Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dutch Automotive Design & Technology im Verkehrszentrum

17.04.2008
Das Verkehrszentrum des Deutschen Museums eröffnet neue Sonderausstellung zu niederländischen Automobilkonzepten

Wie könnte die automobile Zukunft aussehen? Das Verkehrszentrum des Deutschen Museums eröffnet heute eine Ausstellung über zukünftige Autotechnologien und Design made in Holland - "Dutch Automotive Design & Technology". Die Ausstellung wurde vom Generalkonsulat der Niederlande in München konzipiert und ist bis zum 15. Mai 2008 zu sehen.

Die Niederlande spielen vor Allem in der Automobilzulieferindustrie eine bedeutende Rolle. Studenten der TU Eindhoven und der Hochschule Arnheim/Nimwegen befassten sich mit dem Individualverkehr von morgen und präsentieren in der Ausstellung drei neuartige Konzepte: "Das Cito Dual Mode", "Prautotype - ein Auto in 100 Tagen", sowie "Das Auto der Zukunft".

Das Cito Dual Mode ist ein kleines Fahrzeug, das individuell gefahren werden kann, das sich aber auch in ein "Konvoisystem" einklinken kann und dann automatisch fährt. Mit dieser Möglichkeit lässt sich - bezogen auf das Gesamtsystem Straße/Fahrzeug - eine Effizienzsteigerung von 600% erreichen. Der "Prautotype: ein Auto in 100 Tagen" ist das Resultat der Aufgabe ein innovatives Auto innerhalb von 100 Tagen zu entwickeln und zu bauen.

... mehr zu:
»Automotiv »Design

Das "Auto der Zukunft" schließlich ist das Resultat des Auftrags, ein Auto zu entwerfen, das 2020 in Massenproduktion hergestellt werden kann und Kraftstoff effizient, CO2-neutral, leise und komfortabel ist und einen hohen Sicherheitsstandard aufweist.

2008 steht das Automobil im Mittelpunkt der Sonderausstellungen des Verkehrszentrums. Neben den Jubiläen berühmter Fahrzeuge wie des "Protos" oder des "Model T" werden Fragen und Lösungsansätze zur zukünftigen Mobilität und zum Klimaschutz thematisiert. "Die Ausstellung zeigt, dass junge Menschen ohne Scheuklappen über alternaive Formen der Individualmobilität nachdenken. Die Projekte berücksichtigen wichtige Aspekte wie Sicherheit und Nachhaltigkeit und offerieren trotzdem pfiffige Mobilitätsangebote" freut sich Sylvia Hladky, die Leiterin des Verkehrszentrums.

Bernhard Weidemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutsches-museum.de
http://www.deutsches-museum.de/presse

Weitere Berichte zu: Automotiv Design

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur
17.04.2019 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck
17.04.2019 | Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics