Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DigiMan special – Modernste digitale Radiologie auf dem 89. Deutschen Röntgenkongress

23.04.2008
Digitale Röntgensysteme in Krankenhäusern steigern die Qualität und senken die Kosten (Stand G 19a)

Die GRAUPNER medical group, führender Anbieter von digitalen Lösungen in der Medizin, präsentiert vom 1. bis 3. Mai auf dem 89. Deutschen Röntgenkongress in Berlin den DigiMan special.

„Unser innovatives digitales Röntgensystem ist eine leistungsstarke, individuell zugeschnittene Komplettlösung, die Kliniken gegenüber konventionellen Röntgensystemen zwei wichtige Vorteile bietet: Bessere Qualität der radiologischen Leistung in der Patientenversorgung und niedrigere Kosten durch optimierte Abläufe“, erklärt Dipl.-Ing. Rolf Graupner, Gründer und Geschäftsführer der GRAUPNER medical group. Ein unmittelbares Bild von der Leistungsfähigkeit des DigiMan special können sich die rund 7.000 Kongressbesucher am Stand G 19a machen.

Der DigiMan baut auf die vorhandene herkömmliche Röntgenanlage auf, denn nach wie vor verlangt es den Einsatz von Röntgenstrahlen, um Gewebe und Knochen zu durchdringen. Die weiteren Abläufe werden nun aber durch die Digitalisierung entscheidend verbessert. Im Zentrum steht dabei die PACS-Software. Sie verbindet, organisiert und transportiert alle digitalen Systeme im Netzwerk des Krankenhauses, egal ob sie das digitale Bild geben (CT, MRT, CR, DR, XA), aufnehmen (Speicherfoliensystem, Direktradiographie), wiedergeben (Monitore), verarbeiten (Rechner mit Befundungssoftware und Bildprozessoren) oder speichern (Kurz-, Mittel- und Langzeitspeicher).

... mehr zu:
»Radiologie »Röntgensystem

„Mit dem DigiMan special können wir die Befundqualität deutlich verbessern und haben unsere alten Leuchtkästen vergessen“, freut sich Dr. med. Danneberg, leitender Arzt der Praxisklinik Lampertheim. „Die höhere Auflösung und schärfere Darstellung sowie die nachträgliche Vergrößerung von Bildausschnitten und Änderungen des Kontrasts erlauben uns bessere diagnostische Aussagen. Gleichzeitig entfallen für den Patienten belastende Wiederholungsaufnahmen, weil so gut wie jede Aufnahme brauchbar gemacht werden kann.“

Die Arbeitsabläufe in der Klinik sind mit dem DigiMan special wesentlich schneller und effektiver: Die Befundung erfolgt komfortabel und mit zahlreichen Bearbeitungsfunktionen direkt am Monitor, die Aufnahmen sind quasi sofort nach ihrer Erstellung im gesamten Kliniknetzwerk verfügbar und stehen im zentralen digitalen Archiv jederzeit bereit – Zeit und Raum werden durch die Digitalisierung überwunden. Der integrierte Workflow erleichtert zudem interdisziplinäre Röntgenkonferenzen, erspart Ärzten in Rufbereitschaft die Fahrt in die Klinik und verbessert den Informationsaustausch mit den Zuweisern. Das Ergebnis: Kürzere Patientenaufenthalte und ein höherer Patientendurchsatz. Wirtschaftliche Vorteile erzielen Kliniken zudem durch eingesparte Kosten, denn mit dem DigiMan special entfallen Röntgenfilme, chemische Entwicklung, platzraubende Archivierung, umweltgerechte Entsorgung und unnötiger Personalaufwand für Verwaltung, Suchen und Zustellen der Röntgentüten. Bei guter Planung und abhängig von der Zahl der Anwendungen amortisieren sich die Investitionen in wenigen Jahren.

GRAUPNER medical group (www.graupner-medical-group.com) ist seit dem Jahr 1990 Spezialist für Technologien, Produkte und Dienstleistungen in der Medizin. 50 Mitarbeiter bieten Kliniken und niedergelassenen Ärzten in ganz Deutschland und dem Ausland medizinisches Know-how, das sie mit Kenntnissen der täglichen Arbeitsabläufe, Organisationsstärke und Kundenservice verbinden. Besonders gefragt ist der DigiMan, der bei der digitalen Bildverarbeitung und beim digitalen Röntgen eingesetzt wird. Seine Kombination von Hard- und Software überzeugt auch die Bundeswehr und hat sich bei deren zahlreichen Auslandseinsätzen bewährt. Die Graupner medical group versorgt Einrichtungen und Ärzte mit digitalen Systemlösungen, vertreibt, installiert und wartet medizinische Verbrauchsmaterialen, Medizintechnik sowie Praxiseinrichtungsinterieur und betreut komplette Projekte wie den Umzug ganzer Krankenhausabteilungen.

Weitere Informationen: Graupner medical group, An der Morgensonne 2, 09468 Geyer, Tel. 037346 / 6993-0, Fax 037346 / 6993-39, Web: www.graupner-medical-group.com

PR-Agentur: euro.marcom dripke.pr, Tel. 0611 / 973150, E-Mail: team@euromarcom.de

| euro.marcom dripke.pr
Weitere Informationen:
http://www.graupner-medical-group.com

Weitere Berichte zu: Radiologie Röntgensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. Jenaer Lasertagung
16.10.2018 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018
16.10.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics