Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheuma auf Probe

10.06.2008
Kompetenznetz Rheuma zeigt Rheumahandschuh zur Langen Nacht der Wissenschaften

Einmal ausprobieren, wie sich Rheuma anfühlt - das können die Besucher der Langen Nacht der Wissenschaften am 14. Juni 2008 am Stand des Kompetenznetzes Rheuma.

Dabei schlüpfen sie in den Rheumahandschuh und erspüren am eigenen Körper, wie die für rheumatoide Arthritis typisch steifen und geschwollenen Finger einfachste alltägliche Tätigkeiten einschränken. Anlaufstelle ist das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum auf dem Campus der Charité in Berlin-Mitte.

Etwas eng, aber elastisch fühlt es sich an, wenn man in den Rheumahandschuh fährt. Nur der folgende Reflex, die Hand zur Faust zu ballen, scheitert. Grund sind die versteiften Plastikstreben, die wie ein Skelett auf der Oberseite des Handschuhs eingearbeitet sind. Damit wird der Versuch, einen Stift in die Hand nehmen und eine Notiz zu schreiben, zur echten Herausforderung. Diesen und anderen, sonst alltäglich erscheinenden Aufgaben können sich Neugierige in der Zeit von 17 bis 01 Uhr stellen. Die Mitarbeiter am Stand helfen beim Anziehen des Handschuhs, der eng wie eine zweite Haut anliegen muss.

"Wir möchten damit zeigen, welche Hürden Menschen mit entzündlichem Rheuma jeden Tag bewältigen müssen", sagt Dr. Cornelia Rufenach, Geschäftsführerin des Kompetenznetz Rheuma. Tatsächlich wird das 'bisschen Rheuma' oft verkannt: 1,5 Millionen Menschen in Deutschland sind betroffen. Zu den Folgen zählen Bewegungseinschränkungen, Schmerzen und Ängste, den Herausforderungen des Lebens nicht mehr gewachsen zu sein. "Verblüfft sind die Besucher bestimmt. Und vielleicht eröffnet es ihnen etwas Verständnis für die tatsächlich Betroffenen."

Gemeinsam mit 11 weiteren Kompetenznetzen in der Medizin präsentiert sich das Kompetenznetzes Rheuma im Foyer des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums (DRFZ) auf dem Campus der Charité in Mitte, Virchowweg 12. Zur klügsten Nacht des Jahres ist das Herz Berlins wieder Anlaufpunkt für alle gesundheits- und forschungsbegeisterten Besucher - sie folgen der Route 3 Mitte/Wedding.

Pressekontakt
Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.
Sandra Wittig
Luisenstraße 41
10117 Berlin
Tel: 030/240484-80 (Zentrale: - 70)
Fax: 030/240484-79
E-Mail: sandra.wittig@dgrh.de

Dr. Cornelia Rufenach | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgrh.de

Weitere Berichte zu: Rheuma-Forschungszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil
24.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität
22.01.2020 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zu viel Stickstoff bremst Waldwachstum in Europa

29.01.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Wenn Magic Mushrooms blau machen

29.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Vegetation der Berggebiete trocknet Alpenflüsse aus

29.01.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics