Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Crashkurs für Gründerinnen im Bereich Nano-Technologien

06.03.2008
Das Karrierenetzwerk nano4women sucht wieder neue Talente für den Gründungsmarkt Nano und startet in Halle die zweite Runde Nano-Entrepreneurship-Academy (NEnA).

Ab 15. März 2008 erhalten Wissenschaftlerinnen eine Woche lang einen Crashkurs zum Thema Unternehmensgründung. Zur Auftaktveranstaltung werden hochkarätige Gäste erwartet. Bei NEnA handelt sich um eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), die unter Federführung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg umgesetzt wird.

Dass Frauen längst durchstarten in den Naturwissenschaften, ist inzwischen bekannt: Der Frauenanteil in den technisch und naturwissenschaftlich ausgerichteten Fächern ist inzwischen auf 37% gestiegen. Dennoch erfolgt nur etwa jede 7. Existenzgründung in diesen Bereichen durch eine Frau. Ein besonders zukunftsweisender Bereich mit hohem Frauenanteil sind die innovativen Nano-Technologien. Die Initiative NEnA (Nano-Entrepreneurship-Academy) startet daher am 15. März zum zweiten Mal durch. In Halle stehen im Rahmen eines einwöchigen Gründungs-Crash-Kurses Nano, Frauen und Gründung als Zukunftsvision wieder im Mittelpunkt der vom BMBF geförderten Initiative.

Den Auftakt bildet am Samstag, 15. März, ab 18 Uhr der offizielle Empfang mit hochkarätigen Gästen aus Forschung, Politik und Gesellschaft im historischen Hörsaal des IAMO (Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa): Staatssekretär Detlef Schubert, Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Eveline von Gäßler vom BMBF und der Rektor der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Prof. Wulf Diepenbrock. informieren über Gründungsaktivitäten im Hightech-Segment - auch aus weiblicher Perspektive - und heißen die 23 neuen NEnA-Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland willkommen.

... mehr zu:
»NENA »Nano-Technologie

Die weibliche Sicht zeigt sich auch im Rahmen des weiteren Programms: Neben einer Führung durch den neuen nanoTruck des BMBF bereits ab 16 Uhr auf dem Gelände, wissenschaftlichen und politischen Impulsen sowie Präsentationen der Teilnehmerinnen zu innovativen Forschungsideen zeigt die außergewöhnliche "Siefolgsshow" des Businesstheaters "SemiNarren", warum Frauen nicht erfolgreich sondern "siefolgreich" sind und nimmt die aktuelle Geschlechterdebatte humorvoll ins Visier. Frech und mit viel Augenzwinkern bearbeitet auch das Business-Theater "SemiNarren" das weite Feld der Chancengleichheit und erklärt, warum Frauen als das starke Geschlecht die geborenen Leaderinnen sind.

Am folgenden Tag starten die 23 Nachwuchstalente im Gründungsmarkt Nano in Teams in die einwöchige Akademie, die am Donnerstag, 20. März, in einem spannenden Finale mit Abschlusspräsentationen aller Teams mündet. Den Gewinnerinnen winkt wie bereits dem Siegerinnenteam aus NEnA I, den Smart Membranes aus Halle und Münster, ein mehrmonatiger Business-Aufenthalt in den USA.

Interessierte sind herzlich zum offiziellen Empfang eingeladen. Medienvertreter können zudem einzelne Programmpunkte wahrnehmen, v.a. auch die Preisverleihung am Abschlusstag der Akademie.

Hintergrundinformationen zu NEnA = Nano-Entrepreneurship-Academy

Die Nano-Entrepreneurship-Academy (NEnA) ist eine bundesweite Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und richtet sich an Nano-Nachwuchswissenschaftlerinnen, die mit einer eigenen Geschäftsidee durchstarten möchten.

Ausgewählte Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland können und sollen innerhalb einer spannenden und abwechslungsreichen NEnA-Woche ihr unternehmerisches Potenzial entdecken, in Teams erste Ideen spielerisch weiterdenken und ganz konkret am eigenen Gründungsvorhaben arbeiten.

NEnA versteht sich als lebendige Akademie, die spielerisch, kompakt, effizient und prozessorientiert alles vermittelt, was junge Wissenschaftlerinnen mit Lust auf unternehmerisches Tun für die Praxis wissen sollten. Von der Erstellung ihres individuellen Unternehmerinnen-Profils, Check und Ausbau der Team- und Führungskompetenzen, bis hin zum wirtschaftlichen Knowhows und der Umsetzung erster realer Gründungsschritte. Am Ende einer produktiven Woche bewertet eine internationale Jury die beste Gründungsidee. Auf die Gewinnerin einer jeden NEnA wartet ein dreimonatiger Business-Aufenthalt in den USA.

In enger Zusammenarbeit mit Margaret Hines, Gründerin von Evident Technologies und Mentorin des nano4women-Netzwerkes, steht der internationale Transfer des Business-Modells im Fokus. Darüber hinaus stehen die persönlichen Trainer auch nach der Academy allen NEnA-Absolventinnen mit Rat und Tat zur Seite.

NEnA ist als neue Initiative des Karriere-Netzwerkes "nano4women" Teil des Aktionsprogramms "Power für Gründerinnen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und führt von 2007 bis 2009 in Deutschland insgesamt drei Nano-Entrepreneurship-Academies durch, um gezielt die unternehmerischen Ambitionen und Kompetenzen von Nachwuchswissenschaftlerinnen zu fördern.

Unter Federführung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, in Zusammenarbeit mit Uniconsult und in Kooperation mit der Zentrum für Weiterbildung gGmbH, der science2public - Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation sowie einem starken bundesweit wie regional aktiven Netzwerk von über hundert Partnern schlagen die jeweils einwöchigen Trainingskurse eine Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Ansprechpartnerin:
Ilka Bickmann - Science2public e.V.
Projektmanagement nano4women - NEnA
Adolf-von-Harnack-Straße 18
06114 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2266258 oder 0177 7290612
E-Mail: bickmann@science2public.com

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.science2public.com
http://www.nano4women.com

Weitere Berichte zu: NENA Nano-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin
15.10.2018 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln
15.10.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics