Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Physik: In Lindau begeistern 24 Nobelpreisträger den weltbesten Nachwuchs für die großen Fragen ihres Fachs

03.06.2008
Vom 29. Juni bis 4. Juli findet die 58. Tagung der Nobelpreisträger in Lindau statt. 24 Nobelpreisträger haben ihr Kommen zugesagt. Sie treffen auf 550 hervorragende Nachwuchswissenschaftler aus 65 Ländern. Science Education ist das Ziel der Tagung.

Was die Welt im Innersten zusammen- und im Äußersten auseinanderhält, davon wird in der ersten Juliwoche in Lindau häufiger die Rede sein als an jedem anderen Ort der Erde.

Denn die 24 Nobelpreisträger der Physik, die sich dann auf der Insel im Bodensee versammeln, sind mit ihren Entdeckungen tief in die Geheimnisse des Mikro- und des Makrokosmos vorgedrungen. Sie werden ihr Wissen beim 58. Lindauer Nobelpreisträgertreffen eine Woche lang mit 550 hervorragenden Nachwuchswissenschaftlern aus 65 Ländern teilen, sich mit ihnen über aktuelle Entwicklungen austauschen und Kontakte knüpfen.

Als roter Faden wird sich die Frage nach den wesentlichen Anforderungen der Ausbildung zum Forscher, nach den optimalen Voraussetzungen für den Erfolg von Wissenschaftlern durch das Treffen ziehen. Nicht nur in den Vorträgen wird "Science Education" ein Thema werden - sondern vor allem in zahlreichen Gesprächen zwischen den Laureaten und dem wissenschaftlichen Nachwuchs. Denn im Zeichen der Globalisierung wächst die Verantwortung von Wissenschaftlern für eine nachhaltige Entwicklung unserer Welt - und die Begegnungen des Lindauer Treffens sollen dabei wie Stabsübergaben in einem generationsübergreifenden Staffellauf für die Zukunft der Menschheit wirken.

... mehr zu:
»Erfindung »Nobelpreis »Physik

Die Spanne der teilnehmenden Laureaten reicht von Donald Glaser, dem Physiknobelpreisträger des Jahres 1960, der für seine Erfindung der Blasenkammer zum Nachweis von Elementarteilchen ausgezeichnet wurde, bis zum letztjährigen Preisträger Peter Grünberg, ohne dessen Entdeckung des Riesenmagnetowiderstandes es die leistungsfähigen Speichermedien der Gegenwart (in Laptops wie in MP-3-Spielern) nicht gäbe. Die Attraktivität des Lindauer Treffens spiegelt sich auch in seiner Aktualität wider: Sieben der teilnehmenden Laureaten haben ihren Nobelpreis innerhalb der vergangenen sechs Jahre erhalten.

THEMEN DER 58. NOBELPREISTRÄGERTAGUNG

Klimawandel als Herausforderung: Wissenschaftliche Orientierung und konstruktive Perspektiven in den schwer durchschaubaren und politisch hochbrisanten Zusammenhang von Energieverbrauch, Erderwärmung und Klimawandel zu bringen - das sehen viele Nobelpreisträger als ihre Pflicht an, der sie sich mit Sachverstand und Engagement widmen. Fünf Laureaten stellen sich deshalb dem Thema "Climate Changes and Energy Challenges" in einer Podiumsdiskussion am 1.Juli, darunter der deutsche Chemienobelpreisträger Hartmut Michel, der zu den entschiedenen Kritikern der umstrittenen Biokraftstoffe gehört.

Perspektiven der Astrophysik: Riccardo Giacconi (Nobelpreis 2002) wird in Lindau sein, der als der geistige Vater des Weltraumteleskops Hubble gilt. Auch George F. Smoot wird kommen, dessen differenzierte Berechnungen der kosmischen Hintergrundstrahlung ihm den Nobelpreis 2006 eintrugen. Besonders interessant dürften zudem die Vorträge von zwei Forschern werden, die in relativ jungen Jahren ihre Nobelpreise auf dem Gebiet der Teilchenphysik errangen, sich später aber dem Kosmos zuwandten. James Cronin (Nobelpreis 1980) stellt das von ihm aufgebaute Observatorium in Argentinien vor, mit dem er hochenergetische Strahlen aus dem Weltall analysieren will.

Praktische Folgen der Quantenphysik: Die Quantenmechanik, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die klassische Physik revolutionierte, führte in der zweiten Hälfte jenes Jahrhunderts zu praktischen Erfindungen, die unseren Alltag nachhaltig verändert haben. Dazu gehören die Laserstrahlen, die präzise lesen, schneiden, messen und Informationen übermitteln können; die Halbleiter, deren Einsatz den Beginn der Mikroelektronik und Computertechnologie markiert; die Supraleiter, deren widerstandsfreie Leitung von Strom den Aufbau von Magnetfeldern zulässt, wie sie zum Beispiel für die Kernspintomographie benötigt werden. Bedeutende Pioniere dieser Technologien werden in diesem Jahr nach Lindau kommen - und dabei auch aktuelle Themen behandeln, wie etwa Klaus von Klitzing (Nobelpreis 1985). Er stellt die Perspektiven für elektronische Schaltkreise auf Kohlenstoff- statt auf Siliziumbasis vor.

Präzision aus Leidenschaft: Seine "Leidenschaft für Präzision", wie er es selber nennt, hat Theodor Hänsch 2005 den Nobelpreis für Physik eingebracht. In Lindau wird er seine Forschungsarbeiten zum Betreiben eines Quantenlabors auf einem einzigen Mikrochip vorstellen, eine Erfindung, die auch als Baustein für Quantencomputer dienen könnte. Welche unvorstellbar kleinen Zeiten und Längen - bis tief hinein in den atomaren Bereich - heute mit Hilfe hochpräziser Laser gemessen werden, zeigt Nicolaas Bloembergen (Nobelpreis 1981) in seinem Übersichtsvortrag auf. John Hall (Nobelpreis 2005) thematisiert schließlich die Frage, wo die Grenzen der Messbarkeit liegen - und ob Ultrapräzionslaser eines Tages sogar Naturkonstanten als zeitabhängige Variablen entlarven könnten.

Christian Rapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.lindau-nobel.de

Weitere Berichte zu: Erfindung Nobelpreis Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie sieht das Essen der Zukunft aus?
25.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur
17.04.2019 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics