläutert Alfred Dänzer, Geschäftsführer des Universitätsklinikum Mannheim. So ermögliche bei-spielsweise die Computertomographie in vielen Fällen eine beschleunigte Diagnose und zielgerichtetere Therapie. Weitere Vorteile seien die über die Jahre gestiegene Bildqualität und sinkende Kosten für die CT-Untersuchung. Professor Dr. Frederik Wenz, Stellvertretender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Mannheim, ergänzt: "Insbesondere bei der Behandlung von Krebspatienten ist die Diagnostik mit bildgebenden Verfahren von großer Bedeutung. Deshalb sind die Kollegen an der Therapieentscheidung maßgeblich beteiligt."

Mannheim ist mit einem Umsatz von fast 3,6 Milliarden Euro im Jahr 2006 ein bedeutender Standort für Medizintechnik in Baden-Württemberg. Insbesondere in der Medizinischen Fakultät Mannheim sowie der Hochschule Mannheim ist die medizintechnische Forschung seit Jahren fest verankert. Deshalb sei die Ansiedelung eines internationalen Kongresses wie des ACSI in Mannheim eine Bestätigung und zugleich ein Ansporn für die Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, den Ausbau der Kompetenzen auf diesem Gebiet weiter voranzutreiben, so ihr Dekan Professor Dr. Dr. h.c. Klaus van Ackern. Es gehöre zu den Zielsetzungen von ACSI, die herausragende Expertise in Mannheim im Bereich der bildgebenden Verfahren zu verdeutlichen, bestätigt der Mitinitiator des Kongresses, Michael Knopp. Daher sollen die Vorträge der ausgewiesenen Experten aus fünf Ländern nicht nur während des Symposiums für Studenten der Medizinischen Fakultät und der Hochschule Mannheim offen stehen, sondern auch zu Weiterbildungszwecken elektronisch über das Internet verfügbar gemacht werden.

Kontakt:
Professor Dr. Stefan Schönberg
Direktor des Instituts für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin (IKRN) Universitätsklinikums Mannheim
Theodor-Kutzer-Ufer 1-3
68167 Mannheim
Telefon: 0621 / 383 - 2067
Fax: 0621 / 383 - 3817
E-Mail: christian.fink@rad.ma.uni-heidelberg.de
Internetlink zum Symposium: www.mr-pet-ct.com
Kontakt für Journalisten:
Dr. Monika Mölders
Wissenschaftskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Medizinische Fakultät Mannheim der
Universität Heidelberg
Theodor-Kutzer-Ufer 1-3
68167 Mannheim
Telefon: 0621 / 383 - 1159
Fax: 0621 / 383 - 2162
E-Mail: Monika.Moelders@medma.uni-heidelberg.de

Dr. Monika Mölders | idw
Weitere Informationen:
http://www.mr-pet-ct.com
http://www.ma.uni-heidelberg.de/inst/ikr

Weitere Berichte zu: ACSI Bildgebungsverfahren Organ Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics