Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung der Fraunhofer-Gesellschaft: »Zukunft braucht Forschung«

14.05.2008
Ergebnis-Pressekonferenz und Verleihung der Forschungspreise
Mittwoch, 28. Mai 2008
Estrel Hotel, Berlin,
Sonnenallee 225, 12057 Berlin
10.00 -11.00 Uhr
Pressekonferenz, Raum Paris
mit Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft
Dr. Alfred Gossner, Finanzvorstand
Dr. Ulrich Buller, Forschungsvorstand
und den Preisträgern der Wissenschaftspreise
17.00 Uhr
Verleihung der Forschungspreise (Einlass bis 16.50 Uhr)
mit Prof. Dr. Horst Köhler, Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland
Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung
Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner, Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung in Berlin

Moderation: Steffen Seibert, ZDF

»Zukunft braucht Forschung« lautet das Motto der diesjährigen Jahrestagung in Berlin. Forscherinnen und Forscher arbeiten an neuen Technologien, die unser Leben gesünder, sicherer, einfacher und umweltfreundlicher machen. Wie die Fraunhofer-Gesellschaft diese Vorhaben anpackt und wie sie sich für die Zukunft aufstellt, erläutert Ihnen Professor Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft auf der Pressekonferenz.

Im vergangenen Jahr konnte die Fraunhofer-Gesellschaft ihr Budget steigern. Das Rekordergebnis stellt Ihnen Finanzvorstand Dr. Alfred Gossner vor. Grundlage dieses Erfolgs sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Fraunhofer zählt bei Ingenieuren und Naturwissenschaftlern zu den beliebtesten Arbeitgebern ­ das bestätigen Umfragen auch 2007. Trotzdem ist es eine große Herausforderung, die neuen Stellen mit qualifizierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu besetzen. Mittlerweile arbeiten 13 700 Mitarbeiter bei Fraunhofer. Tendenz steigend. In diesem Jahr sollen 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eingestellt werden.

Höhepunkt der Festveranstaltung ist die Verleihung der Wissenschaftspreise. Vorab auf der Pressekonferenz stellen wir Ihnen die Preisträger und ihre Projekte vor. Sowohl nach der Pressekonferenz als auch nach der Festveranstaltung erklären Ihnen die Preisträger ihr Forschungsthema an Exponaten zu den ausgezeichneten Forschungsthemen.

Durch den Abend führt Sie der bekannte Fernsehmoderator Steffen Seibert. Er präsentiert Ihnen die Forscher und ihre Arbeiten in einer spannenden Wissenschaftsshow. Ehrengäste der Veranstaltung sind Bundespräsident Horst Köhler, Forschungsministerin Annette Schavan und der Berliner Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner. Zu diesem Event mit 600 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und zum anschließenden Abendessen sind Sie herzlich eingeladen.

Für Fernsehjournalisten haben wir Filmbeiträge und Footage-Material zu den Preisen vorbereitet. Bitte melden Sie sich an, damit wir planen können. Wenn Sie zur Abendveranstaltung kommen, akkreditieren Sie sich bitte wegen der Sicherheitsbestimmungen bis zum 23. Mai 2008, 12.00 Uhr mit Vorname, Nachnahme, Geburtsdatum, Geburtsort und Redaktion bei uns. Bringen Sie auch Ihren Personal- und Presseausweis zur Veranstaltung mit. Bitte kommen sie wegen der Einlasskontrolle frühzeitig.

Marion Horn
Fraunhofer-Gesellschaft
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hansastraße 27c, 80686 München, Germany
Telefon: +49 89 1205-1310
mailto:marion.horn@zv.fraunhofer.de

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren
19.03.2019 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern
18.03.2019 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie der Mix aus Acker, Bäumen und Tieren auf dem Feld den Ertrag von Landwirten steigert

20.03.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics