Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Lebensmittelversorgung

23.04.2008
Internationale Tagung an der Universität Münster

Vor dem Hintergrund der aktuellen weltweiten Nahrungsmittelkrise fragt ein internationales und interdisziplinäres Symposium in dieser Woche an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster nach der Rolle privater Akteure in der globalen landwirtschaftlichen Lebensmittelversorgung.

Auf Einladung von Prof. Dr. Doris Fuchs vom Institut für Politikwissenschaft der WWU diskutieren zwanzig Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt die Nachhaltigkeit und demokratische Legitimität von privaten Akteuren in der Lebensmittelversorgung.

Fuchs, seit Beginn des Sommersemesters 2008 Professorin für "Internationale Politik und Entwicklungspolitik" am Institut für Politikwissenschaft der WWU, organisiert die wissenschaftliche Tagung gemeinsam mit Dr. Agni Kalfagianni von der Universität Stuttgart und Dr. Jennifer Clapp von der University of Waterloo in Kanada und mit Unterstützung der VolkswagenStiftung in den Räumen des Instituts an der Scharnhorststraße 100.

Private Akteure wie etwa global agierende Unternehmen üben heute großen Einfluss in der weltweiten Nahrungsmittelversorgung aus. So sind sie bei der Aushandlung privater Standards beteiligt und wirken bei Planung und Umsetzung von Initiativen zur sozialen Verantwortung von Unternehmen mit. Was dies für die Effektivität und Nachhaltigkeit solcher Entscheidungen bedeutet, ist nach Angaben von Prof. Fuchs bis heute noch nicht systematisch untersucht.

Das Symposium in Münster werde daher "die Effektivität und Nachhaltigkeit privater Regulierungsmaßnahmen im globalen Nahrungsmittelsystem näher untersuchen" und dabei auch die Sicherheit von Lebensmitteln und die Gewährleistung der Nahrungsmittelversorgung untersuchen. Diskutiert wird in Münster noch bis Freitag, 25. April 2008, wie Regeln und Standards zustande kommen und ob dabei demokratische Kriterien wie Beteiligung, Transparenz und Verantwortlichkeit gewährleistet werden. Diesen Fragen misst Prof. Fuchs eine hohe Bedeutung zu, "da ein nachhaltiges und demokratisch legitimiertes Lebensmittelsystem grundlegend für das Wohlbefinden für Menschen auf der ganzen Welt ist". Es bestehe ein dringender Bedarf an Wissen darüber, ob private Institutionen wie etwas global agierende Unternehmen die Nachhaltigkeit des weltweiten Lebensmittelsystems verbessern können oder ob sie die derzeitige Situation noch verschlechtern.

Prof. Fuchs und ihre Fachkollegen erschließen mit diesem hochaktuellen Thema ein völlig neues Forschungsfeld. Die globale und komplexe Natur des weltweiten Lebensmittelsystems erfordert einen internationalen und interdisziplinären Blick auf die Rolle privater Akteure. Die Tagung in Münster ist denn auch der Start zur Etablierung eines internationalen wissenschaftlichen Netzwerkes.

| Universität Münster
Weitere Informationen:
http://egora.uni-muenster.de/pol/personen/fuchs.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Meilenstein für den Denkmalschutz: Chemisches Schutzschild gegen sauren Regen und Bakterien

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mission BepiColombo: Jenaer Sensor hilft, Geheimnisse des Merkur zu entschlüsseln

19.10.2018 | Physik Astronomie

Zähne wie ein Piranha: Ältester fleischreißender Knochenfisch entdeckt

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics