Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch innovative Geschäftsmodelle Armut lindern

13.06.2008
Unternehmen können dazu beitragen, Armut in Entwicklungsländern zu lindern - indem sie Geld verdienen.

Um diesen Ansatz der marktbasierten Armutsbekämpfung geht es beim Theorie-Praxis-Dialog "Growing Inclusive Markets" am 19. und 20. Juni in der Stiftung Leucorea in Lutherstadt Wittenberg. 30 Experten aus Wirtschaft, Entwicklungszusammenarbeit und Wissenschaft setzen sich auf Einladung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) mit den Möglichkeiten und Grenzen innovativer Geschäftsmodelle auseinander, die Arme als Konsumenten, aber auch als Produzenten, Mitarbeiter oder Geschäftspartner einbinden.

Kunden mit geringem Einkommen werden derzeit von Unternehmen als interessante Zielgruppe entdeckt. Immerhin verfügen die vier Milliarden Menschen auf der Welt, die weniger als 3000 US-Dollar (gerechnet in Kaufkraftparität) im Jahr verdienen, insgesamt über eine Kaufkraft von fünf Billionen US-Dollar. Dies entspricht in etwa dem Bruttoinlandsprodukt Japans. Aus Marketingsicht besteht bei diesen Kunden ein großes Entwicklungspotential, da sie oft mit den elementaren Gütern und Dienstleistungen unterversorgt sind.

Gerade deutsche Unternehmen sind aufgrund ihrer Exportstärke und Innovationskraft gut aufgestellt, um die entsprechenden Märkte zu erschließen. Gleichzeitig sind Experten der Entwicklungszusammenarbeit auf der Suche nach neuen Modellen der Armutsbekämpfung und versuchen, verstärkt mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, um arme Bevölkerungsschichten besser in bestehende Märkte einzubinden.

Der Dialog in Wittenberg dient als Forum für Experten aus Unternehmen, Entwicklungszusammenarbeit und Wissenschaft, um die gemeinsamen Interessen an einer marktbasierten Armutsbekämpfung zu konkretisieren. Ziel ist es, Antworten auf folgende drei Fragen zu finden:

1. Wie können Geschäftsmodelle im Kontext von Armut sowohl die Situation der Armen als auch der Unternehmen verbessern?

2. Welche Hindernisse erschweren die Einbindung von Armen in Geschäftsmodelle? Wie können diese Hindernisse überwunden werden?

3. Wie können Wissenschaft, Unternehmen und Entwicklungszusammenarbeit das Konzept der Geschäftsmodelle zur Armutsbekämpfung weiterentwickeln?

In Indien zeigt der Versicherungs- und Finanzdienstleistungskonzern Allianz zusammen mit der Hilfsorganisation CARE, wie solche Geschäftsmodelle aussehen können: Innerhalb eines Jahres wollen beide Partner 200.000 armen Menschen im Alter von 18 bis 70 Jahren eine soziale Absicherung durch Mikroversicherung bieten. Das entwickelte Produkt bietet eine Absicherung im Todesfall, Unfallbehandlung, Unterstützung bei Beerdigungen und bei Krankenhausaufenthalten sowie eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. "Die Mikroversicherungen stellen somit erstmals eine auf diese Menschen zugeschnittene soziale Sicherung dar", erklärte der Hauptgeschäftsführer von CARE Deutschland-Luxemburg, Wolfgang Jamann. Für die Allianz sind Mikroversicherungen ein wachsendes soziales Geschäftsfeld: "Normalerweise können arme Menschen die Prämien für einen Versicherungsschutz nicht bezahlen, aber wir haben eine Reihe von Produkten geschaffen, die sich diese Menschen leisten können, die sie wollen und die sie auch nutzen werden. Wir erwarten, im ersten Jahr schwarze Zahlen zu schreiben, um mögliche bescheidene Gewinne in weitere Mikroversicherungsprojekte investieren zu können", sagt Michael Anthony, bei der Allianz SE zuständig für die Mikroversicherung.

Der Theorie-Praxis-Dialog in Wittenberg wird vom Lehrstuhl für Wirtschaftsethik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, dem Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik (WZGE) und dem Emergia Institute organisiert. Er findet in Zusammenarbeit mit dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) statt. Die UNDP-Initiative "Growing Inclusive Markets" und ihr erster Bericht, der offiziell am 26. Juni veröffentlicht wird, werden in Wittenberg vorgestellt.

Christina Gradl, leitende Autorin des Berichts und Doktorandin am Lehrstuhl für Wirtschaftsethik der MLU, erklärt: "Unsere Fallstudien zeigen, dass Unternehmen, die Arme in ihr Geschäft einbinden wollen, ungewöhnliche Herausforderungen überwinden smüssen, da viele Grundbedingen für funktionierende Märkte wie Infrastruktur oder Rechtssicherheit nicht gegeben sind. Dennoch lohnt es sich, hier zu investieren, denn Unternehmen eröffnen sich so nicht nur neue Märkte, sondern können über ihr Produkte auch selbst zur Besserstellung der Menschen und damit dem Wachstum eben jener Märkte beitragen."

Möglichkeiten für wechselseitige Besserstellung aufzuspüren, gehört zum Forschungsprogramm des Lehrstuhls für Wirtschaftsethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Ingo Pies beschreibt den Forschungsansatz: "Gesellschaftliche Herausforderungen werden häufig als Zielkonflikte wahrgenommen. Typisches Beispiel: Umweltschutz oder Wirtschaftswachstum. Das ist irreführend. Mittlerweile wissen wir: Deutsche Firmen verdienen ganz gut mit Umweltschutz, und reiche Gesellschaften leisten sich mehr davon als arme. Am Lehrstuhl arbeiten wir daran, solche vermeintlichen Zielkonflikte konzeptionell aufzulösen. Geschäftsmodelle zur Armutsbekämpfung sind eine ganz praktische Anwendung dieser Herangehensweise: Unternehmen müssen sich nicht entscheiden, ob sie ein Geschäft machen oder den Armen helfen wollen, sondern sie können durch ihr Geschäft den Armen helfen."

Hinweis für Medienvertreter:
Sie sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung in Wittenberg teilzunehmen. Einen guten Einstieg in das Thema bietet insbesondere der Auftakt am 19. Juni von 13 bis 14 Uhr, wenn Partner der Veranstaltung eine Einführung in das Thema geben und Vertreter von Allianz und CARE ihr Mikroversicherungs-Projekt vorstellen.
Zeit und Ort:
Der Theorie-Praxis-Dialog "Growing Inclusive Markets" beginnt am 19. Juni um 13 Uhr und endet am 20. Juni gegen 17 Uhr. Veranstaltungsort ist die Stiftung Leucorea, Collegienstr. 62, 06886 Lutherstadt Wittenberg. Eine vorherige Anmeldung wird erbeten.
Ansprechpartnerin:
Christina Gradl
Lehrstuhl für Wirtschaftsethik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Tel.: 0175 318 2564
E-Mail: christina.gradl@student.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell Wirtschaftsethik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics