Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen Arten zu leben - Forschung für biologische Vielfalt

26.05.2008
Der Erhalt der biologischen Vielfalt steht im Mittelpunkt der 9. UN-Konferenz COP9, die vom 19. bis zum 30. Mai 2008 in Bonn stattfindet.

In einer begleitenden Gemeinschaftsausstellung zur Biodiversitätsforschung, an der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Helmholtz-Gemeinschaft beteiligt sind, werden die aktuellen Forschungsfragen für Laien anschaulich aufbereitet.

"In der Helmholtz-Gemeinschaft leisten wir Vorsorgeforschung für die Zukunft. Diesen Auftrag nehmen wir ernst. Deshalb arbeiten in der Biodiversitäts-Arbeitsgruppe der Helmholtz-Gemeinschaft Biologen, Ökonomen und Sozialwissenschaftler eng zusammen, damit Erkenntnisse auch in wissenschaftlich fundierte Handlungsempfehlungen umgesetzt werden können", erklärt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

Auf zwölf lebensgroßen Stelen sind einzelne Forscherinnen und Forscher porträtiert, die in Deutschland die Biodiversitätsforschung voran treiben. Sie stehen stellvertretend für Kollegen auf der ganzen Welt, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, das Netzwerk des Lebens zu verstehen und Strategien für eine nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen zu entwickeln. Vier von ihnen arbeiten in Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft: Dr. Julian Gutt vom Alfred Wegener Institut für Polar- und Meeresforschung beobachtet wie sich der Klimawandel auf die empfindlichen Nahrungsketten der Polarmeere auswirkt und hat vor kurzem auf einer Antarktis-Expedition unter dem Larsen-Eisschelf ein einzigartiges Ökosystem entdeckt.

Dr. Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung koordiniert das größte europäische Forschungsprojekt zur Biodiversität ALARM, das den Artenschwund in Europa erfassen und seine Ursachen identifizieren soll. Die Sozialwissenschaftlerin Dr. Nele Lienhoop, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, erforscht, was die Artenvielfalt den Bewohnern einer Region wert ist und entwickelt Empfehlungen für Kommunen, um Nischen für bedrohte Arten zu schaffen. Und der Schmetterlingsexperte Dr. Xiushan Li, der zurzeit Gastwissenschaftler am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung ist, beobachtet Verhalten und Populationsdynamik gefährdeter Schmetterlinge und erarbeitet Konzepte für Monitoring- und Schutzmaßnahmen.

Ausstellung: "Millionen Arten zu leben - Forschung für biologische Vielfalt", Plaza der Vielfalt, Nähe Robert-Schumann-Platz, Stand 30, vom 19. bis 26. Mai geöffnet Mo - Fr 13 - 15 Uhr und 18-20 Uhr. Vom 27. bis 30. Mai tägl. 10-20 Uhr.

Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung stellt ein Sonderheft zur Biodiversität in deutscher und englischer Sprache zum Abruf bereit unter: www.ufz.de/index.php?de=10690

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 26.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,35 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Helmholtz-Gemeinschaft
Thomas Gazlig
Dr. Antonia Rötger
Tel/Fax: 030 206 329-38/60
presse@helmholtz.de
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ Doris Böhme
Tel./Fax: 0341235-1269/-1468
Fachliche Fragen zum TEEB-Report:
Dr. Heidi Wittmer,
Tel.: 0341 235 1629
heidi.wittmer@ufz.de
Christoph Schröter-Schlaack
Tel.: 0341 235 1639
christoph.schroeter-schlaack@ufz.de

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=10690

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus
22.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was die Zelle entarten lässt

23.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft der Energieversorgung: Kombinierter Energiespeicher als Schlüsseltechnologie

23.10.2018 | Energie und Elektrotechnik

Ein Gespenst am Südhimmel

23.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics