Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von superelastisch bis steinhart

21.05.2008
Hochmoderne Werkstoffe zum Anfassen: Materials Day am 22. Mai an der Universität Jena

Was haben Zahnschmelz und Metalle gemeinsam? Nichts, würde der Laie vermuten. Doch für Materialwissenschaftler gibt es eine ganze Reihe von Gemeinsamkeiten. Beides können Biomaterialien sein, die vor allem in der Medizintechnik von wachsender Bedeutung sind und unter anderem für Implantate genutzt werden. Die dabei verwendeten Werkstoffe sind eben nicht nur Metalle, Keramiken, Polymere oder Verbundstoffe, sondern auch biologische Materialien wie Zahnschmelz oder Knochengewebe.

Von superelastisch bis steinhart: Diese umfangreiche Palette von Werkstoffen und ihre Einsatzgebiete stellt das Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie (IMT) der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Materials Day am 22. Mai anlässlich der Woche der Physikalisch-Astronomischen Fakultät vor. Die Vorträge und Versuche finden im Institutsgebäude am Löbdergraben 32 ab 10 Uhr statt.

"Werkstoff" ist ein sehr dehnbarer Begriff. Zum einen existieren superelastische Polymere mit einer bis zu 2000prozentigen Reißdehnung, die von Materialwissenschaftlern in Jena entwickelt wurden. Andererseits werden enorm gehärtete Metalle in bestimmten Industriezweigen wie dem Werkzeugmaschinenbau benötigt. Welche Werkstoffe mit welchen Eigenschaften existieren überhaupt? Welche Rolle spielen sie im täglichen Leben? Das sind Fragen, die mit Hilfe praktischer Versuche zum Materials Day geklärt werden.

... mehr zu:
»Materialwissenschaft »Polymer

Vor allem Abiturienten und angehende Studenten sollen für den Studiengang interessiert werden. "Wir wollen den interdisziplinären Charakter unseres Studienrichtung vorstellen", erklärt Prof. Dr. Roland Weidisch vom IMT. "Das Forschungsfeld hat sich in den letzten Jahrzehnten so rasant entwickelt, dass mehr und mehr Wissenschaftszweige involviert sind." Weiterer Schwerpunkt des Materials Day werden die Studieninhalte und die späteren Einsatzgebiete der Werkstoffwissenschaftler sein.

Kontakt:
Prof. Dr. Roland Weidisch
Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947770
E-Mail: roland.weidisch[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.450.uni-jena.de/Materials_Day.html

Weitere Berichte zu: Materialwissenschaft Polymer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil
24.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität
22.01.2020 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics