Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker veranstalten Tagung zu Risiken von Medikamenten

03.04.2008
Pharmakologen fordern mehr Sicherheit in der Arzneimitteltherapie für Patienten
Rostocker veranstalten Tagung zu Risiken von Medikamenten

Am 4. und 5. April 2008 veranstaltet das Institut für Klinische Pharmakologie am Universitätsklinikum Rostock das 2. Rostocker Pharmakovigilanz-Seminar. Während der Veranstaltung, die sich an Mediziner, Gesundheitsbehörden, Apotheker und Pharmazeutische Unternehmen gleichermaßen richtet, werden aktuelle Fragen von Risiken und Nebenwirkungen von Arzneimitteln erörtert.

Insbesondere werde darauf eingegangen, welche Möglichkeiten es gibt, unerwünschte Arzneimittelwirkungen zu vermeiden, so der wissenschaftliche Leiter und Organisator, Professor Dr. Bernd Drewelow. Auch werde die angemessene Aufklärung vernachlässigt. Eine Rostocker Studie ergab, dass drei bis fünf Prozent aller ins Krankenhaus eingelieferten Notfälle auf unerwünschte Nebenwirkungen von Arzneimitteln zurückzuführen seien.

Ärzte und Patienten müssen gleichermaßen für Risiken und Nebenwirkungen von Medikamenten sensibilisiert werden. Für eine verstärkte Aufklärung setzt sich der Rostocker Pharmakologe Professor Dr. Bernd Drewelow ein. Patienten sollten schnell reagieren, wenn sich unerwünschte Nebenwirkungen beim Gebrauch von Medikamenten einstellen. Ärzte wiederum sollten ihre Pflicht besser wahrnehmen, die Patienten über Risiken angemessen aufzuklären. "Es begegnet uns häufig, dass Patienten nicht richtig aufgeklärt wurden", so Professor Drewelow. Eine von den Rostocker Wissenschaftlern durchgeführte Studie belegt, dass drei bis fünf Prozent der in Notaufnahmen aufgenommen Patienten aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen eingeliefert worden seien, von denen etwa die Hälfte vermeidbar gewesen wäre. Bundesweit sterben jedes Jahr rund 15.000 Menschen an unerwünschten Nebenwirkungen von Medikamenten.

Besonders häufige unerwünschte Nebenwirkungen seien zum Beispiel schwere Magenblutungen durch die gleichzeitige Einnahme von Blutverdünnern und Schmerzmitteln etwa durch Patienten mit Herzerkrankungen oder Thrombosen. Rostock ist eines der bundesweit größten Pharmakovigilanzzentren, die sich mit der Untersuchung von Nebenwirkungen beschäftigen. Für die Ergebnisse der Rostocker Studie wurden rund 90.000 Patienten untersucht. Derartige Untersuchungszentren wurden auf Grund der neuen Arzneimittelgesetzgebung eingerichtet, weil unerwünschte Nebenwirkungen ansonsten nicht flächendeckend erfasst werden können. "Normalerweise werden nur fünf bis zehn Prozent aller Fälle von unerwünschten Nebenwirkungen erfasst", so Professor Drewelow. Pharmakovigilanzzentren dienen auch der Überwachung von neu eingeführten Medikamenten. Professor Drewelow verweist auf sechs Medikamente, die aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen in den vergangenen zwei Jahren vom Markt genommen wurden. Es handelt sich dabei sowohl relativ neue Substanzen, als auch um solche, die schon lange im Handel sind, bei denen aber das hohe Risiko erst nach Jahrzehnten entdeckt wurde. Dies unterstreiche die Notwendigkeit der intensiven Überwachung von Arzneimitteln, so Professor Drewelow.

Ein weiteres Thema des 2. Rostocker Pharmakovigilanz-Seminars sei auch die zunehmende Zahl neuer "Lifestyle-Medikamente", die von den Patienten gekauft werden, wobei kaum Aufklärung über mögliche unerwünschte Nebenwirkungen stattfinde, so Professor Drewelow. Eingeladen wurden Referenten aus der ganzen Bundesrepublik, unter anderem Vertreter von Bundesbehörden, dem Bundesgesundheitsministerium, der Pharmaindustrie und Mediziner, die sich speziell mit den Nebenwirkungen befassen. Erwartet werden rund 150 Teilnehmer.

Kontakt
Prof. Dr. med. B. Drewelow
Direktor des Instituts für Klinische Pharmakologie
Medizinische Fakultät
Universität Rostock
Schillingallee 70
18057 Rostock
Tel. 03 81/4 94-57 80
Fax 03 81/4 94-57 82
E-Mail: bernd.drewelow@med.uni-rostock.de
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018
16.10.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Künstliche Intelligenz in der Medizin
16.10.2018 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Methode der statistischen Inferenz in der Magnetresonanztomographie (fMRI) entwickelt

16.10.2018 | Medizintechnik

Tiefsee ergründen – erstmalige LIBS-Messung bei 600 bar

16.10.2018 | Materialwissenschaften

Ausgefeilte Videotechnologie lenkt von Werbung ab

16.10.2018 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics