Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker veranstalten Tagung zu Risiken von Medikamenten

03.04.2008
Pharmakologen fordern mehr Sicherheit in der Arzneimitteltherapie für Patienten
Rostocker veranstalten Tagung zu Risiken von Medikamenten

Am 4. und 5. April 2008 veranstaltet das Institut für Klinische Pharmakologie am Universitätsklinikum Rostock das 2. Rostocker Pharmakovigilanz-Seminar. Während der Veranstaltung, die sich an Mediziner, Gesundheitsbehörden, Apotheker und Pharmazeutische Unternehmen gleichermaßen richtet, werden aktuelle Fragen von Risiken und Nebenwirkungen von Arzneimitteln erörtert.

Insbesondere werde darauf eingegangen, welche Möglichkeiten es gibt, unerwünschte Arzneimittelwirkungen zu vermeiden, so der wissenschaftliche Leiter und Organisator, Professor Dr. Bernd Drewelow. Auch werde die angemessene Aufklärung vernachlässigt. Eine Rostocker Studie ergab, dass drei bis fünf Prozent aller ins Krankenhaus eingelieferten Notfälle auf unerwünschte Nebenwirkungen von Arzneimitteln zurückzuführen seien.

Ärzte und Patienten müssen gleichermaßen für Risiken und Nebenwirkungen von Medikamenten sensibilisiert werden. Für eine verstärkte Aufklärung setzt sich der Rostocker Pharmakologe Professor Dr. Bernd Drewelow ein. Patienten sollten schnell reagieren, wenn sich unerwünschte Nebenwirkungen beim Gebrauch von Medikamenten einstellen. Ärzte wiederum sollten ihre Pflicht besser wahrnehmen, die Patienten über Risiken angemessen aufzuklären. "Es begegnet uns häufig, dass Patienten nicht richtig aufgeklärt wurden", so Professor Drewelow. Eine von den Rostocker Wissenschaftlern durchgeführte Studie belegt, dass drei bis fünf Prozent der in Notaufnahmen aufgenommen Patienten aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen eingeliefert worden seien, von denen etwa die Hälfte vermeidbar gewesen wäre. Bundesweit sterben jedes Jahr rund 15.000 Menschen an unerwünschten Nebenwirkungen von Medikamenten.

Besonders häufige unerwünschte Nebenwirkungen seien zum Beispiel schwere Magenblutungen durch die gleichzeitige Einnahme von Blutverdünnern und Schmerzmitteln etwa durch Patienten mit Herzerkrankungen oder Thrombosen. Rostock ist eines der bundesweit größten Pharmakovigilanzzentren, die sich mit der Untersuchung von Nebenwirkungen beschäftigen. Für die Ergebnisse der Rostocker Studie wurden rund 90.000 Patienten untersucht. Derartige Untersuchungszentren wurden auf Grund der neuen Arzneimittelgesetzgebung eingerichtet, weil unerwünschte Nebenwirkungen ansonsten nicht flächendeckend erfasst werden können. "Normalerweise werden nur fünf bis zehn Prozent aller Fälle von unerwünschten Nebenwirkungen erfasst", so Professor Drewelow. Pharmakovigilanzzentren dienen auch der Überwachung von neu eingeführten Medikamenten. Professor Drewelow verweist auf sechs Medikamente, die aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen in den vergangenen zwei Jahren vom Markt genommen wurden. Es handelt sich dabei sowohl relativ neue Substanzen, als auch um solche, die schon lange im Handel sind, bei denen aber das hohe Risiko erst nach Jahrzehnten entdeckt wurde. Dies unterstreiche die Notwendigkeit der intensiven Überwachung von Arzneimitteln, so Professor Drewelow.

Ein weiteres Thema des 2. Rostocker Pharmakovigilanz-Seminars sei auch die zunehmende Zahl neuer "Lifestyle-Medikamente", die von den Patienten gekauft werden, wobei kaum Aufklärung über mögliche unerwünschte Nebenwirkungen stattfinde, so Professor Drewelow. Eingeladen wurden Referenten aus der ganzen Bundesrepublik, unter anderem Vertreter von Bundesbehörden, dem Bundesgesundheitsministerium, der Pharmaindustrie und Mediziner, die sich speziell mit den Nebenwirkungen befassen. Erwartet werden rund 150 Teilnehmer.

Kontakt
Prof. Dr. med. B. Drewelow
Direktor des Instituts für Klinische Pharmakologie
Medizinische Fakultät
Universität Rostock
Schillingallee 70
18057 Rostock
Tel. 03 81/4 94-57 80
Fax 03 81/4 94-57 82
E-Mail: bernd.drewelow@med.uni-rostock.de
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital
04.08.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können
30.07.2020 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tief in die Zelle geblickt

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Tellur macht den Unterschied

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Humane zellbasierte Testsysteme für Toxizitätsstudien: Ready-to-use Tox-Assay (hiPS)

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics