Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz: Wirtschaft und Biodiversität

19.03.2008
"Wirtschaft und Biodiversität"
Internationale Konferenz am 2. und 3. April 2008 in Bonn

Unternehmen profitieren von der Vielfalt intakter Ökosysteme, und ihr Handeln hat entscheidenden Einfluss darauf, diesen natürlichen Reichtum zu erhalten oder zu zerstören.

Mit der Konvention über die biologische Vielfalt (CBD) hat sich die internationale Staatengemeinschaft das Ziel gesetzt, das weltweite Artensterben bis zum Jahr 2010 erkennbar zu verringern. Der Beitrag, den die Privatwirtschaft dazu leisten kann, steht im Mittelpunkt der internationalen Konferenz

"Wirtschaft und Biodiversität",
am 2. und 3. April 2008
im Gremiensaal in der Deutschen Welle
Kurt-Schumacher-Straße 3
53113 Bonn
Mit Blick auf die 9. Vertragsstaatenkonferenz zur Konvention über die biologische Vielfalt (CBD) kommen auf Einladung des Global Nature Fund (GNF) und der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) internationale Experten aus Wirtschaft, staatlichen Institutionen und Nichtregierungsorganisationen zusammen. Sie werden sich vor allem über die Praxis des Artenschutzes und des nachhaltigen Managements natürlicher Ressourcen sowie über bereits erfolgreiche Unternehmensvorhaben austauschen.

Journalistinnen und Journalisten sind bei der gesamten Konferenz herzlich willkommen! Das genaue Programm und weitere Informatinen finden Sie unter www.globalnature.org/biodiv.

Besonders hinweisen möchten wir Sie dabei zur Eröffnung am 2. April von 10.00 bis 11.15 Uhr, unter anderem mit: Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Marion Hammerl, Präsidentin des GNF, Bernd Eisenblätter, Geschäftsführer der GTZ, Bärbel Dieckmann, Oberbürgermeisterin von Bonn und Angelika Pohlenz, Generalsekretärin der Internationalen Handelskammer (ICC) Deutschland e.V.

Sie haben zudem während der Konferenz Gelegenheit, Repräsentanten z.B. von Novartis Pharma, Allianz, Bionade, Volkswagen oder Axel Springer kennenzulernen. Im Anschluss an die Eröffnung und im weiteren Verlauf der Konferenz gibt es die Möglichkeit, Interviews zu führen. Anmeldungen und Interviewwünsche richten Sie bitte an:

Marion Frank
GTZ-Unternehmenskommunikation
Tel.: 030-726 14 -144
E-Mail: marion.frank@gtz.de
Die Konferenz "Wirtschaft und Biodiversität" führen die Umweltstiftung Global Nature Fund (GNF) und die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH in Kooperation mit der "Business and Biodiversity Initiative" des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) durch.

Das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des BMU, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die Stiftung Internationale Begegnung der Sparkasse Bonn fördern die Konferenz.

Marion Frank | GTZ
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org/biodiv
http://www.gtz.de

Weitere Berichte zu: Biodiversität GNF Naturschutz Reaktorsicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie sicher Knock Codes für die Smartphone-Displaysperre sind
15.07.2020 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“
08.07.2020 | Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sicher Knock Codes für die Smartphone-Displaysperre sind

15.07.2020 | Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sicher Knock Codes für die Smartphone-Displaysperre sind

15.07.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Zerstäubt, nicht zertrümmert. Mit dem Thulium-Laser Nierensteine pulverisieren

15.07.2020 | Medizintechnik

Grundwasserveränderungen genauer verfolgen

15.07.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics