Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Impfwoche: Impfschutz in Deutschland besser, aber noch nicht gut genug

18.04.2008
Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit, des Robert Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung anlässlich der Europäischen Impfwoche vom 21. bis 27. April 2008, die eine Initiative des Regionalbüros Europa der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist.

"Impfungen schützen vor Infektionskrankheiten und zählen zu den effektivsten und kostengünstigsten Präventivmaßnahmen der modernen Medizin. Deswegen: Schutzimpfungen wahrnehmen! Seit der Gesundheitsreform im letzten Jahr sind viele Impfungen Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkassen", erklärt Ulla Schmidt, Bundesministerin für Gesundheit, anlässlich der dritten Europäischen Impfwoche.

Die Impfwoche beginnt am 21. April 2008 und ist eine Initiative des Regionalbüro Europa der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Konsequenzen von ungenügenden Impfquoten und Impflücken sind derzeit wieder offenkundig: infolge des seit Monaten andauernden Masernausbruchs in der Schweiz wurden eine Reihe von Infektionen nach Deutschland eingeschleppt und verursachten Krankheitsausbrüche.

"Masern sind eine sehr ansteckende fieberhafte Viruserkrankung, bei der schwere Komplikationen auftreten können, die in seltenen Fällen tödlich enden" sagt Jörg Hacker, Präsident des Robert Koch-Instituts. So mussten im Jahr 2006 bei einem großen Masernausbruch in Nordrhein-Westfalen mit mehr als 1.500 Erkrankten rund 15 Prozent der Patienten ins Krankenhaus.

Nur bei hohen Impfquoten besteht die Chance, einzelne Krankheitserreger weltweit auszurotten. Deutschland hat sich dem Ziel der Weltgesundheitsorganisation verpflichtet, bis zum Jahr 2010 die Masern zu eliminieren. Dafür müssten 95 Prozent aller Kinder zweimal geimpft sein. Zwar sind die Impfquoten in den vergangenen Jahren stetig gestiegen und lagen 2006 bei Schulanfängern für die erste Masernimpfung bei 94,5 Prozent und für die zweite Masernimpfung bei 83,2 Prozent (in den alten Bundesländern 94,1 beziehungsweise 80,1 Prozent, in den neuen Bundesländern 97,4 beziehungsweise 88,5 Prozent), aber sie sind insgesamt noch zu niedrig, und es bestehen Lücken. Besonders groß sind die Lücken bei den Jugendlichen. Die Kinder- und Jugendgesundheitsstudie des RKI zeigte, dass bei rund einem Viertel aller Schüler ab elf Jahren die zweite Impfung fehlte.

Am RKI wurde daher Ende 2007 eine Arbeitsgruppe "Jugendimpfen" gegründet, in der Vertreter der Ärzteschaft, des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, der Ständigen Impfkommission, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und des Robert Koch-Instituts aktiv sind. Ein Expertenworkshop während der Impfwoche wird Maßnahmen, die für die Masernelimination notwendig sind, sowie "Best Practice-Beispiele" diskutieren. Unter anderem wird das Landesgesundheitsministerium von Nordrhein-Westfalen über erste Erfahrungen mit der kürzlich begonnenen Impfkampagne referieren, die sich vor allem an die 10- bis 18-Jährigen richtet.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert über das Thema Impfen in allen ihren Angeboten zu Früherkennungsuntersuchungen im Kindes-und Jugendalter (U1 bis U9 und J1), denn Früherkennungsuntersuchungen sind gleichzeitig auch Impftermine. "Gerade die Verbesserung des Impfschutzes in der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen stellt eine große Herausforderung dar", erklärt Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. "Die Jugenduntersuchung J1 ist deshalb ein wichtiges Angebot für junge Menschen, um sie für ihre eigene Gesundheit zu interessieren und sie zu motivieren, ihren Impfstatus aufzufrischen." Die BZgA hat für Jugendliche selbst und für Fachkräfte Informationsmaterialien rund um das Thema J1 entwickelt, und bietet außerdem ein breites Informationsangebot für Eltern zum Thema Schutzimpfungen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unterstützt lokale und landesweite Strategien, die den Impfstatus von Kindern und Jugendlichen verbessern. Aktuell zur Europäischen Impfwoche 2008 unterstützt die BZgA die landesweite Impfaktion mit Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 7 und 8 in Thüringen und die Landesimpfkampagne 2008/9 zur Masernbekämpfung in Baden-Württemberg. Diese Zusammenarbeit mit den Bundesländern wird die BZgA schrittweise ausweiten.

Häufig sind Impflücken die Folge von Nachlässigkeit. Im aktuellen Epidemiologischen Bulletin 16/2008 wird über ein Pilotprojekt des Gesundheitsamtes Pfaffenhofen zur Impferinnerung berichtet. Mit diesem"Recall-System" ist es gelungen, die Impfqoten deutlich zu erhöhen. In manchen Fällen werden Impfungen aber auch bewußt abgelehnt. Die häufigsten Fragen zu Schutzimpfungen und die wissenschaftlich fundierten, allgemeinverständlichen Antworten finden sich auf den Internetseiten des Robert Koch-Instituts und Paul-Ehrlich-Instituts.

Die Europäische Impfwoche ist eine Initiative des Regionalbüro Europa der Weltgesundheitsorganisation. Immer mehr Staaten der WHO-Region Europa haben sich in den vergangenen Jahren daran beteiligt, um zum Beispiel mit Broschüren, Workshops oder Presseaktivitäten das Bewusstsein fürs Impfen zu schärfen und Impfquoten zu erhöhen. In Deutschland sind Impfungen Pflichtleistung der Gesetzlichen Krankenkassen. Bei einer Impfung wird keine Praxisgebühr fällig.

Weitere Informationen:
http://www.rki.de Impfempfehlungen, Impfquoten
http://www.rki.de/impfeinwaende Einwände und Antworten des RKI und des Paul-Ehrlich-Instituts
http://www.j1-info.de Informationsseite zur Jugenduntersuchung und zur Impfauffrischung
http://www.kindergesundheit-info.de Portal für Eltern rund um das Thema Kindergesundheit

http://www.ich-geh-zur-u.de Internetportal zu Früherkennungsuntersuchungen U1 bis U9

Dr. Marita Völker-Albert | idw
Weitere Informationen:
http://www.bzga.de/

Weitere Berichte zu: Impfung Maser Weltgesundheitsorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie sieht das Essen der Zukunft aus?
25.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur
17.04.2019 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics