Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. IIR-Konferenz: Immobilienstandort Ruhrgebiet 2008

30.04.2008
Hafen, Zechen, Einkaufsflächen – Ruhrgebiet im Wandel
am 17. und 18. Juni im Sheraton Essen Hotel
Wohnungsüberhang, Strukturwandel und Polarisierung im Einzelhandel – das Ruhrgebiet muss auf dem Weg zur führenden Dienstleistungsregion noch manche Aufgabe lösen. Die im Jahr 2008 geplanten Städtebau-Investitionen in Nordrhein-Westfalen sollen laut NRW-Bauminister Oliver Wittke vor allem Innenstädte stärken und sozial schwierige Wohnviertel aufwerten (welt.de 11.04.2008).

Dass eine Wiederbelebung ehemaliger Industriebrachen erfolgreich sein kann, zeigt das Beispiel Oer-Erkenschwick: Auf dem Gelände der 1992 stillgelegten Schachtanlage „Ewald-Fortsetzung“ sollen Wohnungen und Gesundheitseinrichtungen sowie ein Zentrum für regenerative Energien entstehen. Die Halde wird zum Naherholungsgebiet ausgebaut. Bürgermeister Achim Menge: „Unmittelbar in Nachbarschaft des Zentrums kommt jetzt wieder das Leben zurück und damit Arbeitskräfte und Wirtschaftskraft.“ (marlaktuell.de 12.04.2008). Mehr als 25 Praxisexperten aus der überregionalen Immobilienwirtschaft und der Kommunalpolitik diskutieren auf der 9. IIR-Konferenz „Immobilienstandort Ruhrgebiet 2008“ am 17. und 18. Juni im Sheraton Essen Hotel über die Zukunftsperspektiven der Region zwischen Duisburg und Dortmund.

Das Veranstaltungsprogramm ist im Internet abrufbar unter: www.iir.de/ruhrgebiet/inno-pr08.

Prof. Dr. Hans-Peter Noll, Vorsitzender der Geschäftsführung der Montan-Grundstücksgesellschaft, beschreibt die Herausforderungen für den Standort Ruhrgebiet. Die Entwicklung der „Metropole Ruhr“, die sich etwa in den Strategieprojekten „Zukunft Ruhr2030“ und „Konzept Ruhr“ widerspiegelt, wird in Beiträgen des Initiativkreises Ruhrgebiet und der Wirtschaftsförderung metropoleruhr sowie in einer Podiumsdiskussion beleuchtet. Über den Investmentmarkt an der Ruhr diskutieren Andrea Neuhaus von DIC Onsite, Markus Palm von ORCO Projektentwicklung und Dr. Dierk Ernst von Hannover Leasing.

Arnd Sternberg von Jones Lang LaSalle veranschaulicht die Wandlung des Ruhrgebiets vom Industrie- zum Logistikstandort. Der Duisburger Hafen ist der größte Binnenhafen der Welt. Mit ihrer Verbindung von Wasser, Schiene und Straße erfüllen die Häfen von Duisburg, Düsseldorf-Neuss und Köln die Funktion eines logistischen Kontenpunkts. Die Nachfrage nach Logistikflächen dort ist groß, denn bei Speditionen konzentrieren sich Auftraggeber-Unternehmen. Die immobilienwirtschaftlichen Chancen sind besonders gut, wenn Containerterminals mit angeschlossenen Flächen zur Weiterverarbeitung vorhanden sind. (Immobilienwirtschaft 04/2008)

Mit Blick auf Handels-, Gewerbe- und Büroimmobilien kommt dem Einzelhandel eine Schlüsselrolle zu. Axel Diewald von ECE Projektmanagement erklärt auf der IIR-Konferenz, wie großflächiger Einzelhandel als Motor für die Entwicklung der Region wirken kann. Eine Diskussionsrunde betrachtet die Effekte solcher Handelskonzepte auf die regionale Wirtschaft. Die Situation in der Gastgeberstadt Essen zeigt ein Spannungsfeld auf: Während am Limbecker Platz unter Einbeziehung des dortigen Karstadt-Hauses ein neues Shopping Center entsteht, droht der obere Teil der traditionellen Einkaufsmeile Kettwiger Straße Richtung Hauptbahnhof an Anziehungskraft zu verlieren. Die Effekte des Einkaufszentrums am Limbecker Platz auf das CentrO in Oberhausen, das Rhein-Ruhr-Zentrum in Mülheim und die Mülheimer Innenstadt sind noch nicht geklärt. (Handelsimmobilien-Report 25.04.2008)

Infrastrukturentwicklung sowie Chancen, Risiken und Trends auf dem Wohnimmobilienmarkt sind weitere Themen der Veranstaltung. Der demografische Wandel stellt die Eigentümer, Entwickler und Verwalter von Wohnimmobilien vor neue Herausforderungen. Der Bevölkerungsrückgang wirkt sich auf Nachfrage und Preise aus. Es wird erwartet, dass der Wohnraumbedarf im Ruhrgebiet ab 2010 sinkt (welt.de 27.03.2008). Wie eine Wohnungsbaugesellschaft Marktforschungserkenntnisse umsetzt, zeigt Rolf Skopek von der THS Treuhandstelle.

Kontakt:
Carsten M. Stammen
Pressereferent
IIR Deutschland GmbH
Ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 / 244 327-3390
E-Mail: carsten.stammen@informa.com

Carsten M. Stammen | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics