Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blumenstadt Erfurt als Gastgeber der 1. Internationalen Konferenz zur Biologischen Vielfalt in Städten

13.03.2008
Internationaler Kongress des Kompetenznetzwerkes Stadtökologie vom 21.-24. Mai 2008 im Erfurter Kaisersaal: "Biologische Vielfalt und nachhaltige Stadtgestaltung": - "Urban Biodiversity and Design - Implementing the Convention on Biological Diversi-ty in towns and cities"

Erstmals beschäftigen sich rund 400 Wissenschaftler aus der ganzen Welt während einer Tagung in Erfurt damit, wie dem Verlust der Biologischen Vielfalt durch eine nachhaltige Gestaltung in Städten begegnet werden kann.

URBIO 2008 will die Teilnehmer der 9. UN-Naturschutzkonferenz im Mai 2008 in Bonn auf das Thema "Biologische Vielfalt in Städten und Nachhaltige Stadtgestaltung" aufmerksam machen und anregen, es in Zukunft auf das Arbeitsprogramm der sog. Biodiversitätskonvention zu setzen. Der Kongress wird im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Fachhochschule Erfurt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln aus dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert.

Stadt und Fachhochschule in Erfurt arbeiten seit Jahren im Rahmen eines Kooperationsvertrages an diesem wichtigen Thema. Seit 2004 wird im Rahmen verschiedener Forschungsprojekte beispielhaft in Erfurt untersucht, wie die Biodiversitätskonvention in Städten umgesetzt werden kann. "Nachhaltige Stadtentwicklung ist ein zentraler Forschungsschwerpunkt unserer Hochschule, mit dem wir die Stadt Erfurt durch unsere Arbeiten unterstützen können und andererseits aus den Erfahrungen der Praxis für unsere Ausbildung profitieren" so FH- Rektor Prof. Dr.-Ing. Heinrich H. Kill.

... mehr zu:
»Naturschutz
So suchten 70 Erfurter Landschaftsarchitekturstudenten im Sommer 2007 den artenreichsten und schönsten Vorgarten im Erfurter Gründerzeitring - aus dieser Untersuchung soll eine Vorgartenfibel für die Erfurter entwickelt werden. Im Sommer 2004 wurde unter dem Motto "Freie Räume statt Maschendrahtzäune" die artenreichsten Brachflächen in Erfurt ausfindig gemacht und Konzepte entwickelt, wie diese vorübergehend ungenutzten Flächen als temporäre Grün- und Freiflächen aufgewertet werden können. Dies führte 2006 zur Gründung des Vereines LAGUNE - Lokale Aktionsgemeinschaft Urbanes Natur Erleben), der zusammen mit Bewohnern der Stadt nahe gelegene Brachflächen für Freizeit und Erholung nutzt.

Der bundesweite Wettbewerb ENTENTE FLORALE 2008 schließlich ruft ganz Erfurt auf, sich auf die Tradition der Blumenstadt Erfurt zu besinnen und öffentliche und private Grünflächen zum Blühen zu bringen.

"Die enorm hohe Nachfrage im Vorfeld des Kongresses macht deutlich, das diese Thema bereits lange in Wissenschaft und Politik über-fällig war" - so der Hauptorganisator des Kongresses, der Stadtökologe Prof. Dr. Norbert Müller vom Bereich Landschaftsarchitektur der FH Erfurt. "Der Kongress wird wesentliche Impulse für eine neue Ausrichtung bei der Gestaltung und Planung in Städten unter dem Vorzeichen der globalen Herausforderungen Klimawandel und Verlust der Biologischen Vielfalt geben".

Im Rahmen des Kongresses werden die Teilnehmer im Rahmen einer Exkursion neueste Grünplanungen in Erfurt wie "Klein Venedig" und Zitadelle Petersberg begutachten. "Wir sind stolz, unsere Bemühungen um eine lebenswerte vielfältige grüne Stadt diesem internationalen Publikum vorstellen können" so der Oberbürgermeister der Stadt Erfurt, Andreas Bausewein, der anlässlich des Kongresses im Rathausfestsaal einen Empfang für die Teilnehmer ausrichten wird.

Bereits seit dem 8. Jahrhundert ist Erfurt ein international bedeutsames Zentrum des Gartenbaus und des Blumenhandels (Blumenstadt Erfurt). Anknüpfend an diese lange Tradition im Bereich der pflanzlichen Vielfalt findet im Mai dieses Jahres weltweit zum ersten Mal in Erfurt ein internationaler Kongress zur Biologischen Vielfalt in Städten statt. Städte haben für die Biologische Vielfalt eine herausragende Stellung: sie nehmen zwar nur 2 % der Erdoberfläche ein, nutzen aber über 75 % der globalen Ressourcen und sind damit Hauptverursacher für den Verlust biologischer Vielfalt. Bislang wurden die Risiken die von Städten ausgehen in der internationalen Umweltpolitik wie der UN-Klimakonvention und UN-Biodiversitätskonvention (CBD) häufig diskutiert. Die Chancen und Herausforderungen die sich daraus für eine nachhaltige Stadtgestaltung ergeben, wurden aber bislang kaum thematisiert.

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/

Weitere Berichte zu: Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“
18.11.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Humanoide Roboter in Aktion erleben
18.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics