Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Universum überall - und doch wenig erforscht

10.06.2008
Internationale Plasma-Konferenz ICOPS 2008 zeigt neue Erkenntnisse und Anwendungen des "Vierten Aggregatzustandes"

Während das Verhalten von Festkörpern, Flüssigkeiten und Gasen bereits sehr gut erforscht ist, gibt es beim Verständnis und bei der technischen Anwendung von Plasmen noch viele offene Fragen. Plasmen sind ionisierte Gase, die freie Ladungsträger wie Ionen und Elektronen enthalten.

In diesem "Plasmazustand" befindet sich mehr als 99 % der sichtbaren Materie im Universum, zum Beispiel auch die Sonnen. Neueste Forschungsergebnisse zum so genannten vierten Aggregatzustand liefert die 35. "International Conference on Plasma Science (ICOPS 2008)", die in diesem Jahr vom KIT organisiert wird. Sie findet vom 16. bis 19. Juni im Kongresszentrum Karlsruhe statt.

Die Themen der international renommierten englischsprachigen Konferenz, die erst zum zweiten Mal außerhalb der USA stattfindet, reichen von atmosphärischen und Weltraumplasmen, Plasmen zur umweltfreundlichen Energiegewinnung durch kontrollierte Kernfusion über deren Einsatz bei Elementarteilchenbeschleunigern bis hin zu Plasma-Raketentriebwerken. Die Vorträge zeigen die vielfältigen Anwendungen von Plasmen in der Industrie, Umwelttechnik, Medizin, Biologie und Chemie.

... mehr zu:
»ICOPS »KIT »Kernfusion »Plasma »Universum

Plasmen kommen heute auch bei der Herstellung von dünnen Schutz- und Funktionsschichten (Korrosionsschutz, Barriereschichten, Schichten zur Werkzeughärtung) zum Einsatz, beim Fertigen künstlicher Diamanten, beim Ätzen feinster Strukturen auf Halbleiterchips und in der Entwicklung von neuartigen, stromsparenden Plasmalichtquellen und Plasma-Flachbildschirm-Fernsehern. Die Wundbehandlung mit so genannten kalten Plasmen zeigt neue Wege in der Medizin auf.

Einen Rekord halten die Karlsruher Wissenschaftler mit den am KIT entwickelten Hochleistungsmikrowellen, den so genannten Gyrotron-Röhren. Mit diesen Generatoren werden magnetisch eingeschlossene Plasmen auf Sonnentemperaturen (100 Millionen Grad) aufgeheizt und stabilisiert. Ziel ist die Energiegewinnung durch Kernfusion. Hinsichtlich Energie und Leistung - 1.7 Millionen Kilojoule bei nahezu 1 Megawatt Leistung -, die mit einer solchen Gyrotron-Röhre erzeugt werden, stehen die Karlsruher derzeit an der Weltspitze. Die Heizleistung des am KIT entwickelten Gyrotrons entspricht etwa 1200 Küchen-Mikrowellenherden.

Zur Konferenz erwarten die Organisatoren etwa 600 Teilnehmer aus 42 Ländern in der Fächerstadt.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Weiterer Kontakt:

Prof. Manfred Thumm
Institut für Hochleistungsimpuls- und Mikrowellentechnik (IHM)
Tel.: +49 7247 82-2441
E-Mail: manfred.thumm@ihm.fzk.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://www.icops2008.org

Weitere Berichte zu: ICOPS KIT Kernfusion Plasma Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus
22.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was die Zelle entarten lässt

23.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft der Energieversorgung: Kombinierter Energiespeicher als Schlüsseltechnologie

23.10.2018 | Energie und Elektrotechnik

Ein Gespenst am Südhimmel

23.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics