Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operieren am 3D-Modell: IT-Lösungen auf dem Weg in den Markt

07.03.2008
Auf dem Heidelberger Innovationsforum finden IT-Forscher Investoren für ihre Projekte
Forscher und Entwickler präsentieren am 15. April 2008 auf dem 6. Heidelberger Innovationsforum marktnahe IT-Anwendungen und Business-Ideen für das Gesundheitswesen. Zu den vorgestellten Lösungen zählen u.a. Bildverarbeitungsprogramme für drei- und vierdimensionale Organbilder sowie mobile Endgeräte für den Rettungsdienst.

Intelligente Implantate, IT-gestützte Diagnose- und Therapielösungen, Telemedizin und klinische Trainingssysteme – das sind die Kernthemen auf dem 6. Heidelberger Innovationsforum, das am 15. April 2008 in der Villa Bosch stattfindet. Forscher und Entwickler präsentieren hier potenziellen Kooperationspartnern und Investoren vielversprechende Technologien und Lösungen für den Medizin- und Gesundheitssektor.

Innovative Produkte rasch auf den Markt bringen

Das Heidelberger Innovationsforum basiert auf dem Grundgedanken, dass gute Ideen in einer möglichst kurzen Zeit präsentiert werden. „Wir verfahren nach dem Prinzip WWW – Wissenschaftler, werde wesentlich!“, so Professor Andreas Reuter, Direktor des European Media Laboratory (EML) in Heidelberg. Bereits seit 2005 organisiert das EML gemeinsam mit der MFG Baden-Württemberg, der Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, das halbjährlich stattfindende Innovationsforum. Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG, ergänzt: „Das Forum ist in seiner Art einzigartig in Europa. Erstmals gibt es eine Kombination aus Wissenschafts-Coaching und -Networking. Mit dieser Veranstaltung schlagen wir eine Brücke zwischen Forschung und Wirtschaft, um innovative Ideen schneller an den Markt zu bringen.“

Medizinische 3D-Bildverarbeitung

Zwei Forscher, die ihre Lösung potenziellen Geschäftspartnern vorstellen, sind beispielsweise Dr. Ivo Wolf und Hannes Kenngott von Insight Image Technologies, einer Ausgründung des Deutschen Krebsforschung¬szentrums in Heidelberg. Sie haben ein medizinisches Bildverarbeitungs¬programm entwickelt, das intelligente drei- und vierdimensionale Aufnahmen von Organen liefert. Intelligent bedeutet in diesem Fall, dass das Programm die Organe und eventuelle Tumore automatisch identifiziert. Radiologen, Chirurgen und Patienten erhalten somit eine exakte Diagnose-, Operations- und Therapiegrundlage. Bisher war das nur begrenzt möglich, da den Ärzten nur statische Schichtbilder zur Verfügung standen.
Mit dem medizinischen Leber-Navigationssystem bietet das junge Unternehmen eine weitere bislang nicht am Markt verfügbare Anwendung. Der Vorteil: Das System berechnet den kürzesten und sichersten Weg zum Tumor, um diesen zu veröden oder ein Therapeutikum zu injizieren.

Mobile Endgeräte im Rettungsdienst

Eine andere Business-Lösung, präsentiert von der medDV GmbH, ist der mobile PC für den Rettungsdienst. Bei Notfällen, z. B. bei einem Schlaganfall, zählt jede Sekunde. Durch den Einsatz mobiler Endgeräte wie PDAs lässt sich wertvolle Zeit sparen, da sie bereits vor der Einlieferung in das Krankenhaus alle relevanten Informationen übermitteln und so die Behandlungszeit verkürzen. Dennoch waren die meisten PDAs den Anforderungen an Bedienbarkeit und Übertragungssicherheit im Rettungsdienst bisher nicht gewachsen. Anders der von der medDV GmbH entwickelte Handheld-PC, der eine stabile Übertragung mittels UMTS mit einem schnellen und intuitiven Eingabedisplay verbindet.

Wissensmanagement für klinische Studien

Ein weiteres Beispiel für IT-gestützte Verbesserungen im Gesundheitsbereich ist die von Klaus Heumann, Vorstand der Biomax AG, präsentierte Lösung. Dabei handelt es sich um eine flexible, intuitive Wissens¬management¬plattform, die klinische und molekulare Daten einzelner Patienten mit biomedizinischen Datenbanken und Informationssystemen abgleicht und so einen schnellen Wissenstransfer von der Laborbank ans Krankenbett ermöglicht. Dadurch lassen sich völlig neue Muster und Zusammenhänge aufdecken, die in der Therapie und Medikamententwicklung berücksichtigt werden können. Ausgangspunkt der Entwicklung war die Herausforderung in der klinischen Patientendiagnose, komplexe molekularbiologische Forschungsergebnisse direkt für Therapien nutzbar zu machen. Für diese Aufgaben bieten Wissensmanagementplattformen wie die vorgestellte Lösung vollkommen neue Möglichkeiten.

Ein ausführliches Programm finden Sie unter:
www.heidelberger-innovationsforum.de


Über das Heidelberger Innovationsforum

Das Heidelberger Innovationsforum bietet IT-Forschern und -Entwicklern eine Plattform, um marktnahe Geschäftsideen und Lösungen vor potenziellen Investoren und möglichen Kooperationspartner zu präsentieren. Erstmals in Europa gibt es dabei eine Kombination aus Wissenschaftler-Coaching und -Networking, um den Technologietransfer voranzutreiben.

Am 15. April 2008 erhalten Investoren und Entscheider aus der Industrie bereits zum sechsten Mal einen komprimierten Überblick über 29 innovative Lösungen und Geschäftsideen. Schwerpunktthema der kommenden Veranstaltung, die im exklusiven Ambiente des Studios der Villa Bosch und des Palais Prinz Carl stattfindet, sind IT-Lösungen für das Gesundheitswesen. Veranstalter sind die European Media Laboratory GmbH (EML), ein privates IT-Forschungsinstitut, das von SAP-Mitbegründer Dr. h.c. Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde, in Zusammenarbeit mit der MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien.

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de
http://www.mfg-innovation.com
http://www.doit-online.de

Weitere Berichte zu: Organ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics