Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Informationstechnologie treibt den Umweltschutz in Unternehmen voran: 1. Berliner BUIS-Tage

11.03.2008
Der breit diskutierte Klimawandel stellt auch Unternehmen vor neue Herausforderungen.

"Wir erleben seit einiger Zeit einen regelrechten Aufschwung beim betrieblichen Umweltschutz", sagt Prof. Dr. Volker Wohlgemuth, Experte für Betriebliche Umweltinformatik an der Berliner Fachhochschule für Technik und Wirtschaft (FHTW).

Weil Unternehmen ihre komplexen Stoff- und Energieströme nur mit Hilfe von ausgefeilter Informationstechnologie analysieren und umweltgerecht optimieren können, rechnet der Wissenschaftler in den nächsten Jahren mit einem wachsendem Bedarf an geeigneten IT-Systemen. Mit den Methoden und Funktionen dieser Systeme beschäftigen sich Wissenschaftler, Anwender und Hersteller sowie Unternehmensvertreter am 10. und 11. April bei den 1. Berliner BUIS-Tagen an der FHTW Berlin.

Sie liefern exakte Emissionsanalysen, helfen bei der Betrachtung von Stoff- und Energieströmen, verdichten umweltrelevante Daten zu aussagefähigen Nachhaltigkeitsberichten und sind in der Lage, die Materialeffizienzpotentiale eines Unternehmens zu identifizieren. Betriebliche Umweltinformationssysteme (BUIS) sind nach Einschätzung von Prof. Dr. Volker Wohlgemuth heutzutage erstaunlich leistungsfähig. Der Erfolg dieser Systeme hänge allerdings maßgeblich davon ab, dass sie den Bedürfnissen der Unternehmen kontinuierlich angepaßt und interdisziplinär weiterentwickelt werden.

Die 1. Berliner BUIS-Tage verstehen sich deshalb als Forum, bei dem Anwender und Hersteller ins Gespräch kommen und der Forschung und Entwicklung neue Impulse geben. Im Vordergrund des zweitägigen Workshops steht die Unterstützung des Mittelstandes: Zu welchem Zweck setzen kleine und mittelständische Unternehmen betriebliche Umweltinformationssysteme sinnvollerweise ein, welche Fragestellungen können bearbeitet, auf welchem Weg aussagefähige Umweltkennzahlen ermittelt werden.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Anwendung von BUIS in der Automobilindustrie. Hersteller von betrieblichen Umweltinformationssystemen stellen außerdem Erfolgsstories vor. In einer "Students Corner" präsentieren Studierende der FHTW Berlin schließlich eigene Lösungsansätze aus Projekten und Masterarbeiten. Der Studiengang Betriebliche Umweltinformatik wird an der FHTW seit 2000 sowohl mit Bachelor- als auch mit Masterabschluss angeboten. Derzeit sind rund 230 Studierende immatrikuliert.

Gisela Hüttinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.bui-berlin.de/

Weitere Berichte zu: FHTW Informationstechnologie Umweltinformationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie sicher Knock Codes für die Smartphone-Displaysperre sind
15.07.2020 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“
08.07.2020 | Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Bilder der Sonne von Solar Orbiter

Solar Orbiter, eine Mission der Weltraumorganisationen ESA und NASA, veröffentlicht erstmals Bilder, die unseren Heimatstern so nah zeigen wie noch nie. Zuvor konnte die Erprobungsphase aller Instrumente erfolgreich abgeschlossen werden.

Vor fünf Monaten startete Solar Orbiter seine Reise zur Sonne. Zwischen Mitte März und Mitte Juni wurden die zehn Instrumente an Bord eingeschaltet und...

Im Focus: Atmosphären- und Erdsystemforschung mit Spezialflugzeug HALO geht weiter

Die Atmosphären- und Erdsystemforschungskampagnen mit dem Höhenforschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) werden ab 2022 für weitere sechs Jahre von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert: Sie befürwortete jetzt eine Verlängerung des Infrastruktur-Schwerpunktprogramms SPP 1294 zur wissenschaftlichen Nutzung von HALO im Zeitraum 2022 bis 2027. Prof. Dr. Manfred Wendisch von der Universität Leipzig koordiniert zusammen mit Prof. Dr. Joachim Curtius von der Universität Frankfurt/Main das Programm zur Atmosphären- und Erdsystemforschung, das die DFG seit 2007 fördert.

Das Gesamtbudget für die dritte Phase des HALO SPP 1294 orientiert sich am Volumen der Vorjahre und wurde dem DFG-Senat für wissenschaftliche Anträge mit rund...

Im Focus: Atmospheric and Earth System Research With Special Halo Aircraft to Continue

From 2022, the atmospheric and earth system research campaigns conducted using the “High Altitude and Long Range Research Aircraft” HALO will receive another six years of funding from the German Research Foundation (DFG): the DFG has granted an extension to the Infrastructure Priority Programme 1294 for the scientific use of HALO for the period from 2022 until 2027. The programme on atmospheric and earth system research, which the DFG has been funding since 2007, is coordinated by Professor Manfred Wendisch from Leipzig University together with Professor Joachim Curtius from the Goethe University Frankfurt.

The total budget for the third phase of HALO SPP 1294 is based on the volume from previous years, with approximately 12 million euros for scientific proposals...

Im Focus: A new path for electron optics in solid-state systems

A novel mechanism for electron optics in two-dimensional solid-state systems opens up a route to engineering quantum-optical phenomena in a variety of materials

Electrons can interfere in the same manner as water, acoustical or light waves do. When exploited in solid-state materials, such effects promise novel...

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sicher Knock Codes für die Smartphone-Displaysperre sind

15.07.2020 | Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Bilder der Sonne von Solar Orbiter

16.07.2020 | Physik Astronomie

Das Navi für komplexe Gebäude

16.07.2020 | Informationstechnologie

Robuste Lasertechnik für Klimasatelliten

16.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics