Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Matheschiff startet seine Tour durch Deutschland

05.05.2008
Ausstellungsschiff zum Jahr der Mathematik
MS Wissenschaft 2008 - das Matheschiff
7. Mai bis 4. September

Im Jahr 2008 ist das Ausstellungsschiff von Wissenschaft im Dialog als "Matheschiff" unterwegs und besucht von Mai bis September 31 Städte. Die MS Wissenschaft zeigt in diesem Jahr die Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten und die Bedeutung der Mathematik für unseren Alltag.

Das Matheschiff wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Klaus Tschira Stiftung gefördert. Die Ausstellung ist in allen Städten während der Schulzeit von 9 bis 19 Uhr, am Wochenende und in den Ferien von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

"Das Matheschiff begeistert Jung und Alt für diese Wissenschaft. Mit Ausstellungen wie dieser wollen wir Mathematik greifbar machen und Begeisterung wecken", sagte Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF zur Schiffstaufe am Dienstag in Bonn. "Mit dem Jahr der Mathematik geben wir dieser zukunftsweisenden Wissenschaft eine wichtige Plattform, um ihre zentrale Bedeutung für Innovationen in verschiedenen Branchen zu präsentieren." Nicht nur Kinder und Jugendliche entdecken in der Ausstellung neue Seiten an dieser gar nicht nur abstrakten Wissenschaft. "Die Klaus Tschira Stiftung möchte mit der Förderung des Matheschiffs dazu beitragen, dass die Menschen den Wert der Mathematik schätzen lernen", so Dr. h. c. Klaus Tschira.

... mehr zu:
»Exponat »Mathematik

Zum siebten Mal ist das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft unterwegs. Die interaktive Ausstellung lädt zum Mitmachen und Ausprobieren ein und zeigt in diesem Jahr, dass Mathematik nicht nur ein mehr oder weniger beliebtes Schulfach ist, sondern unser Leben in vielen Bereichen fast unbemerkt beeinflusst. Ob Routenplanung, Online-Banking, Postversand oder Supermarkteinkauf - viele Dinge im modernen technisierten Alltag wären ohne Mathematik gar nicht möglich. Über 30 interaktive Exponate zeigen in den Bereichen Natur, Technik, Mensch und Geist spielerisch und spannend die Anwendung mathematischer Forschung. Fragen wie "Kann Statistik lügen?" oder "Wie hängt man ein Bild auf?" werden ebenso beantwortet wie die, ob Geiz tatsächlich "geil" ist. Geeignet ist die Ausstellung für Menschen ab acht Jahren, für Schulklassen ebenso wie für Familien.

Die MS Wissenschaft 2008 wird realisiert von Wissenschaft im Dialog. Im Jahr 2008 wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Klaus Tschira Stiftung finanziell gefördert. Weitere Unterstützer sind der Cornelsen Verlag Berlin und Nintendo of Europe. Die Exponate werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Fraunhofer-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Leibniz-Gemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft zur Verfügung gestellt sowie von den Universitäten aus Berlin, Bremen, Dresden, Freiburg, Kaiserslautern, Münster und Saarbrücken sowie der Fachhochschule Braunschweig-Wolfenbüttel.

Seit 2002 ist das 105m lange Binnenschiff jeden Sommer rund vier Monate lang mit seiner ungewöhnlichen Ladung unterwegs. Dann hat es keine Kohle oder Container, sondern empfindlichere Fracht geladen: eine wissenschaftliche Ausstellung für ein breites Publikum, besonders für Kinder und Jugendliche.

Weitere Informationen finden Sie auf www.ms-wissenschaft.de und ein Foto im Presse-Center. Projektleitung: Beate Langholf, Mobil: 0162 2488103M, Email: beate.langholf@w-i-d.de.

Caroline Wichmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ms-wissenschaft.de

Weitere Berichte zu: Exponat Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil
24.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität
22.01.2020 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics