Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker veranstalten Tagung zu Risiken von Medikamenten

03.04.2008
Pharmakologen fordern mehr Sicherheit in der Arzneimitteltherapie für Patienten
Rostocker veranstalten Tagung zu Risiken von Medikamenten

Am 4. und 5. April 2008 veranstaltet das Institut für Klinische Pharmakologie am Universitätsklinikum Rostock das 2. Rostocker Pharmakovigilanz-Seminar. Während der Veranstaltung, die sich an Mediziner, Gesundheitsbehörden, Apotheker und Pharmazeutische Unternehmen gleichermaßen richtet, werden aktuelle Fragen von Risiken und Nebenwirkungen von Arzneimitteln erörtert.

Insbesondere werde darauf eingegangen, welche Möglichkeiten es gibt, unerwünschte Arzneimittelwirkungen zu vermeiden, so der wissenschaftliche Leiter und Organisator, Professor Dr. Bernd Drewelow. Auch werde die angemessene Aufklärung vernachlässigt. Eine Rostocker Studie ergab, dass drei bis fünf Prozent aller ins Krankenhaus eingelieferten Notfälle auf unerwünschte Nebenwirkungen von Arzneimitteln zurückzuführen seien.

Ärzte und Patienten müssen gleichermaßen für Risiken und Nebenwirkungen von Medikamenten sensibilisiert werden. Für eine verstärkte Aufklärung setzt sich der Rostocker Pharmakologe Professor Dr. Bernd Drewelow ein. Patienten sollten schnell reagieren, wenn sich unerwünschte Nebenwirkungen beim Gebrauch von Medikamenten einstellen. Ärzte wiederum sollten ihre Pflicht besser wahrnehmen, die Patienten über Risiken angemessen aufzuklären. "Es begegnet uns häufig, dass Patienten nicht richtig aufgeklärt wurden", so Professor Drewelow. Eine von den Rostocker Wissenschaftlern durchgeführte Studie belegt, dass drei bis fünf Prozent der in Notaufnahmen aufgenommen Patienten aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen eingeliefert worden seien, von denen etwa die Hälfte vermeidbar gewesen wäre. Bundesweit sterben jedes Jahr rund 15.000 Menschen an unerwünschten Nebenwirkungen von Medikamenten.

Besonders häufige unerwünschte Nebenwirkungen seien zum Beispiel schwere Magenblutungen durch die gleichzeitige Einnahme von Blutverdünnern und Schmerzmitteln etwa durch Patienten mit Herzerkrankungen oder Thrombosen. Rostock ist eines der bundesweit größten Pharmakovigilanzzentren, die sich mit der Untersuchung von Nebenwirkungen beschäftigen. Für die Ergebnisse der Rostocker Studie wurden rund 90.000 Patienten untersucht. Derartige Untersuchungszentren wurden auf Grund der neuen Arzneimittelgesetzgebung eingerichtet, weil unerwünschte Nebenwirkungen ansonsten nicht flächendeckend erfasst werden können. "Normalerweise werden nur fünf bis zehn Prozent aller Fälle von unerwünschten Nebenwirkungen erfasst", so Professor Drewelow. Pharmakovigilanzzentren dienen auch der Überwachung von neu eingeführten Medikamenten. Professor Drewelow verweist auf sechs Medikamente, die aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen in den vergangenen zwei Jahren vom Markt genommen wurden. Es handelt sich dabei sowohl relativ neue Substanzen, als auch um solche, die schon lange im Handel sind, bei denen aber das hohe Risiko erst nach Jahrzehnten entdeckt wurde. Dies unterstreiche die Notwendigkeit der intensiven Überwachung von Arzneimitteln, so Professor Drewelow.

Ein weiteres Thema des 2. Rostocker Pharmakovigilanz-Seminars sei auch die zunehmende Zahl neuer "Lifestyle-Medikamente", die von den Patienten gekauft werden, wobei kaum Aufklärung über mögliche unerwünschte Nebenwirkungen stattfinde, so Professor Drewelow. Eingeladen wurden Referenten aus der ganzen Bundesrepublik, unter anderem Vertreter von Bundesbehörden, dem Bundesgesundheitsministerium, der Pharmaindustrie und Mediziner, die sich speziell mit den Nebenwirkungen befassen. Erwartet werden rund 150 Teilnehmer.

Kontakt
Prof. Dr. med. B. Drewelow
Direktor des Instituts für Klinische Pharmakologie
Medizinische Fakultät
Universität Rostock
Schillingallee 70
18057 Rostock
Tel. 03 81/4 94-57 80
Fax 03 81/4 94-57 82
E-Mail: bernd.drewelow@med.uni-rostock.de
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics