Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft in Darmstadt

07.03.2008
Physiker entdecken das Darmstadtium

In der kommenden Woche, vom 10. bis 14. März 2008, wird Darmstadt Tagungsort einer der jährlichen Frühjahrstagungen der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG). Die Tagung wird von der DPG in Kooperation mit der TU Darmstadt organisiert.

Auf dem Kongress kommen etwa 2000 Physikerinnen und Physiker aus der Atomphysik, der Physik der Hadronen und Kerne, der Kurzzeitphysik, der Molekülphysik, der Massenspektrometrie, der Plasmaphysik, der Quantenoptik und der Umweltphysik zusammen. Ergänzt wird die Tagung durch eine Industrie- und Buchausstellung.

Mit dem neuen Wissenschafts- und Kongresszentrum "Darmstadtium" besitzt Darmstadt seit kurzem die Möglichkeit, eine Konferenz in dieser Größenordnung ausrichten zu können. Die Darmstädter Physiker sind dabei die ersten, die mit einer wissenschaftlichen Tagung das Kongresszentrum bis in den letzten Winkel nutzen.

... mehr zu:
»GSI

Stand der Forschung

Inhalt der etwa 1750 Beiträge ist die Darstellung der neuesten Erkenntnisse und der Stand der Forschung in den verschiedenen Fachbereichen. Dazu gehören zum Beispiel Untersuchungen an überschweren chemischen Elementen, die in Sternen ablaufenden Prozesse zur Erzeugung der Elemente oder die Erzeugung des sogenannten Quark-Gluon-Plasmas, eines Materiezustands, aus dem die Natur wenige Mikrosekunden nach dem Urknall bestanden hat.

Aber auch neueste Entwicklungen auf den Gebieten der Physik ultrakalter Quantengase, der Quanteninformationsverarbeitung, der Quantenmetrologie oder der Physik ultrakurzer intensiver Laserpulse werden vorgestellt. In Plenarvorträgen, Symposien und Postersitzungen werden die Fortschritte des letzten Jahres präsentiert und kritisch diskutiert. Neben erfahrenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern berichten zum großen Teil auch junge Forscher über die Ergebnisse ihrer Arbeiten etwa 40 Prozent der Teilnehmer sind Diplomanden und Doktoranden.

Hochburg der Physik

Der Tagungsort Darmstadt ist nicht zufällig gewählt. Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat sich in den letzten Jahren auch in Zusammenarbeit mit der GSI zu einer Hochburg der physikalischen Forschung entwickelt. Die zukünftigen Forschungsstrategien des Landes Hessen zielen auf eine weitere Verstärkung der verschiedenen Fachrichtungen im Darmstädter Raum im Rahmen der Forschungsförderung mit der LOEWE-Initiative. Damit ist die TU Darmstadt, teilweise in Zusammenarbeit mit den umliegenden Universitäten und Großforschungszentren, ein attraktiver Studienort.

Preise

Anlässlich der Tagung werden Preise für herausragende Forschungsarbeiten vergeben. Zum einen erhält Dr. Gabriel Martinez Pinedo, ein junger Nachwuchsforscher der GSI, der auch an der TU Darmstadt Vorlesungen hält, für seine neuartigen theoretischen Ansätze zur Beschreibung von Reaktionen von Neutrinos in Stern-Explosionen den Gustav-Hertz-Preis. Zum anderen hat der Arbeitskreis der Fachverbände "Atomphysik, Molekülphysik, Quantenoptik und Plasmen" einen Preis für die beste Dissertation ausgeschrieben.

Öffentlicher Abendvortrag

In einem öffentlichen Abendvortrag am Dienstag, dem 11. März 2008, 20.15 Uhr, spricht im großen Kongresssaal Professor Dr. Dr. h.c. Anton Zeilinger aus Wien über das Thema "Verschränkung von Quantensystemen: Von fundamentalen Fragestellungen zu Anwendungen in der Quanteninformatik". Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Organisation

Eine Mammutveranstaltung dieser Größe ist auch ein Test für das neue Kongresszentrum in Darmstadt, das den Namen des bei der GSI in Darmstadt erstmals erzeugten künstlichen chemischen Elements "Darmstadtium" trägt. Die Frühjahrstagung findet auf allen Ebenen und in allen Seminarräumen des futuristischen Gebäudes statt. So werden teilweise in 17 verschiedenen Räumen gleichzeitig Vorträge gehalten, insgesamt 1.164. Das Studentenwerk Darmstadt hält 16.000 Becher Kaffee für die Pausen bereit.

Das lokale Organisationskomitee - unter der Leitung der Professoren Dr. Norbert Pietralla, Institut für Kernphysik, Dr. Gernot Alber, Dr. Gerhard Birkl und Dr. Thomas Walther, Institut für Angewandte Physik - hat neben einem örtlichen Planungsstab 75 studentische Hilfskräfte angeworben, um die Tagung durchzuführen und zu einem Erfolg für die Universität, das Kongresszentrum, die Region und nicht zuletzt für die Physik werden zu lassen. Finanziell unterstützt wird die Tagung durch die TU Darmstadt, die GSI und die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Jubiläumsveranstaltung

Obwohl es sich um einen nationalen Kongress handelt, hat die in Forscherkreisen hoch angesehene amerikanische Zeitschrift Physical Review Letters den Wunsch geäußert, ihr 50-jähriges Bestehen in einer separaten hierfür organisierten Feierstunde gemeinsam zu begehen. Dies belegt den großen, international anerkannten Stellenwert der deutschen Grundlagenforschung in der Physik, wie sie unter anderem auch in Darmstadt am Fachbereich Physik der Technischen Universität und an der GSI betrieben wird.

Vier Elemente für Darmstadt

Nicht umsonst ist Darmstadt weltweit die einzige Stadt, deren geografische Lage in der Tafel der chemischen Elemente vierfach vertreten ist und zwar durch die Elemente Darmstadtium (Ordnungszahl Z = 110), Hassium (der lateinische Name für Hessen, Z = 108) - zwei Elemente, die erstmals bei der GSI erzeugt wurden - sowie die bereits seit langem bekannten Elemente Germanium und Europium, die bereits im 19. Jahrhundert bekannt waren.

Auftaktpressekonferenz:
Montag, 10. März, 13.00 Uhr
Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadtium,
Alexanderstraße 1, Darmstadt

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://darmstadt08.dpg-tagungen.de/

Weitere Berichte zu: GSI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik
25.06.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch
25.06.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken

25.06.2018 | Physik Astronomie

Gleisgenaue Positionsbestimmung für automatisierte Bahnanwendungen

25.06.2018 | Informationstechnologie

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics