Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft in Darmstadt

07.03.2008
Physiker entdecken das Darmstadtium

In der kommenden Woche, vom 10. bis 14. März 2008, wird Darmstadt Tagungsort einer der jährlichen Frühjahrstagungen der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG). Die Tagung wird von der DPG in Kooperation mit der TU Darmstadt organisiert.

Auf dem Kongress kommen etwa 2000 Physikerinnen und Physiker aus der Atomphysik, der Physik der Hadronen und Kerne, der Kurzzeitphysik, der Molekülphysik, der Massenspektrometrie, der Plasmaphysik, der Quantenoptik und der Umweltphysik zusammen. Ergänzt wird die Tagung durch eine Industrie- und Buchausstellung.

Mit dem neuen Wissenschafts- und Kongresszentrum "Darmstadtium" besitzt Darmstadt seit kurzem die Möglichkeit, eine Konferenz in dieser Größenordnung ausrichten zu können. Die Darmstädter Physiker sind dabei die ersten, die mit einer wissenschaftlichen Tagung das Kongresszentrum bis in den letzten Winkel nutzen.

... mehr zu:
»GSI

Stand der Forschung

Inhalt der etwa 1750 Beiträge ist die Darstellung der neuesten Erkenntnisse und der Stand der Forschung in den verschiedenen Fachbereichen. Dazu gehören zum Beispiel Untersuchungen an überschweren chemischen Elementen, die in Sternen ablaufenden Prozesse zur Erzeugung der Elemente oder die Erzeugung des sogenannten Quark-Gluon-Plasmas, eines Materiezustands, aus dem die Natur wenige Mikrosekunden nach dem Urknall bestanden hat.

Aber auch neueste Entwicklungen auf den Gebieten der Physik ultrakalter Quantengase, der Quanteninformationsverarbeitung, der Quantenmetrologie oder der Physik ultrakurzer intensiver Laserpulse werden vorgestellt. In Plenarvorträgen, Symposien und Postersitzungen werden die Fortschritte des letzten Jahres präsentiert und kritisch diskutiert. Neben erfahrenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern berichten zum großen Teil auch junge Forscher über die Ergebnisse ihrer Arbeiten etwa 40 Prozent der Teilnehmer sind Diplomanden und Doktoranden.

Hochburg der Physik

Der Tagungsort Darmstadt ist nicht zufällig gewählt. Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat sich in den letzten Jahren auch in Zusammenarbeit mit der GSI zu einer Hochburg der physikalischen Forschung entwickelt. Die zukünftigen Forschungsstrategien des Landes Hessen zielen auf eine weitere Verstärkung der verschiedenen Fachrichtungen im Darmstädter Raum im Rahmen der Forschungsförderung mit der LOEWE-Initiative. Damit ist die TU Darmstadt, teilweise in Zusammenarbeit mit den umliegenden Universitäten und Großforschungszentren, ein attraktiver Studienort.

Preise

Anlässlich der Tagung werden Preise für herausragende Forschungsarbeiten vergeben. Zum einen erhält Dr. Gabriel Martinez Pinedo, ein junger Nachwuchsforscher der GSI, der auch an der TU Darmstadt Vorlesungen hält, für seine neuartigen theoretischen Ansätze zur Beschreibung von Reaktionen von Neutrinos in Stern-Explosionen den Gustav-Hertz-Preis. Zum anderen hat der Arbeitskreis der Fachverbände "Atomphysik, Molekülphysik, Quantenoptik und Plasmen" einen Preis für die beste Dissertation ausgeschrieben.

Öffentlicher Abendvortrag

In einem öffentlichen Abendvortrag am Dienstag, dem 11. März 2008, 20.15 Uhr, spricht im großen Kongresssaal Professor Dr. Dr. h.c. Anton Zeilinger aus Wien über das Thema "Verschränkung von Quantensystemen: Von fundamentalen Fragestellungen zu Anwendungen in der Quanteninformatik". Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Organisation

Eine Mammutveranstaltung dieser Größe ist auch ein Test für das neue Kongresszentrum in Darmstadt, das den Namen des bei der GSI in Darmstadt erstmals erzeugten künstlichen chemischen Elements "Darmstadtium" trägt. Die Frühjahrstagung findet auf allen Ebenen und in allen Seminarräumen des futuristischen Gebäudes statt. So werden teilweise in 17 verschiedenen Räumen gleichzeitig Vorträge gehalten, insgesamt 1.164. Das Studentenwerk Darmstadt hält 16.000 Becher Kaffee für die Pausen bereit.

Das lokale Organisationskomitee - unter der Leitung der Professoren Dr. Norbert Pietralla, Institut für Kernphysik, Dr. Gernot Alber, Dr. Gerhard Birkl und Dr. Thomas Walther, Institut für Angewandte Physik - hat neben einem örtlichen Planungsstab 75 studentische Hilfskräfte angeworben, um die Tagung durchzuführen und zu einem Erfolg für die Universität, das Kongresszentrum, die Region und nicht zuletzt für die Physik werden zu lassen. Finanziell unterstützt wird die Tagung durch die TU Darmstadt, die GSI und die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Jubiläumsveranstaltung

Obwohl es sich um einen nationalen Kongress handelt, hat die in Forscherkreisen hoch angesehene amerikanische Zeitschrift Physical Review Letters den Wunsch geäußert, ihr 50-jähriges Bestehen in einer separaten hierfür organisierten Feierstunde gemeinsam zu begehen. Dies belegt den großen, international anerkannten Stellenwert der deutschen Grundlagenforschung in der Physik, wie sie unter anderem auch in Darmstadt am Fachbereich Physik der Technischen Universität und an der GSI betrieben wird.

Vier Elemente für Darmstadt

Nicht umsonst ist Darmstadt weltweit die einzige Stadt, deren geografische Lage in der Tafel der chemischen Elemente vierfach vertreten ist und zwar durch die Elemente Darmstadtium (Ordnungszahl Z = 110), Hassium (der lateinische Name für Hessen, Z = 108) - zwei Elemente, die erstmals bei der GSI erzeugt wurden - sowie die bereits seit langem bekannten Elemente Germanium und Europium, die bereits im 19. Jahrhundert bekannt waren.

Auftaktpressekonferenz:
Montag, 10. März, 13.00 Uhr
Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadtium,
Alexanderstraße 1, Darmstadt

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://darmstadt08.dpg-tagungen.de/

Weitere Berichte zu: GSI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Analyse internationaler Finanzmärkte
10.12.2019 | Universität Heidelberg

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics