Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von superelastisch bis steinhart

21.05.2008
Hochmoderne Werkstoffe zum Anfassen: Materials Day am 22. Mai an der Universität Jena

Was haben Zahnschmelz und Metalle gemeinsam? Nichts, würde der Laie vermuten. Doch für Materialwissenschaftler gibt es eine ganze Reihe von Gemeinsamkeiten. Beides können Biomaterialien sein, die vor allem in der Medizintechnik von wachsender Bedeutung sind und unter anderem für Implantate genutzt werden. Die dabei verwendeten Werkstoffe sind eben nicht nur Metalle, Keramiken, Polymere oder Verbundstoffe, sondern auch biologische Materialien wie Zahnschmelz oder Knochengewebe.

Von superelastisch bis steinhart: Diese umfangreiche Palette von Werkstoffen und ihre Einsatzgebiete stellt das Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie (IMT) der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Materials Day am 22. Mai anlässlich der Woche der Physikalisch-Astronomischen Fakultät vor. Die Vorträge und Versuche finden im Institutsgebäude am Löbdergraben 32 ab 10 Uhr statt.

"Werkstoff" ist ein sehr dehnbarer Begriff. Zum einen existieren superelastische Polymere mit einer bis zu 2000prozentigen Reißdehnung, die von Materialwissenschaftlern in Jena entwickelt wurden. Andererseits werden enorm gehärtete Metalle in bestimmten Industriezweigen wie dem Werkzeugmaschinenbau benötigt. Welche Werkstoffe mit welchen Eigenschaften existieren überhaupt? Welche Rolle spielen sie im täglichen Leben? Das sind Fragen, die mit Hilfe praktischer Versuche zum Materials Day geklärt werden.

... mehr zu:
»Materialwissenschaft »Polymer

Vor allem Abiturienten und angehende Studenten sollen für den Studiengang interessiert werden. "Wir wollen den interdisziplinären Charakter unseres Studienrichtung vorstellen", erklärt Prof. Dr. Roland Weidisch vom IMT. "Das Forschungsfeld hat sich in den letzten Jahrzehnten so rasant entwickelt, dass mehr und mehr Wissenschaftszweige involviert sind." Weiterer Schwerpunkt des Materials Day werden die Studieninhalte und die späteren Einsatzgebiete der Werkstoffwissenschaftler sein.

Kontakt:
Prof. Dr. Roland Weidisch
Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947770
E-Mail: roland.weidisch[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.450.uni-jena.de/Materials_Day.html

Weitere Berichte zu: Materialwissenschaft Polymer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur
17.04.2019 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck
17.04.2019 | Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics