Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klinische Forschung in vulnerablen Populationen

26.03.2008
"Klinische Forschung in vulnerablen Populationen", 3.-4. April 2008, englischsprachige Konferenz der Europäischen Akademie Bad Neuenahr-Ahrweiler GmbH und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin

Die Forschung an vulnerablen Personen, beispielsweise bei Minderjährigen und Unmündigen, wird zu einem zunehmend drängenden Problem.

Beispielsweise ist ein großer Teil der bei Kindern und Adoleszenten angewandten Arzneimittel für diese Patienten nicht zugelassen, in anderen Fällen steht die Entwicklung von wirksamen Medikamenten noch aus (z. B. Demenz-Erkrankungen).

Zur Behebung dieses Misstandes sind in letzter Zeit auch auf politischer Ebene Maßnahmen ergriffen worden - etwa die EU-Verordnung 1901/2006 über Kinderarzneimittel. Die Umsetzung dieser Maßnahmen bereitet allerdings eine Reihe moralischer, rechtlicher und ökonomischer Probleme. Zum einen ist umstritten, in welchem Umfang und auf welcher moralischen und rechtlichen Grundlage risikoreiche Forschung an nicht oder möglicherweise nur eingeschränkt einwilligungsfähigen Probanden überhaupt zulässig ist.

Zum anderen ist die Durchführung von klinischen Studien an kleineren Patientengruppen (Säuglingen, Kindern, Jugendlichen) in ökonomischer Hinsicht sehr aufwendig, so dass sich die Frage stellt, ob die etablierten Wege der Arzneimittelentwicklung überhaupt geeignet sind, den gesellschaftlichen Auftrag umzusetzen.

Diese und weitere Fragen werden internationale Experten aus den Gebieten Pädiatrie, Psychiatrie, Pharmakologie, Ethik, Recht und Ökonomie auf der englischsprachigen Tagung am 3. und 4. April in Berlin diskutieren.

Ort:
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Einstein-Saal, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin
Beginn: 3.4., 13.00 Uhr
Ende: 4.4., 12.45 Uhr
Eine Anmeldung ist erforderlich.
Weitere Informationen:
Europäische Akademie GmbH
Wilhelmstraße 56
53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Fon: +49 (0) 2641 973-300
Fax: +49 (0) 2641 973-320
E-Mail: europaeische.akademie@ea-aw.de
Wissenschaftliche Koordination:
- Professor Dr. med. Jörg Fegert
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie
der Universität Ulm
- Professor Dr. med. Dr. h.c. Günter Stock
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin
- Dr. med. Felix Thiele
Europäische Akademie GmbH, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Katharina Mader | idw
Weitere Informationen:
http://www.ea-aw.de
http://www.bbaw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group
20.05.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics